25 Jahre BMW 8er-Reihe

Mit der 8er-Reihe präsentierte BMW vor 25 Jahren ein luxuriöses Coupé, bei dem auch die Sportlichkeit nicht zu kurz kam.

Die 8er-Reihe von BMW sorgte im Jahr 1989 für viel Aufsehen. Der Nachfolger der 6er-Reihe kam mit Klappscheinwerfern und im Vergleich zum Vorgänger sehr kantig gezeichnet auf den Markt. Von vorne betrachtet hatte man einen reinrassigen Sportwagen vor sich, während das Heck ganz im Stil großer Coupés gezeichnet war.

Die 8er-Reihe konnte aber auch technisch mit vielen Neuheiten auftrumpfen. Nach dem 750i war der 850i das zweite deutsche Automobil der Nachkriegszeit, das von einem 12-Zylinder-Motor angetrieben wurde. Die Leistung von 300 PS (220 kW) sorgte dafür, dass man in 6,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 km/h befördert wurde.

Bei der Schaltung konnte man zwischen einem manuellen 6-Gang-Getriebe oder einer 4-Gang-Automatik wählen. Ab 1990 konnte das große Coupé auch mit einer elektronischen Dämpfer Control (EDC) ausgerüstet werden.

Zu den weiteren Neuheiten zählten das in den Sitz integrierte Gurtsystem, ein automatisch abblendender Innenspiegel und eine elektrisch verstellbare Lenksäule mit Memory-Funktion.

Im Modelljahr 1993 wurde der 12-Zylinder dann auf 5,6 Liter Hubraum vergrößert und die Leistung auf 381 PS (280 kW) erhöht. Die Produktion des großen BMW-Coupés wurde im Jahr 1999 eingestellt, bis dahin wurden 30.621 Exemplare gefertigt.

Zum 25. Geburtstag der 8er-Reihe haben sich 120 Fahrer eines 8er-Coupés vor dem BMW-Firmensitz in München getroffen, um das Jubiläum gebührend zu feiern.

Kommentare

Markenwelt