50 Jahre Citroen Mehari

Vor 50 Jahren feierte der pfiffige Citroen Mehari seine Weltpremiere.

Im Mai 1968, als eine ganze Generation auf den Pariser Straßen mehr Freiheiten forderte, überraschte Citroen mit der Präsentation des Mehari, einem Fahrzeug mit hohem Freizeitwert, das seiner Zeit weit voraus war. Der außergewöhnliche, offene Citroen Mehari basierte auf der Plattform der Citroen Dyane 6. Mit seinem einzigartig frischen und unprätentiösen Auftritt stellte er herkömmliche Konventionen in Frage.

So wahr der praktische und sparsame Citroen Mehari zum Beispiel der ideale Begleiter für Ausflüge ans Meer. Seine leichte Karosserie aus ABS-Kunststoff (525 Kilogramm) war nicht rostanfällig. Zudem ließ sie sich außen wie innen mit einem simplen Wasserstrahl reinigen. Der unorthodoxe Mehari überzeugte auch mit seinem farbenfrohen Auftritt und war auf Anhieb von Erfolg gekrönt.

Der Citroen Mehari steht für Freiheit und für eine schlichte, sorgenfreie Lebensart. Bis heute ist er ein Phänomen der Automobilgeschichte. So blickt der Mehari auch auf eine große Karriere in bekannten Kinofilmen (beispielsweise in "Der Gendarm von Saint-Tropez" mit Louis de Funès) und in bedeutenden Wettbewerben in aller Welt (darunter Raid Lüttich-Dakar-Lüttich 1969, Raid Paris-Kaboul-Paris 1970) zurück.

In seinen nahezu 20 "Lebensjahren" (bis 1987) wurden rund 145.000 Exemplare des Citroen Mehari produziert.

Kommentare