Vorschau: Ennstal Classic 2014

Die 22. Ennstal Classic geht vom 9. bis 12. Juli 2014 über die Bühne und wird wieder mit teuren Autos und prominenten Gästen aufwarten.

197 Teams werden am 10. Juli 2014 in Gröbming die Ennstal-Classic unter die Räder nehmen, 42 Starter der CHOPARD Racecar-Trophy starten an diesem Tag auf dem Red Bull-Ring zu ihrem ersten Bewerb. Wenn die Piloten der Ennstal-Classic am Red Bull Ring eintreffen, stehen die Autos der Racecar-Trophy in der Boxengasse gewissermaßen Spalier.

Am ersten Fahrtag (Donnerstag, 10. Juli) absolvieren die Ennstal-Autos 370 Kilometer, das Ziel ist in Gröbming. Am zweiten Fahrtag stehen 433 Kilometer im Roadbook. In Steyr ist ein 45 Minuten langer Boxenstopp am Hauptplatz vorgesehen. Das Ziel liegt in Schladming. Die zwei Königsetappen am Donnerstag bilden die Fahrt über die Nockalmstraße und gegen Abend der Aufstieg über den Sölkpass aus dem Süden.

Hier ein kleiner Überblick über die jeweiligen Spitzenreiter in bestimmten Disziplinen:

- Das älteste Auto ist ein Hispano Suiza, Baujahr 1922, Besitzer und Fahrer Alexander Schaufler.

- Das teuerste Auto chauffiert Sir Irvine Laidlaw: einen Ferrari GTO aus dem Jahr 1963, dessen Erstbesitzer Gotfried Köchert, der k. & k. Hofjuwelier vom Wiener Neuen Markt war. Der heutige Marktwert eines Ferrari  GTO - von den 36 gebauten ist kaum einer käuflich - liegt jenseits von 30 Millionen Dollar...

- Das stärkste Fahrzeug bringt Peter Schleifer an den Start der CHOPARD Racecar-Trophy: einen Lola T310 aus dem Canadian-American Cup, dessen 8,3 Liter-Motor satte 810 PS leistet.

- Das schwächste Auto ist mit 27 PS der Puch 700 C von Doris Döller.

Erstmals tritt Porsche als Hauptsponsor bei der Ennstal Classic auf und bringt gleich elf Fahrzeuge aus dem Porsche-Museum ins Ennstal. Neben den beeindruckenden Fahrzeugen werden auch wieder jede Menge Prominente am Start sein. Unter anderem werden Walter Röhrl, Hans-Joachim Stuck, Jacky Ickx und Dr. Wolfgang Porsche an den Start der Oldtimer-Rallye gehen.

Kommentare

Markenwelt