Lamborghini Klassiker: 350 GT und Miura P 400 SV

Lamborghini präsentiert sich im Jahr seines 50-jährigen Bestehens auf der diesjährigen Techno Classica in Essen mit zwei seiner Meilensteine.

Dem 350 GT aus dem Jahre 1964, seinem ersten Serienfahrzeug und mit dem Miura P 400 SV - die letzte Evolutionsstufe des legendären Miura (1972), dem ersten Supersportwagen neuzeitlicher Prägung.

Die beiden ausgestellten Fahrzeuge entstammen der umfangreichen Kollektion von historischen Lamborghini aus dem Lamborghini Museum am Firmensitz in Sant’Agata Bolognese. Ein Experte aus dem Bereich Oldtimer Ersatzteile gibt darüber hinaus Auskunft über die Versorgung von Lamborghini Klassikern mit Original Ersatzteilen.

Lamborghini 350 GT

Der durch eine ausgewogen Linienführung gekennzeichnete 350 GT entstand aus dem von Franco Scaglione entwickelten Prototypen 350 GTV und ist der erste Lamborghini, der 1964 in Produktion geht. Der Motor, ein 3,5 Liter Zwölfzylinder ist das Werk des Ingenieurs Giotto Bizzarrini. Er entwickelt eine Leistung von 280 PS die ihm zu einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h verhilft. Das Fahrzeug verfügt über eine Karosserie mit Bauteilen aus Aluminium, Einzelradaufhängung, vier Scheibenbremsen, und einige Exemplare sind mit selbstsperrendem Differential ausgestattet. Bis Ende des Jahres 1966 werden bei der Carrozzeria Touring 120 Stück gebaut. Die letzten davon haben einen 4 Liter-Motor mit der gleichen Leistung des 3,5 Liter-Motors, verfügen aber über ein höheres Drehmoment. Auch zwei Spyder (350 GTS) wurden von der Carrozzeria Touring hergestellt.

Lamborghini Miura P 400 SV

Die anhaltend gute Nachfrage nach dem Modell Miura S bringt Lamborghini dazu, eine weitere Evolutionsstufe vorzustellen, das Modell SV (Super Veloce). Dies geschieht bereits während der Entwicklung des revolutionären Nachfolgers Countach LP 500, der seine Weltpremiere im Frühjahr 1971 hat. Der Miura P 400 SV verfügt über einen 4 Liter V12 Motor mit 385 PS und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von über 290 km/h.

Beim SV fallen die charakteristischen "Augenwimpern" an den Scheinwerfern weg, er unterscheidet sich durch eine neue Hinterradaufhängung, verbreiterte Spur, den stärkeren Motor und ist im Gegensatz zu den Vorgängern grundsätzlich mit getrennter Schmierung ausgestattet. Der letzte gebaute Miura geht im Jänner 1973 in den Familienbesitz eines bekannten italienischen Industriellen über. Vom Miura SV werden von 1971 bis 1972 insgesamt 150 Exemplare gebaut.

Lamborghini Original Ersatzteile

Die Erhaltung von Lamborghini Modellen aus der nunmehr 50 Jahre andauernden Geschichte der Firma Automobili Lamborghini liegt einerseits im Interesse von Lamborghini selbst als auch der zahlreichen begeisterten Sammler weltweit. Die Lamborghini Vertragswerkstätten sind speziell für die Arbeit mit klassischen Lamborghini geschult. So kann weltweit über ein Webportal auf die Kataloge sämtlicher Modelle zurückgegriffen und so das benötigte Ersatzteil bestellt werden.

auto-reporter.net/hhg

Kommentare

Markenwelt