Mercedes-Benz 300 SLR startet bei der Ennstal-Classic

Weitere Mercedes-Juwelen am Start: 300 SL Prototyp und 500 K Luxusroadster

Einer der berühmtesten und teuersten Rennsportwagen der Mercedes-Benz Geschichte wird heuer erstmals an der "Ennstal-Classic" teilnehmen. Der 310 PS starke Mercedes-Benz 300 SLR mit der Startnummer "658" wird beim Demonstrationslauf am Samstag an den Start gehen.
 
Der fünffache Formel 1-Champion Juan-Manual Fangio belegte bei der Mille Miglia 1955 mit der "658" (Startzeit in Brecia 6:58 Uhr) zwar nur den zweiten Platz hinter dem Team Stirling Moss/Denis Jenkinson, seine Leistung war umso bemerkenswerter, da er alleine fuhr. Mit einer fantastischen Durchschnittsgeschwindigkeit von 149,8 km/h auf öffentlichen Straßen kam der Argentinier nach 10 Stunden, 39 Minuten und 33 Sekunden in Rom ins Ziel.

Der 300 SLR Rennsportwagen war eine äußerst gelungene Kombination der mit dem 300 SL (W 194) von 1952 gewonnenen Erfahrungen und der Technik des Formel-1-Rennwagens W 196 R. Obwohl ihn sein Konstrukteur Rudolf Uhlenhaut sehr filigran gebaut hat, bewies er in Rennen doch die Robustheit eines Panzers, wie es der Rennfahrer Stirling Moss einmal ausdrückte. Sein Motor basiert auf dem M 196 R, dem Aggregat des Formel-1-Rennwagens, wurde jedoch auf 3 Liter Hubraum vergrößert. Mit ihm wurden so bedeutende Rennen bestritten und gewonnen wie die Mille Miglia, Tourist Trophy oder die Targa Florio.

Technische Daten 300 SLR (Baujahr 1955)
Zylinder: 8 Hubraum: 2.982 ccm
Leistung: 310 PS bei 7.400/min
Gewicht: 901 kg
Höchstgeschwindigkeit: ca. 290 km/h
 

Im Jahr 2001 war übrigens der 300 SLR "722", der Mille Miglia Siegerwagen von 1955, im Ennstal dabei, nun ist der Rennwagen einer der Stars des neu eröffneten Mercedes-Benz Museums. Sir Stirling Moss (GB), der mit seiner 55-Siegerzeit von 10 Stunden, 7 Minuten und 48 Sekunden immer noch die Rekordmarke bei der Mille Miglia hält, führt das Mercedes-Benz Werksteam im Ennstal an. Sir Stirling wird bei der Ennstal-Classic wie im Vorjahr einen 300 SL Roadster steuern.
 

Der Leiter der Mercedes-Benz Classic Car Club International, Dieter Ritter, wird in diesem Jahr mit einem 500 K Luxusroadster die Ennstal-Classic 2006 bestreiten. Der imposante und elegante Sportwagen mit Baujahr 1936 schöpft dank des zugeschalteten Kompressors 170 PS aus knapp 5 Liter Hubraum.
 
Jochen Mass, ebenfalls Dauergast im Ennstal, wird in diesem Jahr einen der legendären 300 SL Prototypen pilotieren. Die 300 SL Prototypen dominierten im Jahr 1952 die Sportwagen-Szene, mit dem Doppelsieg bei der Carrera Panamericana wurden sie zur Ikone - und zum Ur-Vater der späteren 300 SL Flügeltürer-Sportwagen. Der 300 SL Prototyp, bereits mit den legendären Flügeltüren ausgestattet, verfügt über einen Reihen-6-Zylinder-Vergasermotor mit 170 PS.
 
Erstmals im Mercedes-Benz Werksteam ist Grégory Couillard, Geschäftsführer TAG Heuer Central Europe. Er genießt mit Beifahrer Mag. Michael Höll das Roadster-Feeling in einem 300 SL .

In Summe wird das Mercedes-Benz Werksteam mit 6 Renn- und Sportwagen des Mercedes-Benz Museums bei der Ennstal-Classic 2006 (19.-22. Juli) an den Start gehen. Nähere Infos zur Ennstal Classic 2006 finden Sie hier ...

Kommentare

Markenwelt