40 Jahre Mercedes S-Klasse

Im September 1972 kam mit der Baureihe 116 die erste Mercedes S-Klasse auf den Markt, wie die Mercedes-Luxuslimousine seit damals genannt wird.

Die Baureihe 116 löste die Baureihen W108/109 ab und umfasste zunächst die Tpyen 280 S, 280 SE und 350 SE. In den Typen 280 S und 280 SE kommt der Sechszylindermotor M110 mit zwei oben liegenden Nockenwellen zum Einsatz, der zuvor in der Baureihe W114 debütiert hat.

Der 350 SE wird hingegen von einem V8 Motor angetrieben und ist rund ein halbes Jahr das Topmodell der Baureihe. Erst mit dem 450 SE, dessen 4,5 Liter V8 Motor noch stärker war, kam ein neues Spitzenmodell der S-Klasse auf den Markt.

Für mehr Komfort im Fond gab es ab 1973 dann auch die Tpyen 350 SEL und 450 SEL, die über einen um 10 cm verlängerten Radstand verfügten, der vor allem der Beinfreiheit im Fond zugute gekommen ist.

Ein Highlight der ersten S-Klasse war aber auch die erstmals in einem Serienfahrzeug verbaute Doppelquerlenker-Vorderradaufhängung mit Lenkrollradius null und Bremsnick-Abstützung. Sie ermöglichte eine bedeutsame Verbesserung der Fahreigenschaften und damit ein deutlichen Plus an aktiver Sicherheit.

Auch für die damalige Zeit noch nicht selbstverständliche Dinge wie ein gepolstertes Armaturenbrett oder der über der Hinterachse kollisionsgeschützte Kraftstofftank sorgten für mehr Sicherheit in der Luxusklasse von Mercedes.

Für das Jahr 1975 brachte Mercedes mit dem 450 SEL 6.9 abermals ein neues Topmodell der S-Klasse auf den Markt. Der 6,9 Liter 8-Zylinder-Motor sorgte mit einer Leistung von 286 PS (210 kW) für viel Aufsehen in der damaligen Zeit und begeistert noch heute die Mercedes-Fans.

Das neue Spitzenmodell ist zwar doppelt so teuer wie der 350 SE, kommt aber in seiner viereinhalbjährigen Produktionszeit auf beachtliche 7.380 Exemplare.

Im Mai 1978 kam auch erstmals ein Diesel in die 116er-Baureihe. Der 300 SD verfügt über eine Leistung von 115 PS (85 kW) und wird ausschließlich für die Märkte in Nordamerika gebaut, um dort den Flottenverbrauch zu senken. Ebenfalls 1978 hält erstmals das gemeinsam mit Bosch entwickelte ABS-System Einzug in die S-Klasse der Baureihe 116.

Nach insgesamt 473.035 Limousinen endet im September 1980 die Produktion der ersten S-Klasse Baureihe, und ein moderner Nachfolger sorgt wieder für viel Aufsehen in der Branche.

Kommentare

Markenwelt