Mercedes W123 - Ein Rückblick

Im Jahr 1975 brachte Mercedes mit dem W123 sein bislang bestverkauftes Modell auf den Markt.

Der Nachfolger des unter dem Namen /8 bekannten Mercedes Oberklasse-Modells kam im Jahr 1975 als W123 auf den Markt. Neben der Limousine gab es auch ein Coupe, den Kombi T-Modell und auch eine Langversion sowie einige Sonderumbauten für Rettung und Co. Die US-Modelle hatten eine größere Stoßstange und andere Scheinwerfer. Mit dem W123 kam auch eines der beliebtesten Taxis auf den Markt, und der Dieselmotor startete in diesem Mercedes-Modell zu seinem Siegeszug. Das Nageln des Mercedes-Diesel war weithin bekannt und wurde oft sofort mit den Taxis in Verbindung gebracht.

Viel komfortabler waren da die Benzinmodelle, Spitzenmodell war der 280E mit 185 PS, der sowohl in der Limousine als auch in den anderen Karosserievarianten erhältlich war. Anfangs konnte man die Motorisierung nicht nur am Typenschild erkennen, sondern auch an den Scheinwerfern. Die kleineren Modelle hatten vorne vier Rundscheinwerfer, während die stärkeren Modelle und das Coupe schon mit den rechteckigen Scheinwerfern bestückt waren.

Im Zuge der Modellpflege änderte sich auch das Lenkrad, und die Ausstattung wurde immer besser. Auch modernste Technik hielt Einzug in den Mercedes der W123-Reihe. Ab 1982 konnte der Mercedes auch mit Airbag bestellt werden, ein Highlight in der damaligen Zeit.

Legendär sind aber auch noch die Aufpreislisten, die vom Gefühl her länger waren als der Abspann eines Hollywood-Blockbusters. Lächelnd blickt man heute auf Zeiten zurück, wo ein rechter Außenspiegel, elektrische Fensterheber oder ein 5. Gang noch aufpreispflichtig waren.

Als im Jahr 1984 mit dem W124 der Nachfolger auf den Markt kam, wurde die W123-Reihe in manchen Ausführungen noch bis 1986 gebaut und ist mit über 2,8 Millionen verkauften Exemplaren bis heute das erfolgreichste Mercedes-Modell aller Zeiten.

Kommentare

Markenwelt