Mercedes W29 "Stromlinienwagen"

Mercedes-Benz Classic bringt einen Mercedes-Benz 540 K "Stromlinienwagen" nach 75 Jahren wieder auf die Straße.

Der W29 entsteht 1938, um an der Fernfahrt Berlin-Rom teilzunehmen, die dann aber wegen des Zweiten Weltkriegs ganz abgesagt wird. Ab Mitte 1938 wird der Stromlinienwagen bei der deutschen Niederlassung des Reifenherstellers Dunlop eingesetzt, um Hochgeschwindigkeitsreifen für schnelle Fahrzeuge der rigiden Alltagserprobung zu unterziehen. Nach dem Krieg stillgelegt, rückt er nun, originalgetreu restauriert, wieder ins Licht der Öffentlichkeit.

Der 540 K Stromlinienwagen wird in den Jahren 1937/38 in der Abteilung Sonderwagenbau des Mercedes-Benz Werks Sindelfingen unter Leitung von Hermann Ahrens entwickelt. Aus heutiger Sicht würde man das Fahrzeug als Coupé im Stil eines Gran Turismo bezeichnen. Doch entsprechend der Gepflogenheiten der 1930er-Jahre nennen die Stilisten die Karosserieform Stromlinien-Limousine oder schlicht Stromlinienwagen.

Die Perfektion, die im gestalterischen Gesamtentwurf und in zahlreichen technischen Details des zukunftsweisenden Fahrzeugs zum Ausdruck kommt, veranschaulicht nicht nur die Innovationskraft der Marke Mercedes-Benz, sondern auch ihre Kompetenz in der Entwicklung von Einzelstücken, die höchsten Ansprüchen an Design, Komfort, Qualität und Kundennutzen gerecht werden.

Das besondere Fahrzeug ist dafür gemacht, mit seinem leistungsstarken Kompressorantrieb rasch auf hohe Geschwindigkeiten zu kommen und diese dann aufgrund der im Windkanal entwickelten Aerodynamik zu halten. Eingekleidet ist es in eine perfekte Stromlinienkarosserie, gefertigt aus leichtem Aluminium. Sie macht diesen 540 K in Kombination mit seiner leistungsstarken Antriebstechnik zu einem einzigartigen Fahrzeug.

Messungen im Windkanal im Mai 2014 ergeben einen Luftwiderstandsbeiwert von cW = 0,36 - vorzüglich für ein Fahrzeug der 1930er-Jahre. Der direkte Vergleich mit einem 540 K Coupé in Serienausführung verdeutlicht den Sprung in Sachen Aerodynamik: Das Coupé kommt auf cW = 0,57.

Mercedes-Benz Classic baut das Fahrzeug im Rahmen eines anspruchsvollen Restaurierungsprojekts seit 2011 originalgetreu wieder auf. Verwendet werden dabei zeitgenössische Techniken, Methoden und Materialien. Die Spurensuche auch mit Hilfe der Archive bringt wichtige Unterlagen zutage, und am Ende steht ein spektakuläres Unikat, dem man mit seiner Stromlinienkarosserie hohe Fahrgeschwindigkeiten und Leistungswerte schon im Stand abnimmt.

dpp-autoreporter/wpr

Kommentare

Markenwelt