Oldtimer Messe Tulln 2018

Mitte Mai feiert die Internationale Oldtimer Messe Tulln ihren 30. Geburtstag

Am Samstag, 12. und Sonntag, 13. Mai 2018 findet in Tulln an der Donau wieder die Int. Oldtimer Messe statt. Dabei präsentieren sich mehr als 750 internationale Aussteller, rund 100 Clubs sowie mehr als 10 Museen. Auf der Messe wird geschaut, bewundert, ver- und gekauft, Vorträgen gelauscht und anschließend rege diskutiert. Clubs präsentieren sich, Sonderausstellungen informieren und ein buntes Bühnenprogramm unterhält u.a. mit Künstlern aus der Szene. Besonders begehrt bei Tüftlern sind die Insiderkarten, um den beliebten Teilemarkt am Samstag bereits vor der regulären Öffnungszeit besuchen zu können. Die Insiderkarten sind nur vor Ort bei der Kassa Ost um 20 Euro erhältlich und berechtigen zum Vorabeintritt am Samstag zwischen 5.30 und 8.30 Uhr - danach regulärer Messeeintritt.

Die Oldtimer Mess Tulln ist nicht nur etwas für Liebhaber und Freaks von altem Blech, sie spricht auch Menschen an, die sich für Geschichte, Ästhetik und Design interessieren. Anlässlich des 30. Jubiläums, gibt es u.a. eine Ausstellung rund um die Österreichische Fahrzeuggeschichte. Dabei werden PKWs, LKWs und Busse der Vor- und Nachkriegszeit, ebenso wie Fahrräder, Motorräder bzw. Mofas, Traktoren sowie Rennfahrzeuge und Geländewagen - alle aus österreichischer Produktion - gezeigt. Die Sonderausstellung informiert und präsentiert Glanzstücke aus der Zeit von 1890 bis in die 1980er Jahre, die Interessierte sonst nicht so einfach zu Gesicht bekommen. Absolute Highlights sind unter anderem die Modelle der Nobelmarke Austro Daimler, der Steyr II 1922 - als erstes Automobil dieser großen Marke - und der Puch 500 mit seinen Sondermodellen. Bewundert werden können auch der äußerst rare Grofri, der zwischen 1921 und 1931 in der Automobilfabrik Grofri-Werke AG in Atzgersdorf bei Wien entstand, und Einzelstücke wie Ditmar & Urban von 1928 oder der in Brunn am Gebirge gebaute Avis von 1926.

Auch nicht jedem bekannt ist, dass es zahlreiche österreichische Konstrukteure gibt, die internationale Erfolge erzielt haben. Hans Ledwinka, der mit Tatra viele tolle Fahrzeuge kreierte, zählt neben Siegfried Marcus und Ferdinand Porsche zu den bedeutendsten Automobilpionieren Österreichs. Aber auch Ernst Fiala, als Vater des VW Golf, Bela Barényi, der Begründer der passiven Sicherheit im Automobil, und der große Carlo Abarth werden in der Sonderausstellung, als Österreicher, die international aktiv waren, mit ihren Kreationen gewürdigt.

Weitere Sonderausstellungen auf der Oldtimer Messe 2018:

Die XK Serie von Jaguar
LEDL - 45 Jahre österreichischer Automobilbau
Renault - Die 30er Jahre
50 Jahre Mercedes /8
50 Jahre Opel GT

Weitere Infos unter www.oldtimermesse.at

Kommentare