Opel Kadett feiert seinen 80. Geburtstag

Mit seinem guten Preis-/Leistungsverhältnis und innovativen Details legte der erste Kadett den Grundstein für die Opel-Erfolge in der Kompaktklasse.

Der nahezu 100 km/h flotte Opel Kadett 1 fährt nach seiner Premiere gleich in die Herzen des Publikums und erwirbt auch das Wohlwollen der Presse: "Der Kadett ist, wie die ersten Probefahrten uns bestätigen, ein für diese Preislage keineswegs alltägliches Fahrzeug", heißt es am 5. Dezember 1936 in der Braunschweiger Tageszeitung.

Das Fahrwerk mit Synchronfederung und blattgefederter Hinterachse stammte vom Olympia, der seitengesteuerte Vierzylinder-Graugussmotor mit 23 Pferdestärken aus 1.073 cm³ Hubraum vom Opel P 4. Die Vorteile der Technik aus dem Baukastensystem waren denn auch an der günstigen Preisgestaltung maßgeblich beteiligt. Wie der große Bruder Olympia, dem er auch optisch ähnelt, ist der Kadett ein modernes Auto; Kennzeichen sind harmonische Proportionen mit Schrägheck und integrierten Scheinwerfern. 1938 erhält der Kadett im Zuge einer großen Modellpflege unter anderem einen Spitzkühler im Stil des späten Art déco - Fachleute zählen diese Version heute als Zwischengeneration.

Bis heute sind elf Generationen Kadett und Astra in ihrem Segment erfolgreich: Über 24 Millionen verkaufte Opel Kadett und Opel Astra sind eine eindrucksvolle Zahl und eine starke Leistung. Aneinandergereiht würden alle bis heute gebauten Opel-Kompaktmodelle die magische 100.000-Kilometer-Marke knacken und eine Fahrzeugkolonne bilden, die zweieinhalbmal um den Äquator reichen könnte.

Kommentare