40 Jahre Peugeot 104

Mit dem Titel "kürzester Viertürer Europas" ist der Peugeot 104 im Jahr 1972 als kleinste Nummer im Peugeot-Programm gestartet.

Im Jahr 1972 brachte Peugeot den modernen Frontantriebs-Kleinwagen auf den Markt. Den nur 3,58 Meter langen 104 gab es mit drei oder vier Türen und einem bis zu 700 Liter großen Kofferraumvolumen.

Der kleinste Peugeot erfreute sich schnell großer Beliebtheit. Sein praktisches Design, eine gute Ausstattung und sparsame Motoren sprachen für den kleinen Franzosen.

Dabei konnte man aus dem Peugeot 104 auch einen richtigen Sportler machen, in der sportlichen ZS-Ausführung kam er nämlich mit 80 PS (59 kW) auf den Markt.

Darüber hinaus konnten die Kunden noch zwischen einem 1,0 Liter Vierzylinder mit 45 PS (33 kW) und einem 1,3 Liter Vierzylinder mit 72 PS (53 kW) wählen, der ebenfalls schon für sportliche Fahrleistungen sorgte.

Vorteilhaft für viel Fahrspaß war auch die anfangs nur 760 Kilogramm schwere Karosserie, welche es den Motoren noch leichter machte, spritzig zu sein.

Der Peugeot 104 verkaufte sich in den 16 Jahren seiner Produktion über 1,6 Millionen mal. Nach seinem Produktionsende im Jahr 1988 musste Peugeot bis 1991 ohne direkten Nachfolger auskommen, erst dann kam mit dem Peugeot 106 ein würdiger Nachfolger für den kleinen Franzosen auf den Markt.

Kommentare

Markenwelt