Vorschau: Planai-Classic 2015

Vom 2. bis 4. Jänner 2015 geht wieder die Planai-Classic über die Bühne, rund 40 Teilnehmer werden erwartet.

Die Oldtimer-Sekte die rund um Drei-König zur Planai-Classic ihre Garagentore öffnet, hat keine Salz-Allergien, keine Eis-Phobie und keine Ängste vor leitschienenlosen Abgründen. Es ist schon eine Strapaze, wenn man sich und seinen liebenswerten Oldtimer einem Wetter wie in Patagonien aussetzt. Denn jedes Jahr ist zwischen Eis und Schnee, Regen und Sturm alles drinnen, was die Chauffeure in diesem rund 230 km langen Bewerb geradezu masochistisch begeistert.

Rund 40 Teams sind jedes Jahr mit Autos bis Baujahr 1972 am Start. Die erste Sonderprüfung geht bereits am Abend des 2. Jänner in Szene, ein kurzer Sprint entlang des Golfplatzes in den Schlosshof von Hotel Pichlarn.

Am Samstag, den 3. Jänner steigt auf der Gröbminger Pferderennbahn eine besondere Sonderprüfung. Die Teilnehmer müssen in der ersten Runde eine Zeit als Referenz wählen, die in der 2. Runde zu wiederholen ist. In der 3. Runde muss um 3 Sekunden schneller gefahren werden, in der 4. Runde um 2 Sekunden langsamer, in der 5. Runde muss die Zeit der 4. Runde um 1 Sekunde unterboten werden.

Am nächsten Tag stellt sich das Feld zu einer Sonderprüfung auf dem Flugplatz Niederöblarn, dann bewegt sich der Konvoi ab 12 Uhr zur Planai-Mittelstation, wo das Finale in drei Berg-Läufen in Szene geht. Nach einer selbstgewählten Zeit im ersten Lauf muss die Zeit im zweiten Lauf wiederholt, und im dritten Lauf um 10 Sekunden verlangsamt werden. Es geht um Hundertstelsekunden und um den Gesamtsieg.

"Für die Planai-Classic fliege ich jedes Jahr von Finnland nach Österreich" freut sich Rauno Aaltonen, der große alte Mann des Rallye-Sports, "2015 muss ich meinen Sieg von 2014 verteidigen. Hoffentlich ist das Wetter schlecht genug..."

Weitere Infos unter www.planai-classic.at

Kommentare

Markenwelt