50 Jahre Volvo P1800

Vor 50 Jahren wurde mit dem P1800 eines der spektakulärsten Modelle des schwedischen Herstellers auf den Markt gebracht.

Erstmals war ein Prototyp des sportlichen Coupés im Jahr 1957 entwickelt worden, die Basis bildete der Volvo P120 Amazon. Seine Weltpremiere feierte der Volvo P1800 als Prototyp auf dem Brüsseler Automobil-Salon im Jahr 1960, die Fertigung folgte dann 1961.

Der P1800 war 1960 das Highlight am Brüsseler Salon, niemand hätte den Schweden ein so aufregend gestaltetes Coupé zugetraut. Das italienisch inspirierte Design des zweisitzigen Sportcoupés kam bei den Kunden sofort gut an.

Nachdem der P1800 viele Komponenten des P120 Amazon verwendet hat, konnte auch der 90 PS starke B18B-Motor zum Einsatz kommen, der für sportliche Fahrleistungen sorgte.

Aus Kapazitätsgründen wurden die ersten 6.000 Exemplare bei Jensen Motors Ltd. in Großbritannien gefertigt, 1963 wurde die Produktion nach Lundy verlegt und die Typenbezeichnung in "Volvo P1800S" (für Schweden) geändert. Kurz darauf verzichtete Volvo auf das "P" und verkaufte das Coupé als Volvo 1800.

Im Jahr 1968 erhielt der Volvo 1800 dann einen 2,0 Liter-Motor mit 105 PS Leistung, 1970 kamen eine elektronische Kraftstoffeinspritzung (Bosch-D-Jetronic) und Scheibenbremsen rundum hinzu, die Motorleistung kletterte gleichzeitig auf 124 PS. Die Bezeichnung wurde im gleichen Jahr noch auf "Volvo 1800E" geändert.

Im Jahr 1971 ergänzte Volvo die P1800-Reihe um den Volvo P1800ES, der bei uns unter dem Namen "Schneewittchensarg" besser bekannt ist. Während die Produktion des Coupés im Jahr 1972 nach 39.414 Einheiten eingestellt wurde, lief der P1800ES noch bis 1973 weiter. Vom "Schneewittchensarg" wurden insgesamt 8.077 Einheiten produziert.

Kommentare

Markenwelt