Testbericht: Audi A4 allroad quattro 3.0 TDI

Auch die neue Generation des A4 Avant gibt es wieder im Offroad-Look als allroad quattro. Wir haben den 218 PS starken Diesel zum Test begrüßt.

Die neue Generation des A4 allroad quattro zeigt sich wieder im typischen Offroad-Look. Die geschärften Kanten stehen dem hochgelegten Kombi dabei sehr gut. Mit einer Mischung aus robustem Look und exklusiven Ambiente soll der A4 allroad quattro jene ansprechen, die den SUV-Look von Fahrzeugen mögen, aber nicht auf die Vorteile des Kombis verzichten möchten.

Für unseren Test haben wir eine überaus interessante Version des vielseitigen Kombis gewählt. Mit dem 3.0 TDI mit 218 PS (160 kW) kann man sich über Qualitäten eines 6-Zylinders freuen, bleibt aber beim Verbrauch noch im Rahmen. Der Listenpreis liegt bei 56.310 Euro und beinhaltet eine brauchbare Basisausstattung inkl. Xenon plus Hauptscheinwerfer, elektronische Klimaanlage, Offroad-Look, Allradantrieb, elektrische Fensterheber und vieles mehr.

So richtig gemütlich wird es im A4 allroad quattro aber erst mit einer Fülle an Extras, mit denen auch unser Testfahrzeug verwöhnt hat. Wir hatten noch die gletscherweiß Metallic-Lackierung, 4-Wege-Lendenwirbelstütze, das Assistenzpaket Tour, das Komfortpaket mit LED, Audi connect, die Audi Matrix LED-Scheinwerfer, elektrisch anklapp- und beheizbare Außenspiegel, das Businesspaket inkl. MMI Navigation plus, eine schwarze Dachreling, Dekoreinlagen in Holz Eiche grau naturell, eine Frontscheibenheizung, eine 3-Zonen-Komfortklimaautomatik, Leder-Sportsitze, das Optikpaket Aluminium, Privacy-Verglasung, 18"-Leichtmetallfelgen und elektrisch verstellbare Vordersitze mit an Bord. Der Gesamtpreis summiert sich so auf 77.475,79 Euro und hat damit eigentlich schon Oberklasse-Niveau erreicht.

Dafür hat uns auch wirklich nichts mehr gefehlt, und der Innenraum besticht mit einem sehr luxuriösen Ambiente. Die Farbkombination der Ledersitze mit den Dekoreinlagen ist überaus geschmackvoll ausgefallen, und auch die Verarbeitung ist der Preisklasse entsprechend gut. Beim Design des Armaturenträgers hat man sich auf das Notwendigste konzentriert, und der Arbeitsplatz des Fahrers wirkt sehr aufgeräumt. Das Infotainmentsystem mit Navi verfügt über eine schöne Darstellung und kann mit einem Dreh/Drück-Regler in der Mittelkonsole leicht bedient werden. Ein Hit ist das Audi virtual cockpit, bei dem der Fahrer verschiedene Darstellungsmodi wählen kann. So wird zum Beispiel auch die Navi-Karte sehr groß im Tacho eingeblendet, wenn man es möchte.

Der Innenraum verfügt auch über viele praktische Ablagen, unter der vorderen Mittelarmlehne ist sogar eine kabellose Lademöglichkeit für das Mobiltelefon zu finden. Sehr praktisch ist dabei, dass einen das Fahrzeug beim Verlassen warnt, sollte man das Handy in der Ladeschale liegen gelassen haben. Das Platzangebot ist auf den Vordersitzen sehr gut, im Fond wird es für groß Gewachsene aber schon etwas enger im Kniebereich. Geräumig zeigt sich der Kofferraum, der mit einem Ladevolumen von 505 bis 1.510 Litern aufwarten kann.

Eine sehr gute Wahl trifft man mit dem 3,0 Liter V6-Dieselmotor, der über eine Leistung von 218 PS (160 kW) verfügt. Der Motor liefert sein maximales Drehmoment von 400 Nm zwischen 1.250 und 3.750 U/min und damit über den Großteil des Drehzahlbereichs. Egal aus welchem Geschwindigkeitsbereich heraus man beschleunigen möchte, der Motor liefert zu jeder Zeit viel Schubkraft und zeigt sich deutlich agiler als der 2,0 Liter Diesel mit 190 PS. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen nur 6,6 Sekunden, und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 231 km/h.

Beeindruckend ist aber die Agilität beim Zwischensprint, die vor allem bei Überholvorgängen sehr hilfreich ist. Perfekt arbeitet dabei auch die 7-Gang S tronic, die wirklich blitzschnell die Gänge sortiert und immer den passenden Gang parat hat. Wir hatten zu keinem Zeitpunkt das Bedürfnis, die Gänge manuell zu sortieren, was via Schaltwippen am Lenkrad auch einfach möglich gewesen wäre.

Der A4 allroad quattro bringt seine Kraft Dank dem Allradantrieb immer perfekt auf die Straße. Durch die etwas höher gelegte Karosserie kommt man auch abseits befestigter Straßen noch gut voran, wenngleich natürlich stärkeres Gelände nicht der Fall des A4 allroad quattro ist. Aber unwegsame Feld- und Waldstraßen kann der praktische Kombi perfekt meistern. Die sehr direkte Lenkung erlaubt es auch immer, sehr zielgenau unterwegs zu sein. Die Leichtgängigkeit der Lenkung gefällt auch beim Rangieren gut.

Der Fahrer hat beim A4 allroad quattro auch die Möglichkeit, aus verschiedenen Fahrmodi zu wählen, bei denen alle Systeme auf den jeweiligen Modus abgestimmt werden. Eine perfekte Mischung bietet dabei schon der Normal-Modus, der zum einen genug Kraft für sportliches Fahren bereitstellt und zum anderen auch sparsam genug ist. Im Sport-Modus werden alle Systeme nochmals deutlich geschärft, und der Motor setzt zusätzlich ein paar Kraftreserven frei. Die komfortable Auslegung der Federung macht auch auf Langstrecken viel Spaß, der Kombi im Offroad-Look liegt aber dennoch jederzeit perfekt auf der Straße.

Wer in den Eco-Modus schaltet, kann sparsamer unterwegs sein, büßt aber auch etwas von der Leistung ein. Dafür kommt man beim Verbrauch auch sicher auf eine 6 vor dem Komma, wir haben auf den Eco-Modus verzichtet und sind auf einen Verbrauch von 7,3 Litern gekommen. Laut Werk sollte sich der praktische Kombi mit 5,3 Liter begnügen, was aber eindeutig nur am Prüfstand zu schaffen ist.

Voll überzeugen kann der Mitteklasse-Kombi auch bei den Assistenzsystemen. Es sind alle derzeit gängigen Assistenzsysteme an Bord, und diese arbeiteten bei unserem Test auch immer zur vollsten Zufriedenheit. Man kann einige Systeme auch deaktivieren, wie etwa den aktiven Spurhalteassistenten, der einen ab ca. 80 km/h immer in der richtigen Spur hält.

Der Audi A4 allroad quattro hat in unserem Test gezeigt, dass die Mischung aus Kombi und SUV durchaus seine Reize hat. Er bietet viel Komfort, perfekte Straßenlage und jede Menge Fahrspaß. Die Luxus-Ausstattung geht dabei aber natürlich etwas ins Geld, dennoch bekommt man neben dem Image auch viele Komfort- und Sicherheitsfeatures mitgeliefert.

Was uns gefällt:

die Ausstattung, das Fahrverhalten, der Fahrspaß, die Leistungsentfaltung des Motors, die Matrix LED-Scheinwerfer

Was uns nicht gefällt:

das Platzangebot im Fond

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 3
Kofferraum : 2
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Kommentare