Audi Q3 2,0 TDI quattro - Testbericht

Mit dem Q3 hat Audi seit Ende 2011 auch im kompakten SUV-Segment ein passendes Modell im Programm. Wir haben den starken Diesel mit S tronic und Allradantrieb getestet.

Das Segment der kompakten SUV ist noch immer stark am Wachsen und heiß umkämpft. Mit dem Q3 mischt Audi seit Ende 2011 in der Premium-Liga in diesem Marksegment mit. Der Q3 ist dabei das dritte und kleinste Modell der Q-Reihe, präsentiert sich dafür aber umso sportlicher und ist für jene bestens geeignet, die zwar auf Premium-Qualität setzen, jedoch ein kompakteres Fahrzeug bewegen möchten. Die sportliche Optik vereint auch die typischen Audi-Designelemente, besonders ins Auge stechen beim Q3 die Front- und Heckleuchten, die mit einem sehr markanten Leuchtdesign auffallen, welches die Dynamik des Q3 nochmals unterstreicht.

Zu unserem Test haben wir den derzeitigen Top-Diesel, den 2,0 TDI mit 177 PS (130 kW), mit quattro Allradantrieb und der 7-Gang S tronic, begrüßt. Der Listenpreis für das gewählte Modell liegt bei 39.900 Euro und bietet schon eine wohnliche Ausstattung. Mit an Bord sind unter anderem neben den obligatorischen Sicherheitssystemen eine manuelle Klimaanlage, elektrische Fensterheber vorne und hinten, ein Lederlenkrad, Nebelscheinwerfer, eine Ski-/Snowboardtasche, Servolenkung und eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung.

Der Q3 lässt sich aber auch mit sehr vielen Ausstattungsdetails ausrüsten, die bis vor kurzem noch der Luxusklasse vorbehalten waren. Unser Testfahrzeug verwöhnte dabei mit (fast) allem, was die Preisliste an Zusatzausstattung so her gibt. Vom Audi side assist und lane assist, über das Bose Sound-System und Navigation bis zum Parkassistenten, Glasschiebedach und Lederpolsterung war so gut wie alles an Bord, was gut und teuer ist. So klettert der Preis dann auch auf 64.701,58 Euro, lässt sich aber zum Beispiel mit anklappbaren Außenspiegeln und einem TV-Tuner noch weiter nach oben treiben.

Auch wenn sich die wenigsten Kunden so viel Luxus in dieser Klasse gönnen, sehr schön und gediegen ist man mit dem Q3 dann schon unterwegs. Für viele könnte sich durchaus die Frage stellen, ob statt einem Q5 mit mittlerer Ausstattung nicht ein Q3 mit Top-Ausstattung die bessere Lösung wäre?

Der Innenraum unseres Testfahrzeugs präsentiert sich so luxuriös, dass man hier durchaus keine höhere Fahrzeugkategorie wählen müsste. Die verwendeten Materialien sind sehr hochwertig, und der Komfort ist mit den feinen Ledersitzen und der sowohl in Länge als auch Höhe verstellbaren Mittelarmlehne ebenfalls auf dem Niveau höherer Fahrzeugklassen.

Eine perfekte Verarbeitung und die einfache Bedienung aller Funktionen runden den positiven Eindruck weiter ab. Auch das Platzangebot ist für ein Fahrzeug dieser Klasse sehr großzügig. Lediglich für Passagiere in der zweiten Reihe wird es auf langen Strecken etwas eng, sofern sie über 175 cm groß sind. Das Kofferraumvolumen ist mit 460 Liter wieder großzügig bemessen und kann bei Bedarf noch auf 1.365 Liter erweitert werden. Im Innenraum würde man sich jedoch durchaus über mehr Ablagen freuen, diese sind nicht gerade üppig ausgefallen.

Dass es nicht unbedingt ein V6-Motor sein muss, um flott, aber auch ruhig voran zu kommen, zeigt der 2,0 TDI mit seinen 177 PS (130 kW) Leistung. Mit einem maximalen Drehmoment von 380 Nm, welches zwischen 1.750 und 2.500 U/Min bereit steht, ist man gleich vom Start weg sehr dynamisch unterwegs. Die Kraftentfaltung erfolgt sehr linear, und die Leistung wird sehr leise und souverän zur Verfügung gestellt. Auch bei Autobahntempo bleibt es im Innenraum sehr leise, womit der Q3 auch in diesem Punkt seinen größeren Brüdern kaum um etwas nach steht und Premium-Ambiente bietet.

Die schnell schaltende 7-Gang S tronic steigert das Fahrvergnügen noch weiter, mittels "Drive Select"-Schalter (gegen Aufpreis erhältlich) kann man zudem den gewünschten Fahrmodus wählen und damit verbunden auch die Schaltzeitpunkte ändern. Im "Comfort"- und "Spar"-Modus erfolgen die Schaltvorgänge sehr früh, im "Sport"-Modus hingegen recht spät.

Im "Auto"-Modus reagiert das Programm je nach Fahrweise sehr schnell und flexibel auf die geänderten Wünsche des Fahrers. So gibt es auch kaum den Bedarf, selbst ins Geschehen einzugreifen und die Gänge manuell via Schaltstick zu sortieren.

Sportlich aber nicht zu straff sind auch Fahrwerk und Federung ausgelegt. Man fühlt sich mit dem Q3 in schnell gefahrenen Kurven ebenso wohl wie auf langen Autobahnetappen. Das Fahrverhalten ist nicht zuletzt durch den quattro Allradantrieb äußerst gutmütig.

Dank dem quattro-Antrieb kommt man auch im Winter und abseits befestigter Straßen mit dem Q3 gut voran, ein richtiger Offroader für den harten Einsatz in schwierigem Gelände ist der Q3 aber nicht.

Sehr gut funktionieren auch die Assistenzsysteme des Q3, vor allen die automatische Einparkhilfe kann sehr hilfreich sein. Durch die coupéartige Linienführung ist die Sicht nach hinten vor allem beim Einparken nicht die beste, dank der Einparkhilfe ist dies aber auch nicht so notwendig, da das Auto die Arbeit für den Fahrer übernimmt und man nur mit Gas- und Bremspedal den Anweisungen am Monitor folgen muss.

Der Q3 passt sich dabei den Anforderungen, die man ihm stellt, perfekt an. Egal, ob in der Stadt oder auf Überlandstraßen, der Q3 macht überall eine gute Figur. Wer möchte, kann den sportlichen Allradler vom Stand in 8,2 Sekunden auf Tempo 100 befördern und bis zu 212 km/h schnell unterwegs sein.

Wer den Q3 so sportlich bewegt, muss sich aber auch von dem vom Werk angegebenen Verbrauch von 5,9 Liter pro 100 Kilometer verabschieden, da hilft dann auch die Start/Stopp-Automatik nichts mehr. Im Schnitt hat sich der Q3 in unserem Test mit 7,2 Liter pro 100 Kilometer begnügt, was in Bezug auf Leistung und Fahrspaß in Ordnung geht, Sparmeister schaffen sicher einen Verbrauch von unter 7 Liter.

Der Q3 ist in der kompakten SUV-Klasse jedenfalls ein Highlight. Auf der einen Seite ist er ebenso sportlich zu bewegen, wie er auch optisch aussieht, und zum anderen bietet er den Komfort und Luxus der Premiumklasse. Wer alle Vorzüge kombinieren möchte, muss aber auch mit einem höheren Preis rechnen - doch Qualität und Luxus sind nirgendwo billig zu haben.

Was uns gefällt:

die Sportlichkeit des Q3, die Verarbeitung, wie umfangreich die Ausstattung ausfallen kann

Was uns nicht gefällt:

wie hoch der Preis mit allen Extras klettern kann

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-

Ausstattung Komfort: 1

Verbrauch: 2

Fahrleistung: 1

Fahrverhalten: 1

Verarbeitung: 1

Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1

Platzangebot Rückbank: 2-

Kofferraum: 1-

Kommentare