Audi TT 2,0 TDI - Testbericht

Die dritte Generation des TT zeigt sich sportlich wie noch nie. In unserem Test mit dem TT TDI prüfen wir, ob Spaß und Sparsamkeit gleichermaßen gegeben sind.

Der Audi TT startet in der nunmehr dritten Generation und zeigt sich so dynamisch wie noch nie. Er verbindet das neue Audi-Design mit den markanten Zügen, die den TT seit seiner ersten Generation begleiten. Dabei wurde der neue TT mit sehr scharfen Kanten versehen, die ihm einen noch sportlicheren Auftritt verleihen.

Für jene, die Sportlichkeit mit Sparsamkeit verbinden möchten, empfiehlt sich der TT mit dem 2,0 TDI-Motor, der über eine Leistung von 184 PS (135 kW) verfügt. Der Listenpreis liegt bei 42.450 Euro und bietet schon eine recht passable Grundausstattung inkl. Sportsitze, Xenon-Plus Scheinwerfer, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, elektrische Fensterheber, ein Audiosystem und beheizbare Sitze vorne.

Optional hatten wir dann noch die Florettsilber-Metallic-Lackierung, das Audi Sound System, das Connectivity-Paket, die Diebstahlwarnanlage, einen automatisch abblendenden Innenspiegel, ISOFIX, eine elektronische Klimaanlage, das Lederpaket, das Lichtpaket, das S line Exterieurpaket, die S line 18"-Alufelgen, das S line Sportpaket und das TT-Sportlenkrad mit Multifunktion mit an Bord. Der Gesamtpreis summiert sich damit auf stolze 51.339,23 Euro und lässt noch immer viel Spielraum nach oben zu, denn ein Navi oder moderne Assistenzsysteme sind um diesen Preis noch immer nicht an Bord.

Im komplett neu gestalteten Innenraum geht es dafür sehr sportlich zu. Audi hat beim TT erstmals ein komplett neues Bediensystem eingeführt, welches mit weniger Knöpfen und Displays als bisher auskommen soll. Die Temperatur wird jetzt im inneren Kreis der Lüftungsdüsen geregelt, was auf den ersten Blick sehr cool aussieht, dafür aber eine etwas mühsame Regelung der Luftströme der Düsen mit sich zieht, da diese selbst nicht mehr bewegbar sind.

Verzichtet hat man auch auf ein Infodisplay in der Mittelkonsole, alle Informationen bekommt der Fahrer jetzt im neuen Audi virtual cockpit eingeblendet, welches den bisherigen analogen Tacho ersetzt. Die Gestaltung der groß dimensionierten Anzeige gefällt dabei sehr gut, man wird aber doch mit einer Fülle an Informationen erschlagen. Vor allem bei der ersten Begegnung ist eine gewisse Eingewöhnung notwendig, um alle Anzeigen richtig zu sortieren.

Der TT-Innenraum wirkt damit schön aufgeräumt, bei der Funktionalität kann das virtuelle Cockpit aber nicht mit herkömmlichen Systemen mithalten. Während man früher einfach mit wenigen Handgriffen seinen gewünschten Radiosender gewählt hat, muss man jetzt erst mal das richtige Menü aufrufen, dann das Untermenü wählen, und dann bekommt man erst die Liste der möglichen Sender eingeblendet. Auch die Möglichkeit, dass der Beifahrer während der Fahrt im Navi ein Ziel auswählt, ist etwas eingeschränkt, da die Anzeige im Tacho doch weit vom Blickfeld des Beifahrers entfernt ist.

Sehr positiv sind uns die bequemen Sitze und das gute Platzangebot für Fahrer und Beifahrer aufgefallen. Die hinteren Sitze sind aber nach wie vor nur Notsitze für Kleinkinder. Mit 305 Liter Fassungsvermögen ist dafür der Kofferraum schön geräumig, zudem gibt es im Innenraum viele Ablagen.

Wer sich ein Sportcoupé kauft, wird aber ohnedies mehr an den Fahrleistungen als am Platzangebot interessiert sein. Selbst wenn manche gleich mal den Kopf schütteln, weil unser Testfahrzeug mit einem Dieselmotor ausgerüstet war, sollte man dem Ganzen objektiv gegenüber treten. Der 2,0 Liter TDI verfügt über eine Leistung von 184 PS (135 kW) und liefert sein maximales Drehmoment von 380 Nm zwischen 1.750 und 3.250 U/Min. Gleich nach dem Start merkt man einen Moment lang, dass man in einem Diesel sitzt, doch schon nach kurzer Zeit hört sich der TDI gar nicht mehr nach Diesel an und verrichtet seine Arbeit sehr leise und laufruhig. Dafür begeistert er mit vorzüglichen Fahrleistungen und bietet in jeder Situation viel Fahrspaß.

Schon im Normal-Modus des Audi drive select-Systems kommt man sehr flott voran. Schaltet man in den Sport-Modus, fühlt sich der TT gleich noch spritziger an und setzt jeden Millimeter, den man das Gaspedal drückt, sofort in Leistung um. Aus dem Stand heraus sprintet der TT 2,0 TDI in 7,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 241 km/h schnell.

Beachtlich ist auch die Elastizität, die der TT an den Tag legt. Das sehr auf Sparsamkeit getrimmte 6-Gang-Getriebe verlangt schon früh nach dem höchsten Gang, steigt man dann aber kräftig aufs Gaspedal, spurtet der TT immer noch überaus agil davon. So lassen sich selbst auf der Landstraße ohne Zurückschalten bequem langsamere Verkehrsteilnehmer überholen. Schaltet man dennoch zurück, wird der TT zum absoluten Spaßmacher. Sein straffes Fahrwerk filtert zwar die Bodenunebenheiten nicht sehr toll weg, dafür liegt der TT wie ein Brett auf der Straße und giert förmlich nach Kurven, die sich mit sehr hohem Tempo bewältigen lassen, ohne dass der TT spürbar an seine Grenzen stoßen würde.

Trotz viel Fahrspaß hält sich der Verbrauch in angenehmen Grenzen. Wer im Eco-Modus unterwegs ist, wo die Leistung etwas gedrosselt rüber kommt, wird in die Nähe der vom Werk versprochenen 4,2 Liter pro 100 Kilometer kommen. Wir haben in unserem Test den TT aber ausschließlich im Normal- und Sport-Modus bewegt und sind auf immer noch sehr gute 5,7 Liter pro 100 Kilometer gekommen. Damit lassen sich auch weite Etappen ohne Tanken bewältigen, und der TT mit dem TDI-Motor bietet die perfekte Mischung aus Sportlichkeit und Sparsamkeit.

Eine sehr direkte Lenkung und die überaus beachtliche Wendigkeit lassen das Coupé auch in der Stadt zum idealen Begleiter werden, wenngleich die Rundumsicht bauartbedingt nicht die beste ist. Der neue TT hat in unserem Test auf jeden Fall gezeigt, dass sich ein Dieselmotor in einem Coupé keinesfalls widerspricht. Zudem kann der TT auch mit seinem Design überzeugen, das sowohl außen wie innen am Puls der Zeit ist.

Was uns gefällt:

das Design, der Fahrspaß, der Verbrauch, der Motor, das Kofferraumvolumen, die Sportsitze

Was uns nicht gefällt:

einige Bedienschwächen beim neuen Audi virtual cockpit, der Preis

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 2
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1-
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 4-
Kofferraum: 1-
Ablagen: 1-
Übersichtlichkeit: 3

Kommentare