Der neue Audi TT RS im Test

Ab Sommer beginnt die Auslieferung des Coupés ab 64.300 Euro und des Roadsters ab 66.750 Euro.

Audi hat den Fünf-Zylinder-Motor wiederentdeckt. Im Audi TT RS feiert er mit seinem unvergleichlich knurrig-kraftvollem Klang fröhliche - und sportliche - Urstände. 250 kW / 340 PS leistet der 2,5-Liter Turbomotor im Coupé wie im Roadster. 450 Newtonmeter Drehmoment stehen für den Quattro-Allradantrieb zur Verfügung. Der Verbrauch liegt bei erstaunlichen 9,2 Liter (im Durchschnitt nach EU-Norm). Ab Sommer beginnt die Auslieferung des Coupés ab 64.300 Euro und des Roadsters ab 66.750 Euro .

"Wenn wir Euch vor fünf Jahren gesagt hätten, dass wir einen 340-PS-Sportwagen im Programm haben, der mit so wenig Sprit auskommt, hättet Ihr Euch an die Stirn getippt", meinte der Audi-Pressemann bei der Presse-Präsentation des neuen Super-TT auf der belgischen Rennstrecke in Zolder. Er hatte Recht, denn erstens war Audi in jenen Jahren nicht gerade für niedrigen Verbrauch bekannt, aber zweitens hat die Motortechnik inzwischen den Spagat zwischen Leistung und Verbrauch gelernt.

Der TT RS beschleunigt als Coupé in 4,6 Sekunden von null auf 100 km/h und schafft, wenn man die 250-km/h-Begrenzung aufheben lässt, 280 km/h als Höchstgeschwindigkeit . Er begibt sich damit von der Leistung her in den Wettbewerb mit dem Porsche 911 Carrera 4S, kostet aber kaum mehr als die Hälfte des Zuffenhauseners. Da werden sich die beiden in Zukunft unter einem Konzerndach einen heftigen Wettbewerb liefern, wobei der Porsche sicher seinen Vorsprung beim Image ausnutzen wird.

Beide sind als puristische Sportwagen natürlich Zweisitzer, beide wiegen 1,5 Tonnen , aber der Audi hat einen "klassischen" Kofferraum im Heck, der sich um eine Durchladeeinrichtung - zum Beispiel für Ski - und durch die einzeln umklappbaren Sitze erweitern lässt. Beim Roadster beeinträchtigt das elektrisch klappbare Stoffverdeck den Laderaum nicht. Das lässt den TT RS zwar nicht vom Sportler zum alltagstauglichen Fahrzeug mutieren, erlaubt aber immerhin ein weniger umständliches Packen für die Fahrt in den Urlaub. Spezialgepäckstücke sind nicht nötig.

Jedoch stellt der Kofferraum sicher nicht das Killerargument bei der Entscheidung für den einen oder den anderen dar. Wichtiger sind bei einem Sportwagen eben die Fahrleistungen, das Fahrverhalten, das Design und das Image, das beim TT RS von den bisherigen Varianten der Modellreihe bestimmt wird. So gesehen bietet sich der TT RS sogar als ein Vehicle für Freunde des Understatements an: Mehr sein als scheinen, könnte die Devise lauten.

Mit seinen vergrößerten Lufteinlässen vorn, einem markanten Diffusoreinsatz hinten und dem feststehenden Heckflügel unterscheidet sich der TT RS von den üblichen TT-Versionen. Innen passt alles: Die klassischen sportlichen Rundinstrumente im Chronometer-Design, der Schaltknüppel für das knackige Sechs-Gang-Getriebe , das unten abgeflachte Leder-Sportlenkrad mit Funktionsreglern - dank der guten Einstellbarkeit der Sitze und des Lenkrads findet hier jeder Fahrer die optimale Position , entweder mit angewinkelten Armen fürs sportliche Fahren oder entspannter für die Langstrecke. Die Leder-/Alcantara-Sitze saugen einen auf, ohne zu klammern. Sie geben vorbildlichen Seitenhalt und sind dennoch bequem.

Das Ambiente passt in die Audi-Familie. Es gibt sich eher schlicht mit einem Hang zum Puristischen, doch mit den richtigen Akzenten wie den Chromrahmen um die fünf runden Lufteinlässe, die Klasse signalisieren. Der TT RS bietet einen Fahrer-Arbeitsplatz, der für Sportler nicht zu überladen und für Genießer nicht zu spartanisch wirkt .

Das Fahrerlebnis wird dem optischen Auftritt gerecht. Wer es auf Langstrecken auf der Autobahn nicht zu hektisch angehen will, kommt in der Regel mit dem sechsten Gang aus. Denn Leistung hat der Audi satt, und sein maximales Drehmoment steht von 1600 bis 5300 Umdrehungen pro Minute bereit. Wer sich aber gern von seinem Auto in den Sitz pressen lässt, der kann auch das haben, sogar beim offenen Fahren im Roadster. Erst bei rund 220 km/h beginnt der Fahrtwind, die Kopfhaut zu massieren.

Dass der Quattro-Antrieb mit soviel Vehemenz gut fertig wird, muss man nicht extra betonen. Da verdient die Lenkung schon eher Aufmerksamkeit. Sie erleichtert den sportlichen Antritt mit präziser Reaktion auf die Bewegung des Lenkrads, arbeitet sehr direkt, erlaubt aber dennoch einen sauberen Geradeauslauf auf 18-Zoll-Rädern mit Reifen der Größe 245/40 (auch 19 Zoll und 20 Zoll sind möglich).

Der Audi TT RS geriet zu einem Sportwagen, der ein sensationelles Fahrerlebnis vermittelt, ohne seinen Fahrer mit hektischem, nervösem Verhalten in Stress zu treiben. Er tanzt nicht auf des Messers Schneide zwischen Überforderung der Technik und Überforderung des Fahrers, sondern vermittelt die Gelassenheit ausgewogener Technik, untermalt vom unvergleichlichen Klang des Motors . Ein Hoch auf die Fünf im neuen Motor!

auto-reporter

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt