BMW 530d : Business-Limousine im Test

Mit dem neuen 5er setzt BMW den Maßstab in der gehobenen Mittelklasse: sparsam, sportlich und perfekt bis ins Detail.

Wir schreiben das Jahr 1972. Die Olympischen Spiele in München werden von einem Attentat überschattet. Aus der bayerischen Hauptstadt kommen aber auch gute Nachrichten. BMW stellt den Nachfolger der "neuen Klasse" vor, die 5er Reihe (intern E12) ist in vielerlei Hinsicht ein Meilenstein. 1981 rollte die zweite Generation (E28) an den Start, erstmals auch mit einem Turbodiesel, dem 524td, sowie einer 286 PS starken M5-Version. Turbodiesel und M5 gab es auch beim 1988 vorgestellten E34, zudem wurde der dritte Fünfer auch als Kombi - pardon - Touring sowie mit Allrad angeboten. Der Vierradantrieb fiel mit dem E39 1995 wieder aus dem Programm, der E60 - ab 2003 - war wieder mit dem nun xDrive getauften 4x4-System zu haben.

Doch zurück zum neuen Fünfer. 2009 fiel der Startschuss für die mittlerweile 6. Generation (F10), vor kurzem wurde auch der Touring (F11) der Weltöffentlichkeit präsentiert. Bereits zuvor hat BMW mit dem 5er GranTurismo die Baureihe der oberen Mittelklasse um ein weiteres, multifunktionales Fahrzeug erweitert. Während der GT aber ein Nischenprodukt bleiben dürfte, liegen im klassischen Stufenheck-Fünfer große Hoffnungen. Schließlich gilt es, sich im deutschen Triumvirat gegen die ebenfalls noch frische Mercedes C-Klasse und den bereits etwas angegrauten Audi A6 durchzusetzen.

Rein optisch weiß der Bayer allem Anschein nach nicht nur uns zu gefallen, die Reaktionen während unseres Tests fielen äußerst positiv aus. Sogar alles andere als Auto-affine Nachbarn ließen uns das wissen. Die Verwandtschaft zum 7er ist durchaus vorhanden, doch wirkt der 5er unterm Strich stimmiger, nicht zuletzt aufgrund der dezenteren, BMW-typischen Niere. Das Interieur kennt man in den Grundzügen bereits aus dem 5er GT, modern, äußerst hochwertig und dabei auch noch mit nahezu perfekter Ergonomie. Der 530d mit 245 PS ist das Selbstzünder-Topmodell, die Basis - 520d mit 184 PS - wird im Juni nachgereicht.

Was den Preis betrifft, so sind die Bayern ja nicht gerade für ihre Schnäppchen bekannt. Der neue 5er macht da wenig überraschend auch keine Ausnahme. Die Preisliste startet bei 44.100 Euro für den 520d und endet beim 550iA bei 86.900 Euro. Unser 530d Testwagen kommt auf 54.900 Euro, wobei man die 3.139 Euro für das Österreich-Paket (u.a. Klimaautomatik, Skisack, Park Distance Control, Xenon) eigentlich zum Basispreis dazu rechnen muss. Die Aufpreisliste ist so verführerisch, dass man im Handumdrehen 20.000 Euro in Extras gesteckt hat. Die Highlights: 8-Gang Sport-Automatik-Getriebe, Navi Professional, 18-Zoll-Leichtmetallräder, Leder, elektrische Sportsitze mit Memoryfunktion, Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Wie sich der Business-Bayer fährt und wie viel Platz er bietet, das erfahren Sie auf den nächsten Seiten.

Zum Öffen der Fotogalerie mit allen 35 Fotos einfach auf eines der Bilder klicken!

Weitere Testdetails:

Kommentare