Citroen C3 1.6 16V Automatik - Testbericht

Himmelblau und wolkenlos: Die französische Marke arbeitet konsequent weiter an ihrer stilistischen Neuerfindung als Premium-Produkt.

Citroen hat traditionell lange Modellzyklen, so hat beispielsweise auch der erste C3 eine lange Karriere hinter sich. 2003 wurde er vorgestellt und erfüllte die Rolle des Vier-Meter-Autos innerhalb der Markenfamilie. Man muss ihm bei allen Meriten leider nachsagen, dass sein Styling recht rasch gealtert ist. Außerdem ist in puncto Formgebung bei Citroen in den letzten Jahren kein Stein auf dem anderen geblieben, man beweist hier ein Selbstbewusstsein wie schon lange nicht. Das lässt den Sprung von "C3 alt" zu "C3 neu" nur umso größer erscheinen.

Wo der Vorfahre eher mit dem Kleinwagen-Image kokettiert hat, zeigt sich der um ca. 14 Zentimeter längere aktuelle Wagen im Stil eines Crossover à la C4 Picasso. Der erste Eindruck ist der eines viel erwachseneren Autos, sogar im Himmelblau unseres Testwagens, das am "Alten" nie im Leben funktioniert hätte. Die Farbe hat nicht jedermann/-frau gefallen, das Auto an sich kam durch die Bank gut an. Bei 11.990 Euro beginnt die Preisliste für den C3 in der Basisversion mit 1,1 Liter-Motor, einer Leistung von 60 PS und der Ausstattung "Eco". Zur Auswahl stehen fünf Benzinmotoren (60, 73, 95, 112 und 120 PS) sowie drei Diesel (70, 90 und 110 PS). Die Ausstattungen beginnen mit "Eco", an Bord sind bereits ABS mit Bremskraftverteilung und ESP mit Schlupfregelung, dazu Goodies wie elektrische Fensterheber vorne, vier Airbags, elektrisch justierbare Außenspiegel, Bordcomputer, höhen- und reichweitenverstellbares Lenkrad, Höhenverstellung für die vorderen Sitze, oder auch der Parfumspender, über den sich nicht alle freuen.

"Comfort" legt Kopfairbags und Nettigkeiten wie elektrische Fensterheber hinten, Tempomat, Klimaanlage, CD-Radio, Nebelscheinwerfer oder diverse Ablagen drauf; als Option gibt es auch die große Panorama-Windschutzscheibe. Im "Exclusive" ist die dann serienmäßig, dazu allerlei Chromzier, Stoff/Alcantara-Bezüge und weitere feine Details. Weitere Wünsche erfüllt eine umfangreiche Optionenliste. Automatik-Variante gibt es eine einzige, nämlich einen nur hier erhältlichen 1,6 Liter-VTi-Benziner mit 112 PS Leistung und einer Viergangautomatik als "Exclusive". Das war unser Testwagen, er steht ohne Extras mit 20.240 Euro in der Preisliste. Dazu kamen in unserem Auto ein Navi (1.070 Euro), das sogenannte Sichtpaket (Licht- und Regensensor, automatisch abblendender Rückspiegel, 224 Euro) und ein Reserve-Notrad um 61 Euro. Citroen hat also nichts zu verschenken, wir empfinden den Preis aber als angemessen.

Weitere Testdetails:

Kommentare