Testbericht: Citroen C5 Aircross mit Grip Control

Im Sommer hatten wir den Citroen C5 Aircross schon einmal im Test. Jetzt haben wir uns angesehen, wie man damit im Winter ohne Allradantrieb, aber mit Grip Control, ans Ziel kommt.

Citroen ist im Jahr 2007 mit der auf Citroen getrimmten Version des Mitsubishi Outlander in das SUV-Segment gestartet. Der Citroen C-Crosser ist im Jahr 2012 vom C4 Aircross abgelöst worden, der wiederum die Citroen-Version des Mitsubishi ASX war. Als erster eigenständiger SUV hat Citroen dann 2018 den C5 Aircross auf den Markt gebracht, der optisch wie technisch ganz die gewohnten Citroen-Gene in sich trägt.

Citroen setzt beim C5 Aircross nämlich wieder auf die Stärken, die die französische Marke früher geprägt haben, und die durch Fahrzeuge wie C-Crosser und C4 Aircross etwas verloren gegangen sind. Neben dem sehr auffälligen und eigenständigen Design ist das vor allem der Komfort, mit dem Citroen bei den Kunden punkten möchte.

Für unseren Test haben wir den BlueHDi 180 EAT8 in der Top-Ausstattungslinie Shine gewählt. Im Preis von 40.090 Euro ist schon so gut wie alles mit an Bord, was man sich in dieser Klasse wünschen kann. Unter anderem verfügt der C5 Aircross schon über ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, Full-LED-Scheinwerfer, einen adaptiven Tempomat, ein Infotainmentsystem mit 8"-Touchscreen und Navi, den Highway Drive Assist, Advanced Komfort-Sitze, einen Fernlicht-Assistent, 18"-Alufelgen und vieles mehr. Um den Citroen C5 Aircross auch winterfit zu machen, hatten wir neben der Metallic-Lackierung noch eine Standheizung und die Grip Control mit an Bord, die als Ersatz für einen Allradantrieb auch im Winter dafür sorgen soll, dass man überall hinkommt.

Der Innenraum zeigt sich sehr modern, aber auch extravagant, ganz so wie es Citroen-Liebhaber mögen. Dennoch findet man sich auf Anhieb zurecht. Zudem ist der C5 Aircross perfekt verarbeitet, und der Materialmix wirkt sehr hochwertig. Über den 8"-Touchscreen kann man so gut wie alle Funktionen einfach steuern, zusätzlich stehen unter dem Touchscreen noch Tasten für den schnellen Menüwechsel zur Verfügung.

Der Digitaltacho hat ebenfalls die Extravaganz, die man sich von Citroen-Modellen erwartet, ist im Vergleich zu den alten Lupentachos aber deutlich besser ablesbar. Zudem kann der Fahrer verschiedene Darstellungsmöglichkeiten wählen. Der Armaturenträger wirkt sehr bullig und lässt den C5 Aircross Innenraum deutlich größer wirken, als er tatsächlich ist.

Fahrer und Beifahrer genießen First-Class-Luxus inklusive der wirklich hervorragenden Advanced Komfort-Sitze. Im Fond wird es aber recht eng, wenn auf allen Plätzen groß gewachsene Passagiere Platz genommen haben. Großzügiger zeigt sich wieder das Kofferraumvolumen, das mit 580 bis 1.630 Litern wirklich viel Platz bietet. Auch Weihnachtsbäume bis zu 220 cm Länge können im C5 Aircross noch bequem transportiert werden, wie wir im Rahmen unseres winterlichen Vorweihnachtstests festgestellt haben. Abgerundet wird der fast durchwegs positive Eindruck des Innenraums noch durch sehr großzügig dimensionierte Ablagen.

Damit man mit dem Citroen C5 Aircross sowohl schnell in den Familienurlaub kommt als auch zur Weihnachtsfeier, trifft man mit dem 2,0 Liter-BlueHDi-Dieselmotor sicher die perfekte Wahl. Die Leistung von 177 PS (130 kW) sollte in jeder Lebenslage ausreichend sein, bei 2.000 U/Min erreicht der Motor sein maximales Drehmoment von 400 Nm.

Für viel Komfort und ein sehr angenehmes Fahren sorgt auch die 8-Gang-Automatik, die perfekt mit dem Triebwerk harmoniert. Die Gänge werden rasch und sanft gewechselt, wer dennoch meint, die Gänge besser als die Elektronik sortieren zu können, kann dies via Schaltwippen am Lenkrad tun. Uns hat die Automatik jedoch so überzeugt, dass wir kein Verlangen hatten, dreinpfuschen zu müssen. Wer die volle Leistung abruft, sprintet in 9,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 211 km/h schnell unterwegs. Besonders sportlich zeigt sich der C5 Aircross im Sport-Modus, wo die Gänge weiter ausgedreht werden und der Charakter des Fahrzeugs sportiver wird.

Wir haben uns bei unserem Test aber im Normal-Modus schon sehr wohl gefühlt, vor allem da der C5 Aircross wirklich Komfort auf höchstem Niveau bietet. Die neue Citroen Advanced Komfort-Federung wird auch treue Kunden versöhnen, die durch die Einsparung der Hydropneumatik-Federung auf Citroen nicht gut zu sprechen waren. Mit der neuen Federung hat Citroen das Thema Fahrkomfort neu definiert. Bodenunebenheiten werden so perfekt weggefiltert, dass man glaubt über Wolken zu schweben, ohne aber nach jedem Schlagloch drei Kilometer nachzufedern und seekrank zu werden.

Zudem hat Citroen den Spagat geschafft, dass trotz höchstem Komfort und bester Federung das Fahrzeug noch wie ein Brett auf der Straße liegt. Selbst sehr flott gefahrene Kurven bringen den SUV nicht aus der Ruhe. Hinzu kommt eine sehr direkte Lenkung, die zudem über einen fantastischen Einschlag verfügt. Man hat mit dem 450 cm großen SUV einen deutlich besseren Wendekreis als mit so manchem 4-Meter-Kleinwagen.

Ein weiteres Highlight ist die Grip Control. Nichts wäre wohl peinlicher als mit seinem SUV beim ersten Schnee liegen zu bleiben. Ohne Allradantrieb ist dies aber durchaus im Bereich des Möglichen. Dank der Grip Control soll dies aber nicht passieren, denn die Grip Control sorgt bei jeder Witterung für perfekte Traktion. Der Fahrer muss nur via Drehrad neben dem Automatikwählhebel den gewünschten Fahrmodus wählen, und schon regelt die Elektronik den Rest. Wir hatten das Glück im Testzeitraum auch winterliche Fahrverhältnisse zu haben und sind im Schnee-Modus unterwegs gewesen. Der Citroen fährt sich dann auch auf Schnee so souverän, als hätte man einen Allradantrieb mit an Bord.

Lediglich beim Verbrauch ist Citroen deutlich optimistischer, als es in der Realität der Fall ist. Wir sind im Schnitt bei unserem fast nagelneuen Testwagen auf einen Verbrauch von 7,5 Liter gekommen, der Hersteller verspricht 4,7 Liter. Einmal eingefahren, wird man vermutlich einen realistischen Verbrauch zwischen 6,5 und 7,0 Litern erreichen.

Auf jeden Fall ist der Citroen C5 Aircross ein komfortabler Begleiter, der auch viel Fahrspaß liefert. Die gute Ausstattung und der Fahrkomfort sind dabei sicher die Highlights. Eine perfekte Sicherheitsausstattung ergänzt den positiven Eindruck zusätzlich.

Was uns gefällt:

Die Sitze, die Federung, die Ausstattung, der Wendekreis, die Straßenlage, der Motor, das Design, das Preis/Leistungsverhältnis, die Sicherheitsausstattung

Was uns nicht gefällt:

Das Platzangebot im Fond

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2-
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 3
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-