Testbericht: Der neue DS 7 Crossback

Mit dem DS 7 Crossback möchte die französische Nobelmarke im Premium-Club der SUVs mitspielen. Ob das gelingt, verraten wir im folgenden Testbericht.

Das neueste Produkt aus dem Hause DS ist der DS 7 Crossback, der mit extravagantem Design, viel Luxus und viel Komfort neue Kundenschichten ansprechen möchte. Auf den ersten Blick wirkt der DS 7 Crossback wie ein elegant gestalteter SUV, die Extravaganz merkt man erst in vielen kleinen Details, die den DS 7 Crossback zu einem Auto für Individualisten machen. Immerhin sind Menschen, die sich mit ihrem Auto von der breiten Masse abheben möchten, seit dem Ende von Saab stark in Zugzwang gekommen. Mit dem neuen DS 7 Crossback wird deren Herz aber sicher höher schlagen.

Wie viel Liebe zum Detail schon im Außendesign steckt, sieht man an der bulligen Frontpartie, die mit viel Chrom und einem einzigartigen Lichtdesign aufwarten kann. Die in den Stoßfängern integrierten Tagfahrlichter harmonieren wunderbar mit den LED-Scheinwerfern. Ein absoluter Eyecatcher sind aber auch die LED-Heckleuchten, deren Leuchtdioden wie rote Edelsteine wirken und die durch die Chromumrandung, die mit einem DS-Logo an der Seite endet, noch besser zur Geltung kommen.

Für unseren Test haben wir den DS 7 Crossback BE CHIC mit 180 PS Diesel und 8-Gang-Automatik gewählt, dessen Listenpreis bei 42.690 Euro liegt. Im Preis enthalten sind schon 18"-Leichtmetallfelgen, ein 12"-Digital-Kombiinstrument, ein Audio System mit Mirror Screen Funktion, das DS Sensorial Drive, eine Einparkhilfe hinten, ein Keyless-System, LED-Nebelscheinwerfer, eine 2-Zonen-Klimaautomatik und noch vieles mehr.

Um der Premium-Klasse entsprechend viel Luxus zu bieten, hatten wir aber noch eine lange Liste an Extras mit an Bord unseres Testfahrzeugs. Verwöhnt wurden wir noch mit der Metalliclackierung "Byzantin-Gold", einer kabellosen Lademöglichkeit für Smartphones, dem Easy Access Paket, dem DS Night Vision-Paket, einem Panorama-Schiebedach, einer PolyAmbient-Beleuchtung der vorderen Innentüren, den DS Active LED Vision Scheinwerfern, dem Fahrassistenz-Paket 3, dem DS Connected Pilot, dem Advanced Safety Paket, 20"-Alufelgen, einem Notrad und dem DS Inspiration OPERA-Design. Der Gesamtpreis klettert damit auf 60.188 Euro, ist dabei aber im Vergleich mit der Premium-Konkurrenz noch immer als Schnäppchen zu betrachten.

Immerhin fehlt es einem an fast nichts mehr, und der Innenraum besticht mit der gleichen Eleganz und Extravaganz wie die Karosserie. Es ist dabei wirklich beachtlich, wie es DS geschafft hat, dass alles irgendwie anders ist, dabei aber dennoch leicht zu bedienen und übersichtlich geblieben ist. Optische Highlights sind der 12"-Touchscreen, die digitale Tachoeinheit und die Mittelkonsole zwischen Fahrer und Beifahrer, die neben dem Schaltstick auch noch in schönster Alu-Optik gehaltene Schalter für Fahrprogramme, Handbremse und elektrische Fensterheber beherbergt. Das digitale Cockpit bietet verschiedene Darstellungsmöglichkeiten, bei Nacht kann man auch auf den Nachtsicht-Modus schalten und so selbst bei Dunkelheit noch Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer gut erkennen.

Der DS 7 Crossback bietet auf allen Plätzen viel Raum, und die Ledersitze für Fahrer und Beifahrer sind sehr bequem und bieten besten Halt. Mit einem Kofferraumvolumen von 555 Litern kann man zudem auch auf große Reise gehen.

Wer den Motor via Schaltknopf über dem Navi zum Leben erweckt, bekommt eine schöne analoge Uhr zu sehen, die sich über dem Schaltknopf aus der Ruheposition heraus bewegt. Auch hier beweist der DS 7 Crossback viel Liebe zum Detail, die auch bei den Materialien und den vielen Elementen, wo das DS-Logo Einfluss hat, zu erkennen ist. Zum luxuriösen Ambiente passt auch sehr gut, dass der Motor von der Geräuschkulisse her kaum wahrnehmbar ist. Egal ob beim Start, bei voller Beschleunigung oder auf der Autobahn, im Innenraum bleibt es angenehm leise.

Zudem hat man auch nie das Gefühl, untermotorisiert zu sein. Der 2,0 Liter BlueHDi mit 180 PS (132 kW) fühlt sich deutlich agiler an, als man es vermuten würde. Sein maximales Drehmoment von 400 Nm liefert der Motor bei 2.000 U/Min, womit man schon von unten heraus viel Kraft verspürt. Laut Werk soll der DS 7 Crossback 2,0 BlueHDi 180 mit Automatik 10,8 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigen, in der Realität klappt diese Aufgabe aber spürbar zügiger. Vor allem wenn man im Sport-Modus unterwegs ist, wo der Wagen die Leistung noch direkter liefert und auch die Federung ganz komfortabel abgestimmt ist. Einen guten Kompromiss aus Fahrspaß und Komfort hat man im Normal-Modus, wer wie über Wolken schweben möchte, kann dann auch noch den Comfort-Modus wählen. Hier wird die Federung auch Kunden erfreuen, die früher Citroen-Modelle wegen der Hydropneumatik gekauft haben und in den letzten Jahren etwas enttäuscht waren.

Die 8-Gang-Automatik passt sehr gut zum komfortablen SUV und schaltet butterweich, aber auch sehr schnell. So ist der DS 7 Crossback ein sehr angenehmer Begleiter auf allen Wegen. Wer mit ihm nach Deutschland fährt, kann auch die Höchstgeschwindigkeit von 215 km/h legal austesten. Etwas optimistisch gibt DS lediglich den Verbrauch an: An die vom Werk versprochenen 4,9 Liter sind wir nicht gekommen. Wer den DS 7 Crossback im Eco-Modus bewegt, wird eventuell unter 6 Liter pro 100 Kilometer kommen, wir haben im Test einen Wert von 6,9 Litern erreicht. Damit ist der elegante Franzose noch immer recht sparsam unterwegs, ohne ein wirklicher Sparmeister zu sein.

Auf ganzer Linie überzeugen kann der Crossover wieder beim Thema Sicherheit. Hier ist alles an Bord, was man sich von einem Premium-Modell derzeit erwartet, inklusive adaptivem Tempomat und den schon erwähnten Nachsichtassistenten.

Der DS 7 Crossback hat in unserem Test auf jeden Fall gezeigt, dass er eine sehr interessante Alternative im Premium-Crossover-Segment ist. Kein anderes Auto bietet derzeit so viel Extravaganz wie der DS 7 Crossback, der in jedem Detail anders wirkt, dabei aber alles perfekt bietet, was man sich als Fahrer oder Passagier wünschen kann. Viel Platz, ein interessantes Preis/Leistungsverhältnis und ein Motor, der mehr Fahrspaß bietet als man es am Papier vermutet, machen den DS 7 zum angenehmen Begleiter, mit dem man sich von der breiten Masse abheben kann.

Was uns gefällt:

Das Design, die Extravaganz in vielen Details, der luxuriöse Innenraum, der Fahrkomfort, der Fahrspaß, der Nachtsichtassistent, die verwendeten Materialien im Innenraum

Was uns nicht gefällt:

Dass der DS 7 Crossback nicht länger in unserem Testfuhrpark geblieben ist

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2-
Fahrleistung: 2
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 2
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Kommentare