Testbericht: Fiat 500X mit 120 PS

Der frisch geliftete Fiat 500X hat auch neue Motoren bekommen. Wir haben uns den 500X mit 120 PS starkem 3-Zylinder-Turbo zum Test geholt.

Für das aktuelle Modelljahr hat Fiat den 500X optisch aufgefrischt und technisch überarbeitet. Damit soll der sympathische Italiener auch in der zweiten Lebenshälfte die Kunden anlocken, die aus einer immer breiteren Auswahl an Fahrzeugen in dieser Klasse wählen können. Zu erkennen ist er an der leicht adaptierten Frontpartie und den Rückleuchten, die jetzt im Stil des Fiat 500 gehalten sind. Damit ist die Familienverwandtschaft noch deutlicher sichtbar. Geblieben sind der knuffige Look und der italienische Charme.

Für unseren Test haben wir den 500X mit der Cross-Ausstattung und dem neuen 1,0 Liter-FireFly Turbo mit 120 PS kombiniert. Die Cross-Version kann mit einem verstärkten Offroad-Look aufwarten, was dem 500X wirklich gut steht. Der Listenpreis in dieser Konfiguration liegt bei 24.690 Euro und beinhaltet schon eine sehr gute Ausstattung. Unter anderem gibt es schon 17"-Leichtmetallfelgen, LED-Tagfahrlicht und LED-Heckleuchten, das Radio UConnect HD Live DAB inkl. Navi und 7"-Touchscreen, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, eine Rückfahrkamera, einen Tempomat, einen Spurhalteassistenten, abgedunkelte Scheiben ab der B-Säule und noch vieles mehr.

Für noch mehr Komfort und Sicherheit hat noch eine Reihe an Optionen gesorgt. So hatten wir das Traveller-Paket mit Mittelarmlehne vorne, das Tech Plus-Paket inkl. Keyless Entry, das LED-Paket Cross mit Voll-LED-Scheinwerfern, eine Metallic-Lackierung, Parksensoren vorne, das Winter-Paket, das Active Safety-Paket und einen adaptiven Tempomat mit an Bord. Der Gesamtpreis summiert sich damit auf 28.408 Euro, man kommt damit aber wirklich sehr komfortabel und sicher ans Ziel.

So geschmackvoll wie beim Außendesign zeigt sich der 500X auch im Innenraum. Das Dashbord in Wagenfarbe verleiht dem Cockpit einen angenehm farbigen Touch. Überhaupt steht die neue Farbe "Italia Blau" dem 500X ausgezeichnet. Viele Dekorelemente in Chromfarben runden den hochwertigen Eindruck weiter ab, und man fühlt sich schnell wohl im hochbeinigen Fiat. Der Arbeitsplatz des Fahrers wirkt sehr aufgeräumt, und man hat schnell alle Funktionen im Blick. Der 7"-Touchscreen ist zwar nicht der Größte, kann aber mit einer einfachen Bedienung und guten Darstellung aufwarten.

Fahrer und Beifahrer können sich auch über viel Platz freuen, im Fond wird es im 426,9 cm langen Fiat aber etwas enger. Auch das Kofferraumvolumen von 350 bis 1.000 Litern ist nur durchschnittlich geräumig. Einen guten Eindruck haben die bequemen Sitze hinterlassen, groß Gewachsene würden sich lediglich etwas mehr Schenkelauflage wünschen.

Für mehr Effizienz bei einem hohen Maß an Fahrspaß sollen die neuen FireFly-Motoren im frisch gelifteten Fiat 500X sorgen. Für unseren Test haben wir den neuen 1,0 Liter-3-Zylinder mit 120 PS (88 kW) gewählt. Darüber rangiert der neue 1,3 Liter-FireFly-Motor mit 4 Zylindern und einer Leistung von 151 PS (111 kW). Wer einen Allradantrieb möchte, muss zum stärksten 2,0 Liter MultiJet-Diesel mit 150 PS (110 kW) Leistung greifen. Der Frontantrieb sollte aber für die meisten Wege reichen, lediglich im Winter und abseits befestigter Straßen wird es etwas peinlich, wenn man mit seinem SUV nicht mehr weiter kommt, weil kein Allrad an Bord ist. Aber nachdem die meisten SUV-Käufer ohnedies nie in diese Verlegenheit kommen, sondern einfach nur höher sitzen möchten, ist der nicht vorhandene Allrad wohl kein großes Thema.

Wie viele andere Hersteller setzt Fiat bei seiner neuen Motorengeneration auf wenig Hubraum, nur 3 Zylinder und einen Turbolader. Bei 1.750 U/Min liefert der 120 PS starke Benziner sein maximales Drehmoment von 190 Nm. So ist man im Stadtbetrieb sehr spritzig unterwegs. Das manuelle 6-Gang-Getriebe ist dabei sehr harmonisch abgestuft, und die Gänge lassen sich mit wenig Kraftaufwand sortieren. An seine Grenzen stößt der Motor außerhalb der Stadt, wenn es darum geht, langsamere Fahrzeuge zu überholen oder auf der Autobahn auf Tempo zu kommen. Hier muss man wieder den einen oder anderen Gang zurück schalten und das Gaspedal bis zum Bodenblech drücken, um ansprechende Fahrleistungen zu erhalten.

Dieser Umstand bewirkt dann natürlich wieder den umgekehrten Effekt, was die Sparsamkeit betrifft. Wer mit dem Fiat 500X flott voran kommen möchte, sollte beim Verbrauch mit einem Expresszuschlag rechnen. Statt den vom Werk angegebenen 5,8 Litern sind wir im Schnitt auf 7,8 Liter gekommen, womit der 500X nicht gerade sparsam ist. Ruft man die volle Leistung ab, sprintet man dafür in 10,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 188 km/h schnell. Während der Fiat in der Stadt im Innenraum noch sehr leise bleibt, steigt mit dem Tempo auch der Geräuschpegel im Innenraum.

Seine sportive Ader zeigt der 500X wieder bei Fahrwerk und Federung. Die knackige Abstimmung passt gut zum kleinen SUV, und man ist trotz sehr guter Straßenlage auch noch recht komfortabel unterwegs. Ganz wie ein Großer zeigt sich der kleine SUV bei der Sicherheitsausstattung. Vom Toten-Winkel-Warner über den Spurhalteassistenten bis zum adaptiven Tempomat hatten wir alles an Bord, was das Leben sicherer und angenehmer macht.

Die Auffrischung hat dem Fiat 500X auf jeden Fall sehr gut getan. Er wirkt wieder sehr frisch und gefällt mit einem guten Preis/Leistungsverhältnis. Auch das Design kann innen wie außen überzeugen, und man fühlt sich auf allen Wegen sehr wohl. Der neue Turbo-Motor ist für alle, die gemächlich ans Ziel kommen wollen, eine gute Wahl. Wer es gerne sportlicher möchte, sollte aber zum stärkeren 4-Zylinder-Motor greifen, der außerhalb der Stadt sicher mehr Agilität bietet.

Was uns gefällt:

das Design, die Ausstattung, das Preis/Leistungsverhältnis, die Sicherheitsausstattung

Was uns nicht gefällt:

der Verbrauch, dass der Motor hohe Drehzahlen braucht um Spaß zu bieten

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 3-
Fahrleistung: 2-
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1-
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 3
Kofferraum: 3
Ablagen: 2
Übersichtlichkeit: 2