Testbericht: Ford Focus 125 PS Benziner

Die neue Generation des Ford Focus zeigt sich dynamisch wie noch nie. Wir verraten im folgenden Testbericht, was der neue Focus sonst noch so zu bieten hat.

Mit der neuen Generation des Focus hat Ford sein Kompaktmodell komplett neu entwickelt, nur der Name ist noch mit dem Vorgänger identisch. Das Design zeigt sich dabei besonders dynamisch, egal von welcher Seite man den Focus betrachtet, er wirkt sehr hochwertig, stylisch und gefällt mit einem ganz eigenen Charakter. Auch technisch hat der neue Ford Focus einiges zu bieten, von neuen Motoren bis zu Assistenzsystemen, die in dieser Klasse noch keine Selbstverständlichkeit sind, reicht die Palette der Neuerungen.

Für unseren Test haben wir eine besonders interessante Kombination gewählt und den Focus 5-Türer mit dem 125 PS starken 3-Zylinder Eco-Boost-Motor und der luxuriösen Titanium Business-Ausstattung kombiniert. Im Listenpreis von 25.798 Euro ist schon eine sehr gute Ausstattung inkludiert, die unter anderem eine Einparkhilfe vorne und hinten, einen 8"-Touchscreen mit Ford SYNC 3 und Navi, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, Tempomat, das Ford Key Free System, LED-Rückleuchten, 16"-Alufelgen, die Mittelkonsole "Premium" und einiges mehr bietet.

Für noch mehr Luxus haben in unserem Testfahrzeug noch das Design-Paket 4, das Park-Paket, das Winter-Paket, eine Rückfahrkamera, ein Head-up-Display, eine induktive Ladestation, die Ergonomie-Sitze und eine Metallic-Lackierung gesorgt. Der Gesamtpreis liegt damit bei 31.304 Euro und ist in Anbetracht der fulminanten Ausstattung sehr fair kalkuliert.

Im komplett neu gestalteten Innenraum fühlt man sich auf Anhieb sehr wohl. Ein Highlight ist dabei der hoch positionierte 8"-Touchscreen, der mit einer schönen Darstellung und wirklich intuitiven Bedienung aufwarten kann. Auch das neu gestaltete Lenkrad hat uns begeistert, nicht nur weil es in der kalten Jahreszeit mit einer Heizung verwöhnt, auch die vielen Tasten sind im Vergleich zum Vorgänger deutlich logischer positioniert und mit eindeutigen Symbolen versehen. Viele Ablagen runden den positiven Eindruck des Innenraums weiter ab, wobei vor allem die induktive Ladestation im unteren Bereich der Mittelkonsole sehr praktisch ist.

Unbedingt auf die Konfigurations-Liste sollte man auch die Komfort-Sitze setzen. Diese sind nicht nur sehr bequem auf der Langstrecke, sie bieten auch viele Einstellungs-möglichkeiten, so dass Personen jeder Größe die ideale Sitzposition finden. Im Vergleich zum Vorgänger hat der Focus auch beim Platzangebot zugelegt, selbst in der zweiten Reihe hat man für einen Kompaktwagen viel Raum zur Verfügung. Das Kofferraumvolumen ist in Kombination mit dem Reifenreparatur-Set 375 Liter groß und kann durch Umklappen der Rücksitze noch auf bis zu 1.354 Liter vergrößert werden.

Damit man auch der Optik entsprechende Fahrleistungen genießen kann, hat man beim Focus eine große Auswahl an Motoren. Bei den Benzinern stehen ein 1,0 Liter-EcoBoost in drei Leistungsstufen und ein 1,5 Liter-EcoBoost in zwei Leistungsstufen zur Wahl, alle Benzinmotoren haben 3 Zylinder. Die Spanne reicht von 85 PS (63 kW) bis 182 PS (135 kW). Wir fahren bei unserem Test den stärksten 1,0 Liter-EcoBoost, der mit 125 PS (92 kW) aufwarten kann. Für Diesel-Fans gibt es dann noch den 1,5 EcoBlue mit 120 PS (88 kW) oder den 2,0 EcoBlue mit 150 PS (110 kW).

Auf den ersten Blick scheint diese Kombination zwar sehr vernünftig, jedoch nicht sehr sportlich zu sein. In der Praxis wird man sehr schnell eines Besseren belehrt. Der Motor zeigt sich so agil, wie man es von einem 125 PS-Benziner nicht erwarten würde. Schon von unten heraus liefert das Aggregat viel Schubkraft und zwischen 1.400 und 4.500 U/Min ein maximales Drehmoment von 170 Nm.

Sehr gut harmoniert auch das manuelle 6-Gang-Getriebe mit dem Motor. Man kann die Gänge sehr leicht und über kurze Wege sortieren, wobei die Schaltung auf maximale Sparsamkeit hin ausgelegt ist. Schon früh wird man via Schaltempfehlung in den höchsten Gang geleitet, was den Fahrspaß aber keinesfalls beeinträchtigt. Wer zum Beispiel im 6. Gang bei 80 km/h auf der Süd-Ost-Tangente Richtung Süden unterwegs ist und dann auf die 130 km/h auf der Südautobahn beschleunigt, muss dafür nicht den Gang wechseln, um dennoch flott auf die erlaubte Höchstgeschwindigkeit zu kommen. Der Motor liefert für diese Aufgabe genug Schubkraft. Wer es noch sportlicher möchte, kann natürlich den einen oder anderen Gang runter schalten und wird dann mit noch dynamischeren Fahrleistungen verwöhnt.

Vom Stand heraus beschleunigt der Ford Focus in 10 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 200 km/h schnell unterwegs. Wie schon der Vorgänger, kann auch der neue Focus mit einer hervorragenden Abstimmung von Fahrwerk und Federung überzeugen. Er bietet zum einen viel Komfort und filtert Bodenunebenheiten gekonnt weg, auf der anderen Seite liegt er grandios auf der Straße und vermittelt auf kurvigen Straßen viel Fahrspaß.

Durch das hohe Maß an Sportlichkeit hat in unserem Test der Verbrauch etwas gelitten - an die vom Werk angegebenen 5,1 Liter sind wir beim besten Willen nicht heran gekommen. Unser Focus hat sich im Schnitt 6,4 Liter pro 100 Kilometer gegönnt, womit er zwar kein Sparmeister ist, aber auch kein Säufer.

Der Focus empfiehlt sich auch als angenehmes Langstreckenfahrzeug. Er verfügt über eine sehr gute Geräuschdämmung, lediglich beim Kaltstart und im unteren Drehzahlbereich merkt man überraschenderweise sehr deutlich, dass man nur einen 3-Zylinder unter der Haube hat.

Keinen Grund zur Klage gibt es bei der Sicherheitsausstattung, serienmäßig gibt es unter anderem den Pre-Collision-Assist und einen Fahrspur-Assistent. Ein Highlight sind die adaptiven LED-Scheinwerfer mit automatischer Fernlichtschaltung, die für eine wirklich hervorragende Ausleuchtung der Straße sorgen.

Mit dem neuen Focus ist Ford auf jeden Fall ein Volltreffer gelungen. Er wirkt hochwertig, modern und sportlich. Zudem bietet er eine sehr luxuriöse Ausstattung und wirklich viel Fahrspaß. Der Motor überzeugt mit viel Agilität, wobei das ausgewogene Fahrwerk sicher das Highlight am neuen Focus ist. Mehr Fahrspaß bietet derzeit niemand in dieser Klasse.

Was uns gefällt:

Das Design, die Ausstattung, der Innenraum, die Komfortsitze, der Touchscreen, die Straßenlage, der Fahrspaß

Was uns nicht gefällt:

Dass der Motor von unten heraus seine 3 Zylinder nicht verbergen kann

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1-
Kofferraum: 2-
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Kommentare