Ford Grand Tourneo Connect Active EcoBlue Allrad im Test

Die neue Generation des Ford Tourneo zeigt sich so vielseitig wie nie zuvor. Wir haben die Langversion mit Allradantrieb zum Testbericht begrüßt.

Der neue Ford Tourneo ist das erste Auto der Nutzfahrzeugkooperation zwischen Ford und VW, was man auch optisch sofort merkt.

Die Frontpartie ist ganz im Stil von Ford gehalten, bleibt aber neben den Logos am Heck und im Innenraum auch das einzige Merkmal eines Ford-Fahrzeugs.

Der Rest ist leider 1:1 von VW übernommen worden, was nicht nur Gutes bedeutet, mehr dazu aber etwas später.

Auf jeden Fall kann man aus einer breiten Palette an Konfigurationsmöglichkeiten wählen, für unseren Test haben wir das Topmodell ausgesucht.

Der lange Grand Tourneo mit 122 PS-Diesel, manueller Schaltung und Allradantrieb bietet bis zu sieben Personen Platz und soll auch bei jeder Witterung und abseits befestigter Straßen eine gute Figur machen.

Preislich startet man bei diesem Modell bei 41.299,65 Euro, was das Familienbudget schon etwas strapazieren dürfte. Mit an Bord ist aber schon eine gute Basisausstattung inklusive Klimaanlage, Scheinwerfer-Assistent, Regensensor, 10“-Touchscreen mit Navi und Leder-Multifunktionslenkrad.

Zusätzlich hatten wir unter anderem noch eine 3. Sitzreihe, das Komfort-Paket, das Sitz-Paket 17, LED-Rückleuchten, die schöne Boundless Blue Metallic-Lackierung und das Panoramadach.

VW-Gene sind deutlich spürbar

Auf Letzteres sollten aber nur absolute Sonnenanbeter setzen, da es über keine Rollo verfügt und im Sommer das Auto zum reinsten Backofen macht.

Der Gesamtpreis summierte sich bei unserem Testfahrzeug auf 46.823,85 Euro, lässt aber dennoch Features wie einen adaptiven Tempomat oder eine Lenkradheizung vermissen.

Wie schon eingangs erwähnt, hat man bis auf die Frontpartie alles 1:1 von VW übernommen, so auch das Cockpit.

Dieses bietet einen sehr modernen Look und absolutes Pkw-Feeling. Lediglich die vielen Ablagen erinnern noch daran, dass man eigentlich in einem Nutzfahrzeug sitzt.

Die klassischen Armaturen überzeugen dabei ebenso wie die klassischen Schalter am Lenkrad. Vermisst haben wir aber das Ford SYNC-Infotainmentsystem, welches aus unserer Sicht deutlich besser als das mit einigen Macken behaftete VW-System ist.

Die langsame Reaktionszeit und die Slider für die Klimasteuerung haben uns schon bei unserem Test mit dem baugleichen VW Caddy gestört.

Sehr geräumiger Innenraum

Auf ganzer Linie überzeugen kann der Ford Grand Tourneo dafür beim Platzangebot. Auf 486,8 cm Länge finden bis zu sieben Personen Platz, wobei die letzte Reihe eher für Kinder gedacht ist.

Die ersten beiden Reihen bieten nämlich deutlich mehr Raum in jede Richtung. Durch die großen Schiebetüren ist auch der Zugang zum Fond sehr leicht möglich. Bequeme Sitze runden den positiven Eindruck weiter ab.

Wählt man die Langversion des Tourneo, hat man auch bei sieben Sitzplätzen noch ein Kofferraumvolumen von 650 Litern, womit der Hochdachkombi auch so manchem ausgewachsenen Van Paroli bietet.

Ist man nur zu fünft unterwegs, stehen bis zu 1.720 Liter Stauraum zur Verfügung. Für den Umzug oder andere größere Transportaufgaben kann man zu zweit beachtliche 3.105 Liter verstauen.

Die Zuladung ist mit 591 Kilogramm aber nicht so hoch, wie man es sich für einen Siebensitzer erwarten würde. Als Shuttle für die Teilnehmer der Miss Bikini-Wahl wird es noch reichen, die Teilnehmer für die Schwergewichts-Box-WM müssen aber wohl ein anderes Fahrzeug wählen.

Auch der 2,0-Liter-EcoBlue-Dieselmotor mit einer Leistung von 122 PS (90 kW) wird bei voller Beladung nicht mehr ganz so viel Agilität zeigen, wie er noch mit zwei Personen an Bord zeigt.

Komfortabler Begleiter

Der mit einem manuellen 6-Gang-Getriebe ausgerüstete Diesel liefert zwischen 2.750 und 4.250 U/Min ein maximales Drehmoment von 320 Nm.

Hat man gleich nach dem Start mal ein kleines Turboloch überwunden, geht es recht zügig voran. Erst nach oben hin wird es wieder etwas zäher, und so benötigt man für den Sprint von 0 auf 100 km/h auch 12,1 Sekunden.

Für ein Auto dieser Klasse ist das noch immer ein sehr guter Wert, und man fühlt sich auch keinesfalls untermotorisiert. Seine Höchstgeschwindigkeit erreicht der Hochdachkombi bei 175 km/h.

Die Gänge lassen sich auch sehr leicht und über kurze Wege einlegen, bei der Abstimmung der Gänge wäre aber noch etwas Feintuning wünschenswert. Bei 50 km/h mahnt die Schaltempfehlungsanzeige in den fünften Gang zu schalten, tut man dies, erscheint oft, man solle wieder in den vierten Gang zurückschalten.

Wer die volle Leistung genießen möchte, muss überhaupt öfters schalten, aus dem höchsten Gang heraus zum Beispiel von 80 auf km/h auf Autobahntempo zu beschleunigen, erfordert sonst etwas gar viel Geduld.

Der Ford Grand Tourneo ist eindeutig mehr zum komfortablen Gleiten ausgelegt als für den sportlichen Kurztrip. Beim Thema Fahrkomfort zeigt er seine größten Stärken und begeistert mit einem komfortablen Fahrwerk und einer dennoch guten Straßenlage.

Allradantrieb ist eine gute Wahl

Auch der Allradantrieb sorgt für eine perfekte Kraftverteilung, so hat man nie das Gefühl, die Kontrolle über das Fahrzeug zu verlieren. Durch die großen Fensterflächen ist der Grand Tourneo auch trotz seiner Größe sehr übersichtlich und lässt sich wunderbar in enge Lücken rangieren.

Wer dennoch Respekt vor der Fahrzeuggröße hat, kann die automatische Einparkfunktion die Arbeit für sich erledigen lassen. Wenn man die Einparkkünste mancher Menschen beobachtet, ist dieses Feature eine durchaus lobenswerte Investition und könnte so manchen Stau verhindern.

Sonst verfügt der Ford Grand Tourneo über die Basis-Sicherheitsausstattung, ein adaptiver Tempomat oder ein Toter-Winkel-Warner sind nur als Option erhältlich.

Beim Verbrauch zeigt sich der praktische Familienfreund noch in einem akzeptablen Rahmen. Wir sind im Schnitt auf 6,8 Liter pro 100 Kilometer gekommen, was zwar etwas über den 5,3 bis 5,7 Litern liegt, die das Werk verspricht, aber durchaus in Ordnung geht.

Der neue Ford Grand Tourneo hat in unserem Test einen recht gemischten Eindruck hinterlassen. Für Ford-Fans wird die Tatsache, eigentlich einen VW zu fahren, recht ernüchternd sein, da man auf einige gute Ford-Features wie das Ford SYNC-Infotainmentsystem verzichten muss. Für den Hochdachkombi sprechen aber sein guter Komfort, das Pkw-Feeling und sein großzügiges Platzangebot.

Was uns gefällt:

Das Pkw-Feeling, die Sitze, das Platzangebot, der Fahrkomfort

Was uns nicht gefällt:

Die „Slider“-Bedienung für Temperatur und Lautstärke, die Geräuschkulisse im Innenraum bei Autobahntempo, dass die Ford-Gene fehlen

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 3
Ausstattung Komfort: 1-
Verbrauch: 2-
Fahrleistung: 3
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 2
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1

Technische Daten Ford Grand Tourneo Connect:

Ford Grand Tourneo Connect Active EcoBlue AWD
Testwagenpreis ohne Extras € 41.299,65
Testwagenpreis mit Extras € 46.823,85
davon Steuern € 9.954,67
Technische Daten
Zylinder 4
Hubraum in ccm 1.968
Leistung PS/KW 122/90
Max. Drehmoment Nm/bei U/min 320/2.750 – 4.250
Getriebe 6 Gang Manuell
Antriebsart Allradantrieb
Fahrleistung und Verbrauch
0 – 100 km/h in sek. 12,1
Höchstgeschwindigkeit in km/h 175
Durchschnittsverbrauch in Liter 5,3 – 5,7
CO2 Ausstoß pro km in Gramm 140 – 150
Abmessungen und Gewichte
Länge in cm 486,8
Breite in cm 185,5
Höhe in cm (inkl. Dachgalerie) 183,5
Radstand in cm 297,0
Kofferraumvolumen in Liter 650 – 3.105
Tankinhalt in Liter 50
Leergewicht in kg 1.781
Zulässiges Gesamtgewicht in kg 2.350
Max. Zuladung in kg 569