Ford Mondeo Vignale Traveller - Testbericht

Mit dem Mondeo Vignale hat Ford erstmals eine Premium-Ausstattungslinie im Programm. Wie viel Premium-Feeling aufkommt, verraten wir im folgenden Test.

Der neue Ford Mondeo ist im Vergleich zum Vorgänger schon wesentlich luxuriöser ausgestattet und bietet eine Fülle an Premium-Optionen. Mit der Vignale-Linie bietet Ford jetzt nicht nur eine Premium-Ausstattungslinie, sondern gleich eine ganz neue Philosophie, die auch ein Premium-Service nach dem Kauf beinhaltet. Es gibt zum Beispiel Gratis-Autowäschen, eine 24-Stunden-Hotline und auf Wunsch auch ein Hol- und Bringservice für Servicetermine.

Auch optisch unterscheidet sich der Mondeo Vignale von den anderen Modellen. Die Frontpartie kann mit viel mehr Chrom aufwarten und im Innenraum überzeugen feinste, gesteppte Lederbezüge auf Sitzen und Armaturen. Hinzu kommen spezielle Leichtmetallfelgen und die "Nocciola-Braun"-Metallic-Lackierung.

So viel Luxus hat natürlich seinen Preis, der Mondeo Vignale ist nicht nur bei Ausstattung und Optik im Premium-Bereich angesiedelt, sondern auch beim Preis. Wir haben für unseren Test den Mondeo Vignale Traveller mit dem 180 PS-Dieselmotor, Allradantrieb und Automatik kombiniert, was zu einem Listenpreis von 49.850 Euro führt. Im Preis enthalten sind schon eine Menge an Komfort- und Sicherheitsfeatures, wie Ford Dynamic LED-Scheinwerfer, das Ford Key-Free-System, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, ein Audiosystem mit 8"-Touchscreen, ein intelligentes Sicherheits-System, ein Fernlichtassistent, ein Fahrspur-Assistent, Metallic-Lackierung, 18"-Leichtmetallfelgen, eine Rückfahrkamera, eine Einparkhilfe vorne und hinten, Lederausstattung mit Sitzheizung vorne und noch vieles mehr.

Wie es sich in der Premium-Liga gehört, gibt es aber noch jede Menge Extras, die den Preis unseres Testfahrzeugs auf 58.165,69 Euro getrieben haben. Mit dabei sind dann noch das Winter-Paket, das Panorama-Paket 1, das Komfort-Paket, 19"-Leichtmetallfelgen, das Audiosystem Ford SYNC 2.0 inkl. Navigationssystem, Gurtairbag hinten, ein aktiver Park-Assistent, der Active City Stop, eine Dachreling in Aluminium, Sonnenschutzrollos hinten, Alu-Pedale, die spezielle Vignale Nocciola-Braun-Metallic-Lackierung, abgedunkelte Scheiben ab der B-Säule, eine elektrische Heckklappe und eine elektrisch verstellbare Lenksäule.

So ausgestattet geht einem dann auch wirklich nichts mehr ab. Schon beim ersten Blick in den Innenraum zeigt sich der Mondeo Vignale so luxuriös, wie man es sonst nur von Luxuslimousinen gewohnt ist. Die feine Lederausstattung wirkt nicht nur sehr hochwertig, das Material fühlt sich auch sehr gut an. Hinzu kommen ein modernes Design und viele Ablagen. Durch die vielen Funktionen muss man sich aber erst einmal zurecht finden, alleine die vielen Knöpfe am Lenkrad benötigen etwas Eingewöhnungszeit.

Das absolute Highlight sind aber die Sitze im Mondeo Vignale. Sie sind nicht nur extrem bequem, sondern bieten auch unzählige Einstellungsmöglichkeiten, so dass jeder Fahrer den Sitz perfekt auf seine Bedürfnisse abstimmen kann. Zusätzlich verwöhnen die Sitze noch mit einer perfekten Klimatisierung, die sich ihren Namen wahrlich verdient hat. Meist merkt man von der Sitzkühlung recht wenig, nicht so im Mondeo Vignale, der an heißen Tagen perfekt für ein entsprechend kühles Hinterteil sorgt. Sehr entspannend ist auch die Massagefunktion, die ebenfalls deutlich besser arbeitet als in den meisten anderen Fahrzeugen und locker mit der Massagefunktion in der Mercedes S-Klasse mithalten kann. Das Platzangebot ist im oberen Bereich der Premium-Mittelklasse angesiedelt, und das Kofferraumvolumen fasst 525 bis 1.630 Liter.

Wer sich ein Premium-Fahrzeug zulegt, möchte aber nicht nur bei der Ausstattung verwöhnt werden, sondern auch bei den Fahrleistungen. Der 180 PS (132 kW) Diesel ist dabei die Basismotorisierung der Vignale-Modelle und reicht auch vollkommen aus. Das maximale Drehmoment von 400 Nm verhilft dem edlen Mondeo schon vom Start weg zu einer ansprechenden Fahrdynamik. In 8,7 Sekunden erreicht man bei voller Beschleunigung aus dem Stand heraus die 100 km/h-Marke, wer möchte, ist zudem bis zu 218 km/h schnell unterwegs.

Die 6-Gang-Automatik harmoniert dabei sehr perfekt mit dem Motor und hat zu jeder Zeit den passenden Gang parat. Wer will, kann auch via Schaltwippen am Lenkrad die Gänge selbst sortieren. Der Motor kann auch beim Zwischensprint überzeugen, und man hat nie das Gefühl, untermotorisiert unterwegs zu sein.

Einen perfekten Spagat zwischen Komfort und Sportlichkeit hat Ford auch bei Fahrwerk und Federung gemacht. Der Mondeo Vignale liegt nicht nur dank dem Allradantrieb perfekt auf der Straße, Ford zeigt sich bei diesem Thema schon seit Jahren als Marktführer im Segment und kann jetzt auch in der Premium-Klasse locker den Besten die Stirn bieten. Dank der direkten Lenkung lässt sich der Mondeo Vignale mit viel Freude auf kurvigen Straßen bewegen, ohne dabei aber den Komfort zu kurz kommen zu lassen. Er filtert Bodenunebenheiten perfekt weg und bietet so auch auf Langstrecken den Komfort, den man sich von einem luxuriösen Mittelklassefahrzeug erwartet.

Nicht ganz dem Versprechen vom Werk entspricht allerdings der Verbrauch. Die werksseitig angegebenen 5,4 Liter sind weit von der Realität entfernt, wer den Fahrspaß des Mondeo Vignale 2,0 TDCi nur annähernd genießen möchte, sollte mit rund 7,3 Liter pro 100 Kilometer kalkulieren.

Dafür kommt man dank dem Allradantrieb, der auch zum etwas erhöhten Verbrauch beiträgt, auch im Winter und bei schlechten Straßenverhältnissen sicher ans Ziel. Überhaupt bietet der Mondeo Vignale beim Thema "Sicherheit" ein rundum gelungenes Paket an Assistenzsystemen, die das Leben sicherer und einfacher machen. Der Spurhalteassistent arbeitet dabei ebenso perfekt wie der adaptive Tempomat oder die Einparkautomatik.

Unser Test hat gezeigt, dass es Ford wirklich geschafft hat, dass die Vignale-Linie dem versprochenen Premium-Anspruch genügt bzw. ihn in unseren Augen sogar übertrifft. In vielen Bereichen übertrumpft der Mondeo Vignale nämlich die Premium-Konkurrenz. Absolute Highlights sind dabei die Fahrdynamik und die Sitze, die nicht nur Premium-Feeling, sondern Luxusklasse-Feeling bieten.

Der Mondeo Vignale ist auf jeden Fall eine überaus interessante Alternative im Premium-Mittelklasse-Segment und wird nach einer Probefahrt mehr Kunden überzeugen, als den anderen Premium-Herstellern lieb ist.

Was uns gefällt:

die überkomplette Ausstattung, die Sitze, die LED-Scheinwerfer, Fahrwerk und Federung, die Fahrdynamik, das Design

Was uns nicht gefällt:

der Verbrauch

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 3
Fahrleistung: 2
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 2-
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Kommentare