Testbericht: Honda Civic 1.6 Diesel

Honda hat jetzt für die neue Civic-Generation auch einen Diesel nachgereicht. Wir haben den Selbstzünder in der Civic Limousine getestet.

Die neue Generation des Honda Civic ist jetzt auch mit einem Diesel verfügbar, erstmals ist der sparsame Motor auch mit der Limousine kombinierbar. Im Vergleich zum Fünftürer wirkt die Civic Limousine sehr elegant und kann mit einer dynamischen, coupéähnlichen Linienführung begeistern. Aus unserer Sicht wirkt die Limousine deutlich harmonischer als der 5-Türer.

Für unseren Test haben wir die kompakte Diesel-Limousine mit der Executive-Ausstattung kombiniert, die schon mit einer Fülle an Luxus aufwarten kann, die man sonst in dieser Klasse oft nur gegen Aufpreis bekommt. Im Listenpreis von 30.090 Euro sind unter anderem schon das Honda Sensing-Assistenzsystem inkl. adaptivem Tempomat, LED-Scheinwerfer, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, ein Panorama-Glasschiebedach, ein Premium-Soundsystem mit 10 Lautsprechern, das Honda Connect Navigationssystem, eine Einparkhilfe vorne und hinten, eine Rückfahrkamera, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, eine Lederausstattung und noch vieles mehr mit an Bord. Als einzige Option ist die 474 Euro teure Metallic-Lackierung übrig geblieben, womit die Honda Civic Limousine wirklich ein hervorragendes Preis/Leistungsverhältnis bietet.

Der Innenraum zeigt sich in einem sehr modernen Design, wirkt aber auch richtig hochwertig und verfügt über einen tollen Material- und Farbenmix. Die Akzente harmonieren im Falle unseres Testfahrzeugs auch perfekt mit der Außenlackierung. Das Cockpit wirkt zwar immer noch recht futuristisch, ist im Vergleich zum Vorgänger aber deutlich entschärft worden. Man findet sich auf jeden Fall schnell zurecht, und die Tachoeinheit ist trotz vieler Informationen sehr übersichtlich. Gut positioniert ist auch der 7"-Touchscreen, der lediglich damit nervt, dass man nach jedem Start die Bedingungen akzeptieren muss, sonst bleibt der Touchscreen finster. Auch die Bedienung erfordert etwas Gewöhnung, zudem fehlt uns ein Drehregler für die Lautstärke.

Deutlich besser gefällt uns die Fülle an Ablagen im Civic, der auch mit einem großen Fach im unteren Teil der Mittelkonsole aufwarten kann, das sogar über eine kabellose Ladefunktion für das Smartphone verfügt. Auch die Sitze gefallen mit viel Komfort und man findet sehr rasch eine ideale Sitzposition. Nicht ganz optimal positioniert ist der Schaltknauf, bei den nach vorne zu schaltenden Gängen kollidiert man leicht mit der Mittelkonsole, was die Fingerknöchel nicht unbedingt erfreut.

Keinen Grund zur Klage gibt das Platzangebot in der geräumigen Limousine, selbst in der zweiten Reihe gibt es noch viel Raum für die Beine. Lediglich für große Personen könnte die Kopffreiheit durch die coupéartige Linienführung und das Glasschiebedach etwas enger werden. Mit einem Fassungsvermögen von 519 Litern ist der Kofferraum sehr großzügig dimensioniert und bestens für die große Urlaubsreise geeignet.

Wer mit dem Honda Civic weite Etappen absolviert, wird sich schnell mit dem 1,6 Liter-Dieselmotor anfreunden. Auf den ersten Blick erweckt das Aggregat zwar nicht das Gefühl, dass man damit recht flott unterwegs sein kann, in der Praxis wird man aber schnell eines Besseren belehrt. Die 120 PS (88 kW), die der Motor mobilisiert, fühlen sich im Betrieb eindeutig agiler an, als man es anhand der Zahlen glauben möchte. Bei 2.000 U/Min liefert der Motor sein maximales Drehmoment von 300 Nm, jedoch ist man schon vom Start weg sehr spritzig unterwegs. Sofort hängt der Motor gut am Gas, und man sprintet auf Wunsch in nur 9,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 201 km/h, was auch ausreichend sein sollte.

Der Motor fühlt sich dabei in jeder Situation deutlich stärker an, als er es ist. Es scheint Magie im Spiel zu sein, dass sich 120 PS wie anderswo 150 PS anfühlen. Vor allem, da der Motor aus jeder Situation heraus viel Kraft liefert. Das manuelle 6-Gang-Getriebe ist recht lang übersetzt, und erst bei rund 80 km/h wird einem angezeigt, dass man in den höchsten Gang schalten sollte. Wer jetzt mit 80 km/h im 6. Gang auf der Süd-Ost-Tangente unterwegs ist und auf die Südautobahn kommt, muss auch nicht mehr den Gang wechseln um überaus flott auf 130 km/h zu beschleunigen. Auch in dieser Situation liefert der Motor so viel Kraft, dass ein Zurückschalten nicht notwendig ist. Man steigt einfach aufs Gas, und schon geht die Post ab.

Verblüfft hat uns dabei auch der Verbrauch. Trotz aller Sportlichkeit zeigt sich der Dieselmotor in der Civic Limousine äußerst genügsam. An die vom Werk angegebenen 3,4 Liter pro 100 Kilometer sind wir zwar nicht heran gekommen, mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,9 Litern waren wir aber dennoch mehr als zufrieden. Immerhin haben wir bei unseren Testfahrten auf den Eco-Modus verzichtet, mit dem wir vermutlich sehr nahe an die 4-Liter-Grenze gekommen wären.

Damit ist die Civic Limousine wirklich ein idealer Begleiter auf der Langstrecke, vor allem da auch Fahrwerk und Federung ganz auf Komfort ausgelegt sind, ohne den sportlichen Charakter des Fahrzeugs zu trüben. Der Civic liegt perfekt auf der Straße und vermittelt mit seiner direkten Lenkung auch viel Fahrspaß. Hinzu kommt eine tolle Geräuschdämmung, die es auch mit Premium-Fahrzeugen höherer Klassen locker aufnehmen kann.

Abgerundet wird das Ganze auch noch von einer Top-Sicherheitsausstattung. Unser Testfahrzeug hatte wirklich alles an Bord, was man sich in dieser Klasse nur wünschen kann. Vom Toten-Winkel-Assistent mit Ausparkassistent, über den Spurhalteassistent, den Fernlichtassistent bis zum adaptiven Tempomat reicht die Bandbreite der Assistenzsysteme.

Der Honda Civic Diesel konnte in unserem Test auf jeden Fall begeistern. Neben der guten Ausstattung und dem tollen Preis/Leistungsverhältnis hat es uns vor allem der Dieselmotor angetan. Das Triebwerk ist wirklich ein Meisterwerk der Technik und verbindet viel Fahrspaß mit einem hohen Maß an Sparsamkeit. Der Civic ist damit der ideale Begleiter für alle, die oft weite Strecken absolvieren müssen und dabei komfortabel, mit viel Fahrspaß und einem hohen Maß an Sparsamkeit unterwegs sein wollen.

Was uns gefällt:

Die Ausstattung, der Innenraum, das Design, das Platzangebot, die Fahrleistungen, der Fahrspaß und die Sparsamkeit des Dieselmotors, die Straßenlage, der Fahrkomfort, die Sicherheitsausstattung

Was uns nicht gefällt:

Dass bei jedem Start eine Bestätigung am Touchscreen erforderlich ist, der etwas zu knapp an der Mittelkonsole positionierte Schaltknauf

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1-
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 2

Kommentare