Hyundai ix20 GO! im Test

Als offizieller Sponsor des ÖFB schießt Hyundai passend zur EURO 2016 eine Sonderserie "Go!" auf Österreichs Straßen. Ob der ix20 unser Fieber entflammt, lesen Sie hier.

Die insgesamt sechs Sondermodelle quer durch die Fahrzeugpalette bieten tolle Extras bei einem zusätzlichen Preisvorteil. Im Falle des ix20 beläuft sich dieser auf stattliche 2.100 Euro. Der ix20 GO! kostet 16.990 Euro, und dieser Preis bleibt bei dem hier getesteten Fahrzeug gleich. Dafür gibt es den 1,4 Liter-Benziner mit 90 PS in der Comfort-Ausstattung plus der zusätzlichen GO!-Features.

Die Comfort-Ausstattung ist eigentlich die Basisversion des Hyundai. Dafür hat sie aber doch schon einiges zu bieten, was man normalerweise nur bei den höheren Varianten findet. Hyundai typisch steht hier allen voran ein Potpourri an Assistenzsystemen, die aufgrund der kunstvollen Namen nur in Kürzeln angegeben werden. So hat der Koreaner neben dem üblichen ABS und ESP auch ein ESS, HAC, HBA, MDPS, TMPS und VSM mit an Bord. Wenn Sie nun nicht ganz durchblicken, ist das kein Problem. Wir bringen gleich ein wenig Licht ins Dunkel.

ESS bedeutet, dass der iX20 bei einer Vollbremsung die Warnblinkanlage aktiviert. Hinter weiteren Kürzeln verstecken sich eine Berganfahrhilfe, Reifendruckkontrolle, Motor Drive Power Steering sowie ein Stabilitätsprogramm. Hinzu kommt eine akustische Einparkhilfe hinten sowie ein Multimediasystem mit CD-Player und Bluetooth-Freisprecheinrichtung, die über das Lenkrad gesteuert werrden kann. Für den Komfort wurde sogar an einen Tempomat mit Limiter gedacht.

Während unserer Testzeit empfanden wir es als sehr praktisch, dass die elektrisch anklappbaren Seitenspiegel auch bei abgeschaltener Zündung noch funktionieren. Die Fensterheber sind vorne und hinten elektrisch bedienbar. In Zeiten wie diesen schätzt man einen USB- und AUX-Anschluss, sei es um sein Mobiltelefon zu laden oder Musik via MP3 Player über das Fahrzeug abzuspielen.

Die Sonderausstattung Go! verleiht nun dem ix20 deutlich mehr Schick. Zunächst verpasst Hyundai ihm 16-Zoll-Leichtmetallfelgen. Dann erhält der Fußballfan als Trikotaccessoire einen Designkühlergrill mit Chromapplikation. Als Rückennummer zieren ihn LED-Heckleuchten mit einer optisch ansprechenden Leuchtsignatur. Abschließend gehören noch abgedunkelte Scheiben ab der B-Säule zur GO!-Ausstattung des Koreaners.

Zugang gewährt der ix20 mittels Fernbedienung. Die Sitzprobe fällt komfortabel positiv aus, hier ist das schöne Stoffmuster mit den blauen Ziernähten besonders hervorzuheben. Blau ist überhaupt die dominierende Beleuchtungsfarbe des Innenraums. Egal ob das Display der Klimaautomatik, die Uhr oder die Armaturen - blau gewinnt. Überhaupt scheint es, hätten sich die Linienrichter oder Designer viel bei der Gestaltung des Innenraums überlegt. Ein bisschen mattchromer Kunststoff hier, Lederlenkrad und Lederschaltknauf da. Es harmoniert. Uns wäre hier kein Out untergekommen. Nach dem Motto "weniger ist mehr" hat man genau den Punkt getroffen. Ablagen für Handy, Schlüssel und Co. sind griffbereit vorhanden, und wer für die Siegesfeier noch einen Schampus mitbringen will, der freut sich über das gekühlte Handschuhfach. In dieses passen somit nicht nur die Fahrzeugmappe und Warnweste, sondern eben auch Getränkeflaschen.

Wer glaubt, bei einem 4,12 Meter langen Fahrzeug sitzt man hinten auf der Strafbank, irrt beim ix20 gewaltig. Dank seiner höheren Bauweise (immerhin 1,60 Meter) hat man ein großzügiges Raumgefühl, da die Kopffreiheit entsprechend groß ist. Aber auch in Sachen Beinfreiheit braucht sich der Hyundai nicht zu verstecken. Diese ist zwar nicht überdimensional, aber für kurze Strecken ausreichend und ideal für Kinder. Selbst eine Dreierbelegung hinten wäre keine Schwierigkeit. Aufgrund einer verstellbaren Ladefläche und der kombiartigen Heckklappe passen in den ix20 sogar höhere Gepäckstücke. Sein Laderaumvolumen reicht von 355 bis 1.085 Liter wenn man die 60:40 geteilte Rückbank komplett umklappt.

Unsere Euphoriestürme wurden - ein wenig so wie beim tatsächlichen Abschneiden Österreichs bei der Euro - bei den ersten Testfahrten gebremst. Positiv gestimmt durch den optischen Auftritt des Hyundai außen wie innen, dachten wir uns, da kann nichts mehr schiefgehen. Aber wie auch manchmal beim österreichischen Fußball, hätten wir uns von der Performance mehr erwartet. Dabei muss man aber ehrlich zugeben, schönt der Hersteller nichts bei der Aufstellung. In unserem Testfahrzeug schnurrt der 1,4 Liter CVVT-Benziner, der 90 PS leistet. In Anbetracht dieser Zahl kann man keine Rennperformance erwarten, jedoch eine zuverlässige Alltagstauglichkeit. Und genau das leistet der ix20 auch. Immerhin trägt er ein Eigengewicht von knapp 1.300 Kilo mit sich herum. So kann man nachvollziehen, dass die Geschwindigkeitsentfaltung einem Familienfahrzeug entsprechend etwas zäher von statten geht. Das stimmt uns nachdenklich, zumal ein träger Antritt heutzutage nicht mehr sein müsste. Aber gut. Darauf eingestellt lässt sich der ix20 recht gut durch den Stadtverkehr und auf den Autobahnen pilotieren.

Den Sprint von 0 auf 100 km/h schafft der Koreaner in 12,7 Sekunden, seine Höchstgeschwindigkeit hat jedoch bereits bei 168 km/h ein Ende. 137 Nm Drehmoment erreicht der CVVT bei 5.000 Umdrehungen. Nochmals: Mit diesen Werten wird er dem Titel "Familienfahrzeug" mehr als gerecht, denn weder die Beschleunigung noch eine Höchstgeschwindigkeit spielen bei Alltagsfahrten in die Schule oder zum Fußballtraining eine Rolle. Da zählen Sicherheit und Komfort.

Sein 5-Gang-Schaltgetriebe fanden wir stimmig übersetzt. Bei Geschwindigkeiten knapp über Tempo 130 wird der Motor aufgrund der erreichten Drehzahl laut. Ansonsten passt die Dämmung hervorragend. Nur leichte Windgeräusche aufgrund der Bauweise waren zu vernehmen. Unser Testverbrauch für den ix20 Go! lag bei etwa sieben Liter. Puncto Fahrwerk und Lenkung war alles sehr stimmig und auf Komfort ausgelegt. Wer nicht unbedingt ein spritziges Antrittsverhalten beim Motor braucht, wird mit der Leistung des Hyundai zufrieden sein. Wenn man ihn jedoch beherzt schaltet und somit dreht, quittiert er das mit einem steigenden Durst. Wir hoffen auf eine Verbesserung in diesem Bereich und bleiben bei einer Verwarnung. Der ix20 holt sich ohnehin seine Punkte als Familienauto aufgrund seiner Optik und Ladekapazität.

Was uns gefällt:

Ausstattung zu diesem Preis, 5 Jahre Garantie ohne Km-Begrenzung, Raumlösungen

Was uns nicht gefällt:

Motor könnte spritziger sein, Verbrauchswerte in Anbetracht der Leistung

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1-
Verbrauch: 2
Fahrleistung: 2
Fahrverhalten: 1-
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 2
Kofferraum: 2-
Ablagen: 2-
Übersichtlichkeit: 3

Kommentare

Markenwelt