Jaguar F-Type Coupé - Testbericht

Mit dem neuen F-Type Coupé hat Jaguar wieder einen echten Sportler im Programm, der aber auch viel Komfort bietet, wie er in unserem Test gezeigt hat.

Als wahrer Nachfolger des legendären E-Type kann das neue F-Type Coupé wieder mit einem hohen Maß an Sportlichkeit aufwarten, ohne dabei seine eleganten britischen Wurzeln zu vergessen. Schon das Karosseriedesign vermittelt einen perfekten Mix aus dynamischen Linien und einem eleganten Auftritt. Der F-Type wirkt schon im Stand wie eine Raubkatze am Sprung auf die nächste Beute, und das sollen dann auch die Fahrleistungen unterstreichen.

Für unseren Test haben wir die mittlere Version des F-Type Coupés gewählt, den 3,0 Liter V6 "S" mit 380 PS (280 kW). Er ist die beste Wahl, wenn man den Spagat zwischen Vernunft und Sportlichkeit schaffen möchte. Im Vergleich zum 340 PS starken Basismodell hat er doch noch genau das Mehr an Kraft zu bieten, das einen Sportwagen ausmacht, ist mit einem Basispreis von 94.500 Euro aber wesentlich günstiger als der 132.150 Euro teure V8 mit 550 PS Leistung.

Zu der ohnehin schon guten Basisausstattung hat man unserem Testfahrzeug noch einige weitere Highlights gegönnt. Mit an Bord waren elektrisch verstellbare Sportsitze inkl. Sitzheizung, das "Technology Paket", Premium-Fußmatten, ein Panorama-Glasdach, eine elektrisch zu betätigende Heckklappe, eine Einparkhilfe vorne und hinten, eine Rückfahrkamera, ein Sport-Lederlenkrad und die Sound-Taste für die aktive Sport-Abgasanlage mit Klappensteuerung. Der Gesamtpreis des Testfahrzeugs ist damit auf 107.199 Euro gekommen, lässt aber auch kaum noch Wünsche übrig.

Im sportlich geschnittenen Innenraum finden zwei Personen bequem Platz, ein Traum sind dabei die Sitze, die mit ihren vielfachen Verstellmöglichkeiten bequemen Halt für Personen jeder Größe bieten. Brauchbar ist auch das Kofferraumvolumen, welches je nach Konfiguration zwischen 272 und 407 Liter schwankt.

Als sehr gelungen kann auch das Design von Armaturenlandschaft und Mittelkonsole bezeichnet werden. Auch hier ist Jaguar der perfekte Mix aus Sportlichkeit und Luxus geglückt. Feines Leder und Zierelemente in Carbon-Optik passen perfekt zum dynamischen Auftritt des Jaguars und unterstreichen gleichzeitig seine Eleganz.

Rund um den schön gestalteten Schaltstick der fein schaltenden 8-Gang-Automatik finden sich dann auch einige Knöpfe und Schalter, die dem Fahrer nach Betätigung ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Zum einen gibt es die Taste für die aktive Sport-Abgasanlage, durch deren Betätigung der Sound des V6 Motors nochmals drastisch geschärft wird. Der Jaguar brüllt dann wie eine wild gewordene Raubkatze los und verwöhnt mit einer Soundkulisse, wie man sie früher nur von reinrassigen Formel-Autos gekannt hat. Ein anderer wichtiger Schalter ist für die Fahrmodi zuständig. Neben dem Winterprogramm gibt es noch den Normal- und den Sport-Modus.

Schon im normalen Modus kann der F-Type mit einem satten Sound und extrem guten Fahrleistungen aufwarten. Die ganze Kraft entfaltet das schnittige Coupé aus England aber erst, wenn man in den Sport-Modus wechselt, wo auch automatisch der Sound der aktiven Sport-Abgasanlage hinzu geschaltet wird.

Drückt man das Gaspedal Richtung Bodenblech, hat die Elektronik schon auf trockener Straße viel Arbeit, um das Heck nicht tänzeln zu lassen. Die Kraft der 380 PS wird auf die Hinterräder geleitet, und man sprintet in nur 4,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 275 km/h, und der Jaguar zeigt sich auch extrem agil beim Zwischensprint. In nur 3,1 Sekunden wird man von 80 auf 120 km/h befördert. Sein maximales Drehmoment von 460 Nm liefert der Motor zwischen 3.600 und 5.000 U/Min.

Der Motor macht dies auch mit einer Leichtigkeit, dass man glaubt, die über 1,5 Tonnen Fahrzeuggewicht sind gar nicht vorhanden. Lediglich beim Verbrauch von rund 10,8 Liter merkt man wieder, dass eine Raubkatze doch mehr Futter braucht als ein Hauskätzchen.

Gut harmoniert auch die fein abgestufte 8-Gang-Automatik mit der Leistung des Fahrzeugs. Auf Wunsch können die Gänge via Schalthebel oder Schaltwippen am Lenkrad auch manuell sortiert werden, was vor allem auf kurvigen Straßen viel Spaß macht.

Fahrwerk und Federung sind der Fahrzeugklasse entsprechend straff ausgelegt, und der F-Type fährt sich wie auf Schienen. Lediglich beim schnellen Herausbeschleunigen aus Kurven sollte man vorsichtig sein, vor allem, wenn die Straße nass ist. Dann neigt nämlich das Heck durchaus dazu auszubrechen, was durch die schnell reagierende Elektronik und etwas Fingerspitzengefühl aber rasch wieder korrigiert werden kann. Die direkte Lenkung vermittelt immer einen sehr guten Kontakt zur Straße und die Agilität des Fahrzeugs ist in jede Richtung hin beeindruckend.

Dabei lässt es sich auch ganz gemütlich dahin gleiten, ohne dass der Jaguar seine Krallen ausfahren muss. Dann wird die sportliche Raubkatze zur zarten Schmusekatze, mit der man gemütlich durch die Stadt cruisen kann. Der V6 wird dabei sehr ruhig, und man kann sich auch gemütlich mit seinem Beifahrer unterhalten, ohne sich anschreien zu müssen, wie es bei manch anderen Sportautos der Fall ist.

Mit dem F-Type Coupé hat Jaguar auf jeden Fall mal wieder ein absolutes Highlight auf die Räder gestellt. In unserem Test hat der schnelle Brite gezeigt, dass man Sportlichkeit und Luxus perfekt vereinen kann. Hinzu kommt ein Design, welches sicher in 40 Jahren noch immer die gleiche Faszination ausübt, wie es auch beim Vorgänger, dem E-Type, heute noch der Fall ist.

Der geschmackvoll und dennoch geräumig ausgeführte Innenraum bietet eine perfekte Verarbeitung, hochwertige Materialien und Technik, die am neuesten Stand ist, wenn wir mal von der antiquierten Navi-Karte absehen. Wer es sich leisten kann, hat mit dem F-Type einen Sportwagen der feinen Sorte in der Garage stehen, der sicher auch nach etlichen Jahren noch viel Spaß macht.

Was uns gefällt:

das Design, der Fahrspaß, der Motorsound, der Mix aus Sportlichkeit und Eleganz, der feine Innenraum, die Kraftentfaltung

Was uns nicht gefällt:

die Navi-Karte ist etwas in die Jahre gekommen, die Straßenlage bei Nässe

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2-
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1-
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Kofferraum: 2-
Ablagen: 2

Kommentare