5 Sterne: Der neue Kia Sorento im Crashtest

Höchstwertung für die dritte Generation des SUV

Der neue Kia Sorento hat beim Euro NCAP Crashtest die Bestnote "5 Sterne" erreicht. Die dritte Generation des SUVs, die über eine besonders stabile Karosserie und eine umfassende Sicherheitsausstattung verfügt, erhielt hohe Wertungen in allen vier Test-Kategorien: beim Insassenschutz für Erwachsene (90 Prozent) und Kinder (83 Prozent), bei den Sicherheitssystemen (71 Prozent) und beim Fußgängerschutz (67 Prozent).

Besonders positiv bewertet wurde die Stabilität der Kabine, die den Insassen auf allen Sitzplätzen im Fall einer Kollision ein sehr hohes Maß an Schutz bietet. Die Tests ergaben zudem, dass der Fahrer und die Passagiere - auch die in der dritten Sitzreihe - effektiv gegen Kopf- und Nackenverletzungen geschützt sind. Das Verletzungsrisiko für Fußgänger wird durch die aktive Motorhaube deutlich reduziert.

Die Karosserie des neuen Kia Sorento ist dank des verstärkten Einsatzes von ultrahochfestem Stahl noch stabiler als die des Vorgängers. Betrug dessen Anteil bei der zweiten Generation noch 24,4 Prozent, so hat er sich beim neuen Modell mit 52,7 Prozent mehr als verdoppelt. Dadurch ist zum einen die Kernstruktur des Fahrzeugs im Falle eines Aufpralls effektiv geschützt, zum anderen hat sich die Verwindungssteifigkeit um 14 Prozent erhöht. Auch der Anteil der hochfesten Karosseriekomponenten, die mit der innovativen Presstechnik der Warmumformung hergestellt werden, wurde gegenüber dem Vorgängermodell mehr als verdoppelt: von 4,1 Prozent auf 10,1 Prozent. Vor allem die A- und B-Säulen verdanken ihre hohe Stabilität diesem Stahl.

Zu den Technologien, die die aktive Sicherheit erhöhen, gehört neben dem elektronischen Stabilitätsprogramm ESC auch die Gegenlenkunterstützung VSM. Dieses "Vehicle Stability Management" sorgt für eine optimale Abstimmung von ESC und elektrisch unterstützter Servolenkung und beugt aktiv einem Über- oder Untersteuern vor. Der neue Kia Sorento verfügt zudem über eine Reihe modernster aktiver Sicherheitssysteme. Dazu zählen je nach Ausführung eine radargestützte adaptive Geschwindigkeitsregelanlage inklusive Frontkollisionswarner (Adaptive Smart Cruise Control, ASCC), eine Verkehrszeichenerkennung für Geschwindigkeitsbegrenzungen (Speed Limit Information Function, SLIF), ein Spurwechselassistent mit Blind Spot Detection (BSD), ein Querverkehrwarner zur Erkennung von Fahrzeugen im toten Winkel beim Querausparken (Rear Cross-Traffic Alert, RCTA) und ein Spurhalteassistent (Lane Departure Warning System, LDWS).

Das neue Modell, das je nach Ausführung als Fünf- oder Siebensitzer erhältlich ist, wird im Jänner 2015 Österreich-Premiere auf der Vienna Autoshow feiern. Unmittelbar danach wird das Spitzenmodell von Kia auch bei den heimischen Kia Händlern eintreffen.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt