Range Rover 4,4 SDV8 - Testbericht

Der neue Range Rover soll in jede Richtung besser geworden sein als sein Vorgänger. In unserem Test zeigt der Luxus-Offroader, was in ihm steckt.

Ein neuer Range Rover ist immer ein besonderes Highlight am Automobilmarkt, in über 40 Jahren ist jetzt auch erst die vierte Generation gestartet. Das Schwierige für einen neuen Range Rover ist dabei, dass er immer am Vorgänger gemessen wird, nicht an einem anderen Produkt.

So wurde der Range Rover auch von Generation zu Generation besser und luxuriöser, hat dabei aber nie seinen typischen Stil verändert. Auch wenn die neueste Generation wieder auf Anhieb als Range Rover zu erkennen ist, kann man von der größten Veränderung des Fahrzeugs in seiner Geschichte sprechen.

Mit einem modernen Design, einem verringerten Gewicht und einem verbesserten Allradsystem soll der neue Range Rover wieder die Spitze der luxuriösen SUV markieren. Für unseren Test haben wir daher den starken 4,4 Liter V8 Diesel in der Top-Ausstattungslinie Autobiography gewählt. Im Listenpreis von 142.300 Euro sind dann schon jede Menge Luxus-Features serienmäßig.

Unter anderem verfügt der luxuriöse Offroader neben ABS, ESP und Airbags auch noch über ein großes Panoramaschiebedach, 21"-Leichtmetallfelgen, adaptive Xenon-Scheinwerfer, feinste klimatisierte und elektrisch verstellbare Ledersitze vorne und hinten, eine Massagefunktion für die Vordersitze, ein beheizbares Multifunktionslederlenkrad, eine 4-Zonen-Klimaautomatik, eine 2-geteilte elektrisch zu öffnende Heckklappe, elektrisch um-/aufklappbare Rücksitze, eine Rückfahrkamera, eine Einparkhilfe, ein Navigationssystem, das Meridian Soundsystem mit 19 Lautsprechern und noch vieles mehr.

Dennoch bleibt auch noch Platz für Extras, unser Testfahrzeug hatte noch Nebelscheinwerfer vorne (die eigentlich bei diesem Preis schon dabei sein sollten), eine Kühlbox in der Mittelkonsole vorne, Privacy Glass ab der B-Säule, einen adaptiven Tempomat mit Stauassistent, ein Kollisionswarnsystem mit Rear-Cross-Traffic-Alert und Toter-Winkel-Warner, einen Einparkassistenten, den Dual View Touch Screen, eine Standheizung, eine erweiterte Innenraumfarbkombination, einen Garagentoröffner und die Premium-Metallic-Lackierung.

Der Gesamtpreis summiert sich damit auf 153.466 Euro inkl. aller Abgaben. Dafür bekommt man dann auch ein einzigartiges Auto, welches Luxuslimousine, Offroader und Sportwagen in sich vereint.

Kaum ein anderer Hersteller schafft es, den Innenraum so geschmackvoll auszustaffieren. Die Farb- und Materialkombination im Range Rover ist einfach beeindruckend. Faszinierend ist es dabei, dass der typisch britische Stil mit viel weichem Leder und Holz so perfekt mit den neuesten High-Tech-Features harmoniert.

Klassische Armaturen sucht man vergebens, im Range Rover werden Tacho- und Drehzahlmesser am Monitor eingeblendet und verändern sich auch je nach Fahrmodus. Über das 8" große Touchscreen-Display in der Mittelkonsole lassen sich alle wichtigen Funktionen steuern und einstellen, inkl. der Klimatisierung für die Vorder- und Rücksitze. Das Multifunktionslenkrad ist auch beheizbar und trotz vieler Tasten noch übersichtlich geblieben.

Beim Raumangebot bietet der Range Rover so fürstliche Platzverhältnisse, wie man sie sonst nur in einem englischen Schloss findet. Sowohl in der ersten als auch in der zweiten Reihe gibt es genug Platz in jede Richtung.

Die klimatisierten Ledersitze sind zudem extrem bequem, und durch die Massagefunktion lassen sich auch längere Strecken entspannt meistern. Lehnt man sich auf die Kopfstütze, könnte man meinen, in einer Wolke zu versinken, so weich und bequem sind diese ausgelegt.

Mit einem Kofferraumvolumen von 909 bis 2.030 Liter kann man zudem auch noch viel Gepäck für eine Urlaubsreise aufnehmen. Viele Ablagen, darunter auch je eine aufklappbare Ablage in den Vordertüren, erweitern die praktischen Seiten des Innenraums.

So gediegen wie sich der Range Rover im Innenraum präsentiert, so kultiviert ist dann auch der 4,4 Liter V8 Dieselmotor, der über eine Leistung von 339 PS (250 kW) verfügt. Sein maximales Drehmoment von 700 Nm liefert der Motor zwischen 1.750 und 3.000 U/Min. Die Arbeit verrichtet der große Diesel dabei zu jeder Zeit völlig ohne Vibrationen und sehr leise. Wüsste man es nicht, man würde nie im Leben glauben, mit einem Diesel unterwegs zu sein, so leise ist es im Innenraum, selbst bei hohem Tempo und voller Beschleunigung.

Dabei bietet der immerhin knapp 2,4 Tonnen und rund 5 Meter lange Offroader sehr ansprechende Fahrleistungen. In nur 6,9 Sekunden erreicht man aus dem Stand Tempo 100 km/h und ist bis zu 217 km/h schnell unterwegs. Dass bei so viel Fahrspaß der Verbrauch dann bei rund 10,8 Liter pro 100 Kilometer liegt, verzeiht man dem Alleskönner gerne.

Die Luftfederung ist dabei auf absoluten Komfort getrimmt, erst wenn man das Drehrad der 8-Gang-Automatik in den Sport-Modus bringt, wird die Federung etwas straffer, und der Range Rover zeigt sich von seiner sportlichen Seite. Dabei wird auch die ohnehin schon sehr direkte Lenkung noch direkter, und man kann den großen Geländewagen sehr agil bewegen.

Seine Stärken zeigt der Range Rover aber nicht nur auf der Straße, auch im Gelände ist er in seiner Klasse kaum zu schlagen. Mit dem neuen "Terrain Response Auto"-System wurde das bisher bewährte Allradsystem nochmals verbessert. Das System erkennt jetzt automatisch den Untergrund und passt alle Systeme darauf an. Man kann via Wählrad, aber auch selbst, den gewünschten Untergrund wählen. Für schweres Gelände kann der Range Rover auch noch rund fünf Zentimeter erhöht werden. Sitzt man dennoch irgendwo auf, verschafft einem die Luftfederung abermals ein paar Zentimeter Luft, damit man sich selbst wieder befreien kann. Sogar bis zu 900 mm tiefe Wasserdurchfahrten sind kein Problem für den Range Rover.

Damit der Fahrer auch besser das Terrain rund um das Fahrzeug abschätzen kann, verfügt der Range Rover über ein Surround-Kamerasystem, über das man alle Seiten des Fahrzeugs sehen kann.

Durch seine noch immer sehr kantige Bauweise ist der Range Rover aber ohnedies sehr übersichtlich. In Kombination mit der hohen Sitzposition kann man das Verkehrsgeschehen perfekt überblicken. Die Assistenzsysteme erleichtern dem Fahrer zudem seine Arbeit und arbeiten hervorragend. Egal, ob der adaptive Tempomat oder die automatische Einparkhilfe, alle Systeme erfüllen ihre Aufgabe mit Bravour.

Der Range Rover hat sich in unserem Test als einzigartiger Begleiter gezeigt. Kein anderes Auto verbindet so viel Eleganz mit einem so hohen Nutzwert auch abseits befestigter Straßen. Egal, ob man zur Oper oder auf eine entlegene Berghütte möchte, mit dem Range Rover ist man immer gut bedient.

Das noble Ambiente im Innenraum und eine Luxusausstattung, die keine Wünsche offen lässt, runden den positiven Gesamteindruck weiter ab. Leider kommen durch den hohen Preis nur wenige Menschen in den Genuss, einen Range Rover zu fahren, jene die es sich leisten können, werden aber ihre Freude mit dem Auto haben, welches durch seine vielen Gestaltungsmöglichkeiten leicht zum Unikat werden kann.

Was uns gefällt:

die vorderen Scheinwerfer, die Rückleuchten und ALLES, was dazwischen liegt

Was uns nicht gefällt:

dass sich der Preis jenseits unserer Möglichkeiten befindet

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 3
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1

Kommentare