Lexus CT 200h - Testbericht

Der CT 200h ergänzt die Lexus-Modellpalette um ein Kompaktmodell mit Hybridantrieb. Wir haben das Topmodell getestet.

In den USA führt Lexus seit Jahren die Verkaufscharts der Premium-Hersteller an, in Europa hat es die Luxus-Division von Toyota nicht so leicht. Mit dem neuen CT 200h möchte Lexus jetzt auch am alten Kontinent neue Kundenschichten erreichen und die Verkäufe steigern.

Der CT 200h wurde mit seinem sportlich-eleganten Design vor allem auf den europäischen Geschmack hin gestaltet, für Nordamerika hat man mit der HS-Reihe eine Hybrid-Limousine in der Kompaktklasse im Rennen, die technisch mit dem CT stark verwandt ist.

Nachdem Lexus als Luxus-Hersteller auftritt, haben wir für den Test auch gleich die Top-Ausstattungslinie "Executive" gewählt. Während die Basisversion, der CT 200h Eco, bereits ab 29.280 Euro erhältlich ist, kommt das Top-Modell auf weniger bescheidene 41.528 Euro.

Dafür ist auch die Liste der serienmäßigen Ausstattung so lang wie anderswo die aufpreispflichtigen Extras. Der CT 200h Executive hat neben ESP, ABS und acht Airbags, inkl. Knieairbags für die vorderen Passagiere, auch noch eine 2-Zonen-Klimaautomatik, 17"-Leichtmetallfelgen, Alarmanlage, einen elektrisch verstellbaren Fahrersitz, Lederausstattung, LED-Abblendlicht mit Scheinwerferreinigung, Tempomat, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, Parksensoren vorne und hinten, ein Navigationssystem mit Festplatte und das Mark Levinson Premium Surround Audiosystem mit 13 Lautsprechern.

Letzteres ist dabei wohl das feinste Audiosystem, welches in dieser Klasse erhältlich ist. Die auf das Auto hin abgestimmte Audioanlage verwandelt den CT 200h in einen Konzertsaal der Extraklasse und besticht durch einen glasklaren Sound.

Auch sonst präsentiert sich der Innenraum sehr geschmackvoll und edel. Die Armaturenlandschaft wirkt zwar etwas futuristisch, die Bedienung aller Elemente ist aber logisch und einfach. Lediglich die Steuerung des Navigationssystems mittels einer Mischung aus Computer-Maus und Joystick bedarf einer gewissen Eingewöhnungsphase.

Der Innenraum glänzt auch mit vielen Ablagen, die Platzverhältnisse sind jedoch nur in der ersten Reihe wirklich großzügig. Für die Fondpassagiere wird es im kompakten Lexus schon recht eng, und auch das Kofferraumvolumen ist erst mit dachhoher Beladung 375 Liter groß, kann aber durch Umklappen der Sitze auf 985 Liter erweitert werden.

Die Ledersitze im exklusiven Lexus sind dafür auch auf langen Strecken noch äußerst bequem, die Verarbeitung im Innenraum kann aber nicht ganz mit der edlen Materialanmutung und dem Premium-Anspruch mithalten.

So sportlich sich die Optik des Lexus CT 200h auch gibt, vordergründig ist der kompakte Lexus auf Sparsamkeit ausgelegt, womit wir bei der Motorisierung angelangt sind.

Ein bisschen kann man Sportlichkeit mit Sparsamkeit verbinden, wie ein Blick auf die Leistungsdaten zeigt. Der Lexus wird zum einen von einem 1,8 Liter Benzinmotor mit 99 PS (73 kW) und zum anderen von einem Elektromotor mit 82 PS (60 kW) angetrieben. Die Systemleistung liegt bei 136 PS (100 kW) und verhilft dem Lexus zum Sprint von 0 auf 100 km/h in 10,2 Sekunden. Bei der Höchstgeschwindigkeit muss man sich mit 180 km/h zufrieden geben, auf diese Geschwindigkeit ist der Lexus nämlich elektronisch begrenzt.

In den Armaturen kann der Fahrer jederzeit die aktuelle Antriebsart abrufen. Kurze Strecken können durch einfachen Druck auf die "EV" Taste sogar rein elektrisch zurück gelegt werden.

Im elektrischen Modus ist die Geräuschkulisse natürlich am besten, doch auch der Benzinmotor bleibt lange Zeit sehr leise. Nur wer die volle Leistung abruft, bekommt die brummige Seite des Motors zu spüren, das vor allem aber wegen der CVT-Automatik, die dann konsequent im oberen Drehzahlbereich verharrt, bis die gewünschte Geschwindigkeit erreicht wird.

Mittels Drehrad kann der Fahrer auch zwischen "Eco"-, "Normal"- oder "Sport"-Abstimmung wählen. In den Modi "Eco" und "Normal" wird im Armaturenbrett eine Anzeige eingeblendet, die über die aktuelle Sparsamkeit informiert, stellt man den Regler auf "Sport", erscheint statt dessen ein Drehzahlmesser, und die Beleuchtung ändert sich von blau auf rot.

Zwischen den verschiedenen Modi ändert sich auch die Gaspedalkennlinie, und die Schaltung wird auf den entsprechenden Modus hin optimiert.

Aber schon der Normal-Modus bietet jede Menge Fahrspaß. Gerade von unten heraus sorgt der Lexus mit der Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotor für eine vorzügliche Dynamik.

Zur großen Überraschung sind auch Federung und Fahrwerk mehr auf Sportlichkeit als auf Komfort abgestimmt, wobei der Lexus dennoch äußerst bequem über weite Strecken zu bewegen ist.

Durch das Mehrgewicht der Batterien, die am Wagenboden beheimatet sind, ist auch der Schwerpunkt sehr niedrig, womit die Straßen- und Kurvenlage nochmals verbessert wird.

Der Lexus CT 200h fährt sich dann fast wie auf Schienen und bleibt in flotten Kurven sehr gutmütig zu bewegen. Die leichtgängige Lenkung mag hier den einen oder anderen stören, in der Summe der Eigenschaften ist man mit ihr aber gut bedient, zumal auch der Wendekreis des 432 cm langen Lexus sehr gut ist.

Dass der Lexus mit seiner Sportlichkeit das Sparpotential in unserm Test nicht ganz so gut nutzen konnte, sei ihm dann auch verziehen. Die vom Werk genannten 4,1 Liter Durchschnittsverbrauch waren für uns außer Reichweite, sind bei äußerst sachter Fahrweise und Meidung von Autobahnen aber durchaus realisierbar.

Wer vor allem in der Stadt unterwegs ist, der wird dank starkem Einsatz des Elektromotors und der Start/Stopp-Automatik eher diesen Wert erreichen, als jene, die oft auch Autobahnetappen zurück legen müssen. Im Schnitt haben wir 5,6 Liter benötigt, was kein schlechter Wert ist, jedoch von den versprochenen Daten weit entfernt ist.

Der Lexus CT 200h ist ein Auto für Individualisten. Er besticht mit einer sehr dynamischen Optik, Top-Ausstattung sowie -Ambiente und einem Sound System, welches in dieser Klasse unübertroffen ist. Dafür ist er etwas eng geschnitten, und wer oft die Autobahn frequentiert, wird nicht die Sparsamkeit erleben, die man laut Werk erhoffen könnte. Eine Bereicherung der Kompaktklasse ist der Lexus CT 200h aber auf alle Fälle.

Was uns gefällt:

Die Optik, die Ausstattung, der Hybrid-Antrieb an und für sich, das Mark Levinson Soundsystem.

Was uns nicht gefällt:

Das Platzangebot, der Preis, das CVT-Getriebe beim Beschleunigen.

Testzeugnis:

  • Ausstattung Sicherheit: 1-
  • Ausstattung Komfort: 1
  • Verbrauch: 1-
  • Fahrleistung: 1-
  • Fahrverhalten: 1
  • Verarbeitung: 2-
  • Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
  • Platzangebot Rückbank: 2-
  • Kofferraum: 2-
  • Ablagen: 1
  • Übersichtlichkeit: 1-

Kommentare