Testbericht: Mazda 6 Sport Combi mit Diesel, Allrad und Automatik

Wir haben den frisch gelifteten Mazda 6 Sport Combi in seiner Topversion zum Test begrüßt und verraten, was er alles zu bieten hat.

Mazda hat für das aktuelle Modelljahr die 6er-Baureihe im Detail verfeinert und noch sportlicher gemacht. Optisch hat sich dabei nicht sehr viel geändert, immerhin besticht der Mazda 6 auch nach einigen Produktionsjahren noch mit einem überaus frischen, modernen und dynamischen Design. Der Mazda 6 Sport Combi wirkt einfach aus jeder Perspektive betrachtet sehr dynamisch und gefällt mit seiner harmonischen Linienführung. Während die Frontpartie mit den neuen LED-Scheinwerfern sehr bullig wirkt, ist das sportliche Heck des Combis überaus elegant ausgefallen.

Damit der Sport Combi nicht nur dynamisch aussieht, sondern auch bei den Fahrleistungen hält, was die Optik verspricht, haben wir den starken Diesel in Kombination mit Allradantrieb und Automatik gewählt. Gewürzt mit der Top-Ausstattungslinie Revolution Top fehlt einem kaum noch etwas zum glücklich sein. Im Preis von 44.090 Euro ist eine überaus komplette Serienausstattung enthalten.

Unter anderem gibt es schon LED-Scheinwerfer, einen adaptiven Tempomat, einen intelligenten Bremsassistent, Lederausstattung mit Sitzheizung vorne und hinten, einen Spurwechselassistent, eine Ausparkhilfe inkl. Parksensoren vorne und hinten, den City-Notbremsassistenten, ein 7"-Farbdisplay mit HMI Commander, ein Head-up-Display, 19"-Alufelgen, ein Bose-Soundsystem, eine Lenkradheizung, eine Rückfahrkamera, einen Fernlichtassistenten, ein schlüsselloses Zugangssystem und vieles mehr. Einzig die Metallic-Lackierung und ein Navigationssystem hatten wir noch extra an Bord, was einen Endpreis von 45.460 Euro ergibt.

Bei einer so langen Liste an serienmäßigen Goodies verwundert es kaum, dass man schon beim ersten Blick in den Innenraum angetan ist. Der Mazda 6 Sport Combi bieten einen sehr luxuriösen Innenraum, der auch sehr sportlich gestaltet ist. Der Arbeitsplatz des Fahrers besticht mit sportlichen Armaturen, einem angenehm griffigen und schönen Sportlenkrad und einer Mittelkonsole, die in puncto Übersichtlichkeit und Funktionalität überzeugen kann. Auch die Verarbeitung präsentiert sich sehr hochwertig, und die Kombination aus schwarzem Leder, weißen Kontrastnähten und Zierelementen in Chrom-Optik steht dem Sport Combi ausgezeichnet.

Man findet sich überaus schnell zurecht, trotz der vielen Funktionen, die der Mazda 6 in Top-Ausstattung bietet. Sehr praktisch ist auch das Head-up-Display, das auch Fahrzeuge, die sich im toten Winkel befinden, anzeigt. Lediglich die Projektionsfläche könnte etwas größer sein, damit auch wirklich alles gut ablesbar ist. Für einen "Sport Combi" ist auch das Platzangebot sehr gut. Fahrer und Beifahrer reisen überaus angenehm, und auch im Fond gibt es noch ausreichend Platz für mittelgroße Passagiere. Das Kofferraumvolumen ist mit 522 bis 1.648 Litern ebenfalls sehr großzügig dimensioniert.

Sehr gut zum Kombi passt der 2,2 Liter-Dieselmotor mit einer Leistung von 175 PS (129 kW). Sein maximales Drehmoment von 420 Nm liefert der Motor bei 2.000 U/Min. Aber auch schon darunter ist er durchaus kraftvoll und kann mit einem agilen Antritt überzeugen. Sehr gut passt dabei die 6-Gang-Automatik zum spritzigen Motor. Die Schaltung erfolgt sehr schnell und sanft, wer möchte kann die Gänge auch via Schaltwippen am Lenkrad sortieren.

Für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen 9,1 Sekunden, was sich in der Praxis aber deutlich schneller anfühlt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 209 km/h und sollte somit auf unseren Straßen mehr als ausreichend sein. Auf ganzer Länge überzeugen kann der Kombi auch bei der Fahrdynamik. Trotz wirklich komfortabler Federung klebt der Mazda förmlich auf der Straße. Der Allradantrieb verteilt die Kraft in jeder Situation perfekt auf die Straße.

Aber auch die neue G-Vectoring-Control sorgt für ein gewaltiges Plus an Fahrspaß. Anders als konventionelle Fahrdynamikregelungen wirkt GVC nicht über die Bremsen, sondern direkt über die Motorsteuerung und sorgt auf diese Art für mehr Stabilität und Speed in den Kurven. In Kombination mit dem Allradantrieb hat man so immer die perfekte Traktion, immerhin überwachen 27 Sensoren kontinuierlich den Schlupf auf die Räder und teilen die Antriebskraft im Hinblick auf die bestmögliche Traktion auf. So merkt man zu keinem Zeitpunkt, dass man einen 480 cm langen Kombi bewegt, erst beim Rangieren fällt einem auf, wie groß der Mazda doch tatsächlich ist.

Dank übersichtlicher Karosserie, Einparkhilfe und Rückfahrkamera kommt man aber sehr gut mit dem großen Kombi zurecht. Als idealer Reisebegleiter verfügt der Mazda 6 auch über eine grandiose Geräuschdämmung, es dringen selbst bei Autobahntempo kaum Geräusche in den Innenraum vor. Nicht ganz die hohen Erwartungen hat der Japaner beim Verbrauch erfüllt. Auf die vom Werk angegebenen 5,4 Liter sind wir auch mit der zärtlichst möglichen Fahrweise nicht gekommen. Im Schnitt hat unser Testfahrzeug rund 7,8 Liter pro 100 Kilometer konsumiert, was es nicht unbedingt zum Sparmeister deklariert.

Erfreulicher stimmt dann wieder der Blick auf die Sicherheitsausstattung, hier kann der Mazda 6 Sport Combi glänzen. Der Spurhalteassistent verfügt auch über einen Lenkeingriff und bringt einen bei unbeabsichtigtem Verlassen der Fahrspur wieder auf selbige zurück. Auch der adaptive Tempomat arbeitet sehr gut, verfügt aber noch nicht über einen Stauassistenten. Aber immerhin arbeitet er schon in 30er-Zonen, was auch nicht selbstverständlich ist.

Der neue Modelljahrgang des Mazda 6 Sport Combi hat sich in unserem Test sehr gut geschlagen. Er besticht mit einem sportlichen Design, einer überwältigenden Serienausstattung und einer Straßenlage, die man sonst nur von Sportcoupés gewohnt ist. Das Ganze gibt es zu einem vernünftigen Preis, und auch das Thema Sicherheit kommt im neuen Mazda 6 nicht zu kurz. Damit ist er in seinem Segment eine sehr interessante Wahl.

Was uns gefällt:

das Design, die Ausstattung, die Straßenlage, der Fahrspaß, die Sicherheitsausstattung, die Geräuschdämmung

Was uns nicht gefällt:

der Verbrauch, das Platzangebot im Fond für große Personen

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 3
Fahrleistung: 1-
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 2
Kofferraum: 1-
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Kommentare