Neues Mercedes E 200 Coupé - Testbericht

Das neue E-Klasse Coupé wirkt überaus dynamisch. Wir verraten im folgenden Test, ob schon das Basismodell beim Fahrspaß mit der Optik mithalten kann.

Die neue Generation des E-Klasse Coupés zeigt sich so sportlich wie noch nie zuvor. Das Design gefällt mit einem bulligen Auftritt und einem sehr eleganten Heck, das man schon vom S-Klasse Coupé kennt. Überhaupt fällt es schwer zu unterscheiden, ob man ein C-, E-, oder S-Klasse Coupé vor sich hat, die Unterschiede zwischen den Modellreihen sind sehr marginal ausgefallen. Auf jeden Fall ist das neue E-Klasse Coupé aber ein Hingucker, nach dem sich Passanten und andere Verkehrsteilnehmer den Hals verdrehen.

Für unseren Test haben wir das schwächste Modell gewählt, das E 200 Coupé mit 184 PS (135 kW) starkem Benzinmotor. Der Listenpreis liegt bei 55.940 Euro und bietet eine recht übersichtliche Basisausstattung, die zwar das Notwendigste beinhaltet, mit Luxus aber noch geizt. Unter anderem sind das Direkt Control Fahrwerk, Dynamic Select, Zierelemente in Aluminium mit Kristallschliff, eine Durchlademöglichkeit, ein aktiver Park-Assistent, eine Rückfahrkamera, das Audio 20 GPS Infotainmentsystem und das Mercedes-Benz Notrufsystem mit an Bord.

Zur Wohlfühloase wird das Coupé aber erst mit den zahlreichen Extras, die wir mit an Bord hatten. Für einen noch sportlicheren Look sorgten dabei die 19"-AMG-Felgen und das AMG Line Exterieur und Interieur. Auf der Komfort-Seite konnten wir noch AMG Line Nappa-Ledersitze, das Memory-Paket, das Ablagepaket, das Touchpad mit Controller, den Garmin Map Pilot, die Klimatisierungsautomatik Thermotronic, Sitzheizung vorne, und dunkel getöntes Glas ab der B-Säule verbuchen.

Für mehr Sicherheit an Bord waren noch die Mulitbeam LED-Scheinwerfer, das Spiegel-Paket, der Totwinkel-Assistent und der Abstand-Pilot Distronic mit dabei. Mit allen Goodies erreichte unser Testfahrzeug einen Preis von 73.766,72 Euro, womit man den Premium-Anspruch nochmals deutlich unterstreicht.

Nimmt man einmal im Innenraum Platz, fühlt man sich auch sofort sehr wohl. Das neu gestaltete Armaturenbrett wirkt sehr modern, auch wenn wir nicht die zwei 12,3" großen Displays im Testwagen verbaut hatten. Auch die klassischen Armaturen sind sehr schön anzusehen, wenngleich Tacho und Drehzahlmesser nicht genau mittig zentriert Platz gefunden haben, was im ersten Augenblick etwas irritiert. Ein Designhighlight sind die turbinenähnlich gestalteten Lüftungsdüsen. Wie schon bei der E-Klasse Limousine findet man sich auch im Coupé schnell zurecht, wer schon einmal einen Mercedes gefahren ist, wird sich gleich auskennen.

Das Platzangebot geht für ein Coupé ebenfalls in Ordnung, Fahrer und Beifahrer merken keinen Unterschied zur Limousine. Lediglich im Fond wird es etwas enger, was aber bei einem Coupé immer der Fall ist. Das Kofferraumvolumen ist mit einem Fassungsvermögen von 425 Litern auch für ein Fahrzeug dieser Art ausreichend groß dimensioniert.

Etwas skeptisch waren wir bei der Übernahme bezüglich der Motorisierung. AMG-Optik und die dynamische Linienführung versprechen viel Fahrspaß, ein 2,0 Liter 4-Zylinder Benzinmotor mit 184 PS (135 kW) verheißt auf den ersten Blick aber nicht gerade dazu passende Fahrleistungen. In der Praxis wurden wir aber schnell eines Besseren belehrt. Auch wenn das Basis-Triebwerk zunächst nicht gerade Fahrfreude verspricht, so hat man diese definitiv auch schon mit dem schwächsten Motor im E-Klasse Coupé. Zwischen 1.200 und 4.000 U/Min liefert der Benziner sein maximales Drehmoment von 300 Nm, wodurch man schon von unten heraus eine enorme Schubkraft zur Verfügung hat. Der Motor hängt gut am Gas, und man erlebt schon im Comfort-Modus zufriedenstellende Fahrleistungen.

Schaltet man in den Sport-Modus, werden nochmals ungeahnte Kraftreserven mobilisiert. Der Motor reagiert noch giftiger auf jeden kleinen Druck aufs Gaspedal, die Lenkung wird etwas härter und noch direkter, und die Schaltzeitpunkte werden weiter nach hinten verschoben. Im Sport-Modus fühlt sich das Coupé dann so agil an, wie man es sich von der Optik auch erwartet. In nur 7,8 Sekunden sprintet man von 0 auf 100 km/h, und erst bei 240 km/h erreicht das Coupé seine Höchstgeschwindigkeit. Die 9-Gang-Automatik harmoniert dabei ebenfalls richtig gut mit dem Motor und sorgt für schnelle und sehr sanfte Gangwechsel.

Nicht ganz zum Premium-Charakter passt der Sound des 4-Zylinders, der bei voller Beschleunigung zwar tolle Fahrleistungen liefert, dabei aber etwas angestrengt klingt. Überhaupt ist die Geräuschdämmung eher enttäuschend, bei Autobahntempo dringen deutliche Abroll- und Windgeräusche in den Innenraum, was wir von einem Auto dieser Preisklasse nicht erwartet hätten. Die E-Klasse Limousine war zumindest deutlich leiser im Innenraum. Aber vielleicht wollten die Techniker so den sportlichen Charakter unterstreichen, der sich auch bei Fahrwerk und Federung zeigt. Trotz sportlicher Abstimmung ist das Coupé aber auch noch voll langstreckentauglich.

Beim Verbrauch merkt man ebenfalls, dass man sehr sportlich unterwegs ist. Die vom Werk angegebenen 6,7 Liter sind nur bei absolutem Spaßverzicht im Eco-Modus in greifbarer Nähe. Wir haben im Schnitt 9 Liter pro 100 Kilometer verbraucht. Damit ist das Coupé kein Sparmeister, aber auch kein Säufer.

Punkten kann das Coupé wieder bei der Sicherheitsausstattung, wenngleich Toter-Winkel-Warner und adaptiver Tempomat in dieser Fahrzeugklasse schon serienmäßig an Bord sein sollten. Die Systeme arbeiten dafür wirklich sehr zuverlässig und sind eine gute Unterstützung des Fahrers.

Das E-Klasse Coupé hat in unserem Test auf jeden Fall überzeugen können. Vor allem die aufregende Optik und der Komfort sprechen für das Coupé. Zur großen Überraschung hat uns aber auch die Kombination von sportlicher Optik und schwächstem Motor gut gefallen. Das Triebwerk bietet deutlich mehr Fahrspaß als man glauben sollte und reicht vollkommen aus.

Was uns gefällt:

das Design, die Ausstattung, der Fahrkomfort, wie viel Spaß man schon im Basismodell hat

Was uns nicht gefällt:

der Preis, die Geräuschdämmung

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 3
Fahrleistung: 1-
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 3
Kofferraum: 2-
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 2-

Kommentare