Mercedes GLA 220 CDI 4Matic - Testbericht

Mit dem GLA hat Mercedes erstmals auch einen kompakten SUV im Programm, in unserem Test zeigt der GLA, dass er eine geräumige Alternative zur A-Klasse darstellt.

Der Mercedes GLA ergänzt seit Frühjahr 2014 die Mercedes-Modellpalette und ist der erste kompakte SUV der Marke mit dem Stern.

Die Basis teilt sich der GLA mit der A-Klasse, was man auch optisch gleich auf den ersten Blick erkennt. Trotz der Ähnlichkeit wirkt der GLA aber sehr eigenständig und vor allem noch harmonischer.

Durch den Zugewinn an Länge und Höhe kommen die Linien noch besser zur Geltung, und auch das Platzangebot ist um einiges besser. Entscheidet man sich dann noch für das AMG-Stylingpaket, wird der GLA noch dynamischer und zum absoluten Hingucker.

Passanten haben unserem GLA zumindest sicher so oft hinterher geschaut wie einem blonden Topmodel mit Minirock.

Dass der GLA im Premium-Segment der kompakten SUV angesiedelt ist, wird dann beim Blick auf die Preisliste klar. Der von uns getestete GLA 220 CDI 4Matic hat einen Listenpreis von 39.252,15 Euro.

Im Preis enthalten sind zwar schon Klimaanlage, Multifunktionslenkrad, Tempomat, eine 7-Gang-Automatik, sieben Airbags, elektrische Fensterheber und noch vieles mehr, dennoch lässt sich der Preis mit vielen Extras noch weiter nach oben treiben.

Der Gesamtpreis unseres Testautos lag bei 61.960,81 Euro, unter anderem waren da noch die AMG Line Ausführung, 19"-Leichtmetallfelgen, das Intelligent Light System, Comand Online, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, das Night-Paket, eine Rückfahrkamera, der Totwinkel-Assistent, der aktive Park-Assistent, das Spur-Paket, das Pre-Safe-System, ein Sportfahrwerk, der Spurhalte-Assistent und ein Panorama-Schiebedach mit an Bord.

Um diesen Preis präsentiert sich der GLA dann nicht nur sehr dynamisch, sondern auch sehr hochwertig und fein ausgeführt. Der Innenraum besticht mit einem gelungenen Mix aus Leder und Alu-Zierelementen sowie einer sehr modernen Gestaltung.

Dennoch erkennt man sofort, dass man in einem Mercedes unterwegs ist. Der Multifunktionshebel mit Blinker, Fernlicht und Scheibenwischerfunktion ist ebenso an Bord wie der praktisch an der Lenksäule befindliche Automatikwählhebel.

Durch diese Positionierung kann man nicht nur schnell die Fahrstufe wählen, sie schafft auch Platz in der Mittelkonsole für viele praktische Ablagen.

Man findet sich zudem sehr schnell zurecht, lediglich einige der vielen Funktionen, wie etwa der aktive Park-Assistent, lassen sich nicht ohne Hinzuziehen der Betriebsanleitung bedienen.

Im Vergleich zur A-Klasse geht dann auch das Platzangebot im GLA in Ordnung, selbst im Fond steht noch genug Platz für die Passagiere zur Verfügung, lediglich sehr große Menschen werden mit der Kopf- und Kniefreiheit nicht besonders glücklich sein.

Das Kofferraumvolumen ist mit 421 - 1.235 Liter Fassungsvermögen auch ordentlich groß dimensioniert, wodurch sich der GLA auch als ideales Familienfahrzeug empfiehlt.

Eine gute Wahl trifft man dann auch mit dem bewährten 2,2 Liter-4-Zylinder Dieselmotor, der über eine Leistung von 170 PS (125 kW) verfügt. Sein maximales Drehmoment von 350 Nm liefert der Motor zwischen 1.400 und 3.400 U/Min, womit über einen sehr weiten Bereich des Drehzahlbands viel Schubkraft zur Verfügung steht.

Der GLA liefert schon im Eco-Modus viel Kraft und ist äußert zügig zu bewegen. Schaltet man dann in den Sport-Modus, werden die Gänge der fein schaltenden 7-Gang-Automatik weiter ausgedreht, und das Gas wird noch besser angenommen.

In Kombination mit dem Sportfahrwerk bietet der GLA 220 CDI 4Matic dann sehr viel Fahrspaß und liegt auch extrem gut auf der Straße. In 8,3 Sekunden sprintet man von 0 auf 100 km/h, und auf Wunsch ist man bis zu 215 km/h schnell unterwegs.

Der GLA kann dabei auch beim Zwischensprint überzeugen, und Überholmanöver sind leicht zu bewältigen, ohne dass man erst großartig zurück schalten muss, was via Schaltpaddels am Lenkrad möglich wäre.

Trotz Sportfahrwerk ist der GLA aber auch für weite Strecken bestens geeignet, trotz sportlicher Ausrichtung bietet der kompakte SUV noch ein hohes Maß an Fahrkomfort. Lediglich bei Autobahntempo stören lautere Windgeräusche, die den Komfort etwas trüben.

Dank dem 4Matic Allradantrieb kommt man dann auch bei schlechter Witterung und abseits befestigter Straßen gut voran. Der GLA verfügt sogar über eine Geländetaste, mit der alle Systeme auf den Offroad-Einsatz hin abgestimmt werden. Leichtes Gelände lässt sich dann auch wunderbar meistern, für den richtig groben Einsatz ist jedoch die Bodenfreiheit nicht groß genug.

Die geringfügig höhere Sitzposition vermittelt aber einen guten Überblick, wenngleich die Rundumsicht vor allem nach hinten nicht gerade die beste ist.

Auf befestigten Straßen empfiehlt sich der GLA dann wieder als idealer Reisewagen, der aber auch in der Stadt mit einer guten Wendigkeit überzeugen kann. Die leichtgängige und direkte Lenkung gefällt ebenfalls.

Trotz sportlichem Auftritt lässt sich der GLA auch sparsam bewegen. Die vom Werk versprochenen 5,1 Liter sind für Sparfüchse sogar durchaus erreichbar, wir haben im Schnitt 6,0 Liter pro 100 Kilometer benötigt, ohne dabei aber auf Fahrspaß verzichten zu müssen.

Ein Plus hat sich der sportliche Offroader auch bei der Sicherheit verdient, der serienmäßige Collision Prevention Assist warnt zuverlässig bei drohenden Unfällen, und auch der Totwinkel-Warner und der Spurhalte-Assistent haben ihre Arbeit sehr zufriedenstellend verrichtet.

Mercedes ist mit dem GLA erst sehr spät ins Segment der kompakten SUV eingestiegen, kann dafür aber auf ganzer Länge überzeugen.

Vor allem in Kombination mit dem AMG-Paket wirkt der GLA so sportlich wie kein anderes Modell dieser Klasse und bietet mit dem 170 PS starken Diesel auch viel Fahrspaß bei sparsamem Verbrauch.

Was uns gefällt:

das Design, der Fahrspaß, die sportliche Ausführung, der kräftige und sparsame Motor

Was uns nicht gefällt:

das Platzangebot im Fond und der Preis

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1-
Fahrleistung: 1

Fahrverhalten: 1

Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 2-
Kofferraum: 1-
Ablagen: 1

Kommentare