Mercedes GLE 350 d - Testbericht

Aus der M-Klasse ist der neue Mercedes GLE geworden. Was sich außer dem Namen geändert hat, verraten wir im folgenden Test.

Mit der Umstellung auf die neuen Typenbezeichnungen ist aus der Mercedes M-Klasse im Rahmen eines großen Facelifts auch gleich die Mercedes GLE-Klasse geworden. Zu erkennen ist das neue Modell vor allem an der modifizierten Frontpartie, die jetzt auch mit LED-Scheinwerfern erhältlich ist. Am Heck sind nun serienmäßig LED-Rückleuchten mit neuem Design zu finden, zudem wirkt das Fahrzeug hochwertiger und noch eleganter.

Für unseren Test haben wir den GLE 350 d 4Matic gewählt, der die Topmotorisierung bei den Diesel-Modellen darstellt. In der Grundausstattung kommt dieses Modell auf 69.860 Euro und beinhaltet eine solide Basis-Ausstattung inkl. 17"-Alufelgen, Kollisionswarnsystem, 2-Zonen-Klimaautomatik, 9-Gang-Automatik und einigem mehr.

Noch länger wie die Liste der Serienausstattung kann die Liste der Optionen werden, so wie es bei unserem Testfahrzeug der Fall war. Unter anderem wurden wir mit dem A-Edition-Paket, einem Panorama-Schiebedach, der Airmatic Luftfederung, einer Komfort-Klimaautomatik, dem LED-Intelligent Light System, Keyless-Go, dem AMG Line Interieur, einem Fernlicht-Assistenten und noch ein paar weiteren Goodies verwöhnt, die den Preis auf insgesamt 91.670 Euro treiben.

Auch dieser Preis lässt noch etwas Luft nach oben, denn ein adaptiver Tempomat, klimatisierte Sitze, ein Head-up-Display oder ein B&O Soundsystem waren noch nicht an Bord. Dennoch hat unser Testfahrzeug viel Komfort und ein überaus luxuriöses Feeling vermittelt. Der Innenraum wirkt sehr modern und bietet auch sehr viel Platz für Passagiere und Gepäck. Die überaus bequemen Sitze erlauben auch ein problemloses Absolvieren weiter Strecken, und in den Kofferraum passen zwischen 650 und 1.720 Liter, womit der GLE auch für die große Urlaubsreise bestens geeignet ist.

Sehr schön ist das AMG Line Interieur ausgefallen, welches dem Innenraum zusätzlich zur perfekten Verarbeitung und dem luxuriösen Auftritt auch einen sportlichen Glanz verleiht. Die Mischung aus Chromzierelementen, Alu-Dekor und Leder steht dem GLE hervorragend. Sehr schön und gut ablesbar sind auch die sportlich gestalteten Armaturen ausgefallen. Gut positioniert und schön groß zeigt sich der in der Mittelkonsole integrierte Infotainment-Bildschirm, dessen Steuerung via Dreh/Drück-Rad und Touchpad erfolgt. Neben der Steuereinheit für das Infotainmentsystem befindet sich auf der breiten Mittelkonsole noch die Dynamic Select-Steuerung. Nachdem der Automatik-Wahlhebel auf der Lenksäule positioniert ist, gibt es auf der Mittelkonsole viel Platz für Ablagen, womit der praktische Nutzwert auch nicht zu kurz kommt.

In dieser Preisklasse ist aber nicht nur ein perfekter Innenraum wichtig, auch der Antrieb sollte zum Fahrzeug passen. Mit dem 3,0 Liter 6-Zylinder-Dieselmotor trifft man vermutlich die beste Wahl, wenn man einen Mercedes GLE wählt. Der Motor verfügt über eine Leistung von 258 PS (190 kW) und erreicht zwischen 1.600 und 2.400 U/Min sein maximales Drehmoment von 620 Nm. So verspürt man schon von unten heraus viel Kraft, die dank dem 4Matic Allradantrieb perfekt auf alle Räder verteilt wird.

Der Fahrer kann dabei via Dynamic Select aus verschiedenen Fahrmodi wählen und seinen GLE für jedes Einsatzgebiet passend abstimmen. Unbedingt empfehlenswert ist dabei die Airmatic Luftfederung. Sie wird zusammen mit den anderen Systemen auf den jeweiligen Fahrmodus perfekt abgestimmt. Auf Langstreckenfahrten hat man im Comfort-Modus eine überaus komfortable Federung, während sich der GLE im Sport-Modus schon fast zum Sportwagen verwandelt.

Die Leistung wird dann noch schneller und eindrucksvoller geliefert, die Direktlenkung, die ihrem Namen ohnehin schon alle Ehre macht, wird im Sport-Modus noch direkter, und die Gänge der wunderbar abgestimmten 9-Gang-Automatik werden weiter ausgedreht. Hinzu kommt eine wesentlich straffere Abstimmung der Federung, wodurch man auch Kurven sehr knackig durchfahren kann. Der GLE zeigt sich dabei so agil und wendig, dass man keinesfalls glauben würde, mit einem 490 cm langen SUV unterwegs zu sein.

Via Schaltwippen am Lenkrad kann man die Gänge auch manuell sortieren, wenn man es auf kurvigen Straßen besonders sportlich angehen möchte. Ruft man die volle Leistung ab, wird man in nur 7,0 Sekunden aus dem Stand heraus auf Tempo 100 km/h befördert. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 226 km/h.

Bei so viel Sportlichkeit darf sich der Mercedes auch durchaus mehr Sprit gönnen, als die vom Werk versprochenen 7,2 Liter. Wir sind im Schnitt auf 8,4 Liter gekommen, wobei man bei zartem Gasfuß durchaus unter 8 Liter bleiben wird. Der GLE ist damit zwar kein Sparmeister, aber für einen rund 2,2 Tonnen schweren SUV geht der Verbrauch in Anbetracht der guten Fahrleistungen durchaus noch in Ordnung.

Durch die hohe Sitzposition und die großen Fensterflächen ist der GLE auch sehr übersichtlich und verliert trotz seiner Größe auch in der Stadt seinen Schrecken, wenn es darum geht, in engen Gassen einzuparken. Erst in den meist für deutlich kleinere Autos konzipierten Garagen der Großstadt merkt man, dass der GLE doch eine Nummer größer ist, als man denken würde.

Auf jeden Fall hat dem GLE die Auffrischung, die der Namenswechsel mit sich gebracht hat, gut getan. Er bietet viel Platz, viel Luxus, eine perfekte Verarbeitung und lässt sich trotz seiner Größe überaus sportlich bewegen. Für Langstrecken ist der GLE ebenso geeignet wie in der Stadt und macht dank dem 4Matic Allradantrieb auch abseits befestigter Straßen eine gute Figur, sofern man dies einem fast 100.000 Euro teuren Auto überhaupt antun möchte.

Was uns gefällt:

Das Platzangebot, das Design, der Fahrspaß, die 9-Gang-Automatik, die Luftfederung, der Fahrkomfort

Was uns nicht gefällt:

Das Gutes immer so teuer sein muss... ;-)

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2-
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Kommentare