Mercedes GLK im Test

Der kompakte Edel-SUV tritt gegen den inzwischen fünf Jahre alten BMW X3 an

Mercedes rundet seine Allrad-Palette bei Geländewagen und geländetauglichen Sports Utility Vehicles (SUV) rund um das G-Modell, die GL-, die M- und die R-Klasse mit dem neuen Modell Mercedes-Benz GLK ab. Der Neue besetzt für Mercedes die Nische der kompakten Edel-SUV und tritt damit gegen den inzwischen fünf Jahre alten BMW X3 an, der dieses Feld bisher allein besetzt hatte.

Wie sein Name schon sagt, sieht Mercedes-Benz den GLK in der Tradition des schon seit Jahrzehnten erfolgreichen Uralt-Geländewagens G und gleichzeitig als die kompakte Ausgabe des GL. Technisch erweist sich der GLK allerdings als enger Verwandter der M-Klasse . Ihm fehlen die fürs reinrassige Geländefahrzeug üblichen Sperren des G. Bei ihm helfen Elektronik und Bremsen im Gelände aus, was für eine erstaunliche Behändigkeit voll ausreicht.

Wer die 35 Grad Steigfähigkeit oder die maximale Schräglage von ebenfalls 35 Grad in der Praxis erlebt hat, staunt, was ein Fahrzeug, das sich auf der Straße perfekt bewegt, dennoch im Gelände zu leisten vermag. Seit der ersten M-Klasse hat sich auch hier viel getan. Der Böschungswinkel liegt vorne bei 23 Grad und hinten bei 25 Grad , der Rampenwinkel beträgt 19 Grad und die maximale Wattiefe 30 Zentimeter .

In der Praxis wird auch der GLK als Edel-SUV vermutlich nur äußerst selten die Gelegenheit bekommen, seine Geländegängigkeit unter Beweis zu stellen. Dennoch trägt er sie in seinem Design unmissverständlich nach außen. Dieses verleugnet den Urahn G-Modell keineswegs. Auch beim GLK hat die waagerechte und senkrechte Linie den Vorzug vor der sonst bei SUV üblichen runden und sportlichen Linienführung erhalten. Wie sagte ein Mercedes-Benz-Sprecher bei der Vorstellung des GLK in Düsseldorf: " Starke Charaktere erkennt man an ihren Ecken und Kanten ."

Der GLK fällt also aus dem Rahmen, ohne damit gleich zum Sonderling zu werden. Seine Designer haben ihm einen markanten und damit markigen, kräftigen Auftritt von fast trotzig wirkender Jugendlichkeit mitgegeben, mit dem er in seiner Klasse allein dasteht. Natürlich finden sich auch beim GLK die ausgestellten Radhäuser und die Betonung der nach hinten aufsteigenden Linien. Doch bleibt die Größe der Seitenfenster davon unbeeinträchtigt. Die Rundumsicht ist - dank der klaren Kanten - gut .

Auch bei der Gestaltung des Innenraums haben die Designer auf den Einsatz eines Kurvenlineals weitgehend verzichtet. Kommentar aus dem Hause Mercedes-Benz: " Unsere Kunden wollen keine Softroader ." Aber bei Komfort und Technik bleibt der GLK dennoch auf dem bei Mercedes gewohnten Niveau. Der GLK präsentiert sich keineswegs als kostengünstigere Variante des GL, sondern als eine kompakte Alternative, die ihre Insassen mit Reisekomfort verwöhnt und ihnen auch sonst keinen Verzicht abverlangt.

Im kommenden Jahr wird die besonders sparsame "Blue Efficiency"-Variante des GLK 220 CDI 4Matic mit dem neuen Vierzylinder-Dieselmotor von 125 kW /170 PS antreten. Wir hatten jetzt schon Gelegenheit, diesen Motor im 1.845 Kilogramm schweren GLK auszuprobieren und fanden seine Fahrleistungen erfrischend: 8,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und 205 km/h Höchstgeschwindigkeit. Sein Durchschnittsverbrauch (nach EU-Norm) liegt bei 6,9 Liter Diesel .

Der Sechszylinder-Diesel im GLK 320 CDI 4Matic leistet 165 kW / 224 PS bei 3.800 Umdrehungen pro Minute (U/min) und stemmt das maximale Drehmoment von 540 Newtonmetern (Nm) zwischen 1.600 U/min und 2.400 U/min an die Räder. 7,5 Sekunden bis 100 km/h und 220 km/h Höchstgeschwindigkeit sowie der Durchschnittsverbrauch von 7,9 Liter charakterisieren diesen Motor im GLK.

Daneben werden auch zwei Benziner angeboten. Im GLK 280 4Matic ein Drei-Liter-V6-Motor mit 170 kW / 231 PS und einem Durchschnittsverbrauch von 10,4 Litern und im GLK 350 4Matic ein weiterer V6-Motor mit 3,5 Litern Hubraum, 200 kW / 272 PS und einem Durchschnittsverbrauch von 10,6 Litern. Die Basispreise reichen von 43.901 Euro für den GLK 220 CDI 4Matic BlueEfficiency bis zu 55.926 Euro für den GLK 350 4Matic.

auto-reporter

Fotos der neuen GLK-Klasse ...

Kommentare