Testbericht: Mercedes S 500 mit 6-Zylinder-Motor

Frisch geliftet ist der Mercedes S 500 zu uns in den Testfuhrpark gerollt. Wir verraten im folgenden Testbericht, ob auch der neue 6-Zylinder die hohen Erwartungen erfüllen kann.

Es ist kaum zu glauben, aber die Mercedes S-Klasse hat schon ein Facelift erhalten, welches jedoch sehr dezent ausgefallen ist. Viel kann man an dem ohnedies noch so frisch wie am ersten Tag wirkenden Design auch nicht verbessern. Die S-Klasse wirkt auch nach dem Facelift sehr elegant und kann sich mit neu gestalteten LED-Scheinwerfern und einer leicht modifizierten Front- und Heckpartie von den Vor-Facelift-Modellen unterscheiden.

Deutlich massiver als die optischen Änderungen sind die technischen Eingriffe ausgefallen. Bislang hatte man beim S 500 immer einen 8-Zylinder-Motor unter der Haube, jetzt hat eine neue Motorengeneration Einzug gehalten, die nur noch über 6 Zylinder verfügt, dabei aber dennoch mehr Fahrspaß bei besserer Effizienz liefern soll. Geblieben ist der hohe Preis, der S 500 ist ab 124.900 Euro erhältlich, kann aber natürlich noch mit jeder Menge Extras verfeinert werden, so wie es auch bei unserem Testfahrzeug der Fall war.

Wir wurden unter anderem noch mit Leder Nappa AMG Line Plus, designo Holz Esche Zierelementen, dem Premium-Paket, dem Chauffeur-Paket, elektrisch verstellbaren Fondsitzen mit Memory und Klimatisierung, dem Sonnenschutz-Paket, dem Air-Balance Paket, dem Sitzkomfort-Paket Fond, dem Individual Entertainment Fond, dem Wärme-Komfort-Paket, Auto-Telefonie, einer 230 V-Steckdose im Fond, digitalem Radio, der Klimatisierungsautomatik Thermotronic im Fond, der Comand Fernbedienung, wärmedämmendem dunkel getöntem Glas, einem TV-Tuner, der AMG Line und dem AMG Line Plus-Paket verwöhnt. Der Gesamtpreis summiert sich damit auf 164.807 Euro.

Um diesen Preis präsentiert sich die Mercedes S-Klasse aber auch so wohnlich, wie man es sonst nur noch in einem First-Class-Hotel erleben könnte. Alleine die Sitze wirken schon auf den ersten Blick höchst komfortabel. Man hat fast das Gefühl, darin zu versinken und würde sie am liebsten mit ins Haus nehmen und als Fernsehsessel verwenden. Trotzdem bieten sie perfekten Halt und Einstellungsmöglichkeiten, die Personen jeder Größe eine komfortable Sitzposition ermöglicht. Dass alle Plätze klimatisiert sind, und man via "Energizing Komfortsteuerung" auch ein Wellness-Setup nach seinen individuellen Wünschen wählen kann, rundet den Extra-Komfort der S-Klasse weiter ab.

Natürlich gibt es auf allen Plätzen viel Raum für die Passagiere. Das Kofferraumvolumen ist mit 530 Litern Fassungsvermögen ebenfalls großzügig dimensioniert. Sehr gelungen ist auch das Widescreen-Cockpit mit den zwei 12,3 Zoll großen Displays. So fühlt man sich fast wie im Kino, und die Tachoeinheit bietet auch verschiedene Darstellungsmöglichkeiten. Trotz vieler Funktionen fällt die Bedienung sehr leicht, und man findet sich für ein Auto mit so vielen High-Tech-Optionen schnell zurecht. Wer möchte, kann aber auch Tage damit verbringen, sich durch alle Menüs und Möglichkeiten zu manövrieren, um die Mercedes S-Klasse perfekt nach seinen Wünschen zu konfigurieren. Noch selten haben wir uns im Innenraum eines Autos so wohl gefühlt wie in der S-Klasse, wo einfach wirklich alles passt.

Keinen Grund zur Traurigkeit gibt es auch für jene, die glauben, mit dem Abschied vom 8-Zylinder-Motor im S 500 ist auch ein Teil des Komforts verloren gegangen. Der neue 3,0 Liter-6-Zylinder liefert eine Leistung von 435 PS (320 kW) und ist damit um 10 PS schwächer als der 8-Zylinder im bisherigen S 500. Der Motor liefert zwischen 1.800 und 5.500 U/Min ein Drehmoment von 520 Nm. Gekoppelt ist der Motor mit der neuen 48-Volt-Technologie, wo ein Elektromotor kurzfristig nochmals 16 kW-Leistung liefert, womit man dann mehr Leistung als beim 8-Zylinder zur Verfügung hat. Die zusätzliche Leistung spürt man vor allem bei der Beschleunigung und bei Überholmanövern, wo die Leistung fast schon so brachial wie bei einem Sportwagen geliefert wird.

Der Motor bleibt akustisch dabei immer im Hintergrund, ganz wie man es gewohnt ist. Wir sind überzeugt, dass selbst langjährige S-Klasse-8-Zylinder-Fahrer nicht merken würden, dass hier nur ein 6-Zylinder arbeitet, so laufruhig ist das Aggregat. Sehr harmonisch passt auch die neue 9G-Tronic-Automatik zur S-Klasse. Die Schaltvorgänge merkt man kaum, und sie gehen auch schnell vonstatten. Via Schaltwippen am Lenkrad können die 9 Gänge auf Wunsch auch manuell sortiert werden.

Ein Traum ist auch die Luftfederung, die einen förmlich über die Straße schweben lässt, zumindest wenn man im Comfort-Modus unterwegs ist. Wer in den Sport-Modus schaltet, erlebt eine straffere Abstimmung und eine nochmals geschärfte S-Klasse, was die Leistung betrifft. Im Sport-Modus vermittelt die Mercedes S-Klasse einen noch besseren Kontakt zur Straße, und man hat das Gefühl, wie auf Schienen zu fahren. Dennoch spürt man die Bodenunebenheiten in keinster Weise und ist immer noch komfortabler unterwegs, als in den meisten anderen Autos. Ruft man die volle Leistung ab, sprintet man in 4,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei elektronisch abgeregelten 250 km/h.

Trotz einer Länge von 512,5 cm fährt sich die S-Klasse dank der direkten Lenkung und dem grandiosen Einschlag sehr wendig, und man merkt erst in engen Garagen, wie groß das Fahrzeug tatsächlich ist. Dank der 360-Grad-Kamera verliert die S-Klasse aber auch beim Rangieren ihren Schrecken.

Den Vorteil des 6-Zylinder-Motors in Kombination mit der 48-Volt-Technik merkt man auch an der Zapfsäule. Auch wenn wir nicht an die vom Werk angegebenen 6,9 Liter pro 100 Kilometer gekommen sind, hatten wir einen sehr zufriedenstellenden Testverbrauch von 9,3 Litern, womit die neue Mercedes S-Klasse in unserem Test über 2 Liter sparsamer war als der 8-Zylinder-Vorgänger. Punkten kann die S-Klasse natürlich auch bei der Sicherheitsausstattung, vor allem der adaptive Tempomat mit Stauassistent hat uns sehr überzeugt.

Das Facelift hat die Mercedes S-Klasse optisch kaum verändert, aber dennoch verfeinert. Es ist nach wie vor ein Traum, eine S-Klasse zu fahren, wobei vor allem der luxuriöse Innenraum und die fantastischen Fahrleistungen in Kombination mit dem Federungskomfort überzeugen können. Wer das Glück hat, sich ein solches Fahrzeug leisten zu können, wird auch mit dem neuen S 500 mit 6-Zylinder-Motor seine Freude haben. Er bietet den gleichen Spaß und die gleiche Laufruhe wie bisher, ist aber deutlich sparsamer.

Was uns gefällt:

das Design, die Sitze, die luxuriöse Ausstattung, der Fahrkomfort, die Fahrleistung, und haben wir schon die Sitze erwähnt?

Was uns nicht gefällt:

dass der Preis jenseits unserer Möglichkeiten liegt, obwohl uns die S-Klasse so gut stehen würde…

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1-
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1-
Kofferraum: 1
Ablagen: 1-