Mercedes V250 - Testbericht

Mit der V-Klasse bietet Mercedes seit 2014 einen geräumigen Van mit Luxusklasse-Komfort an. Wir haben den starken Diesel zum Test geladen.

Die neue V-Klasse soll vor allem dem VW T5 Kunden abspenstig machen. Im Vergleich zum Vorgänger, dem Viano, hebt sich die V-Klasse dabei deutlich vom Vito ab. Das Design der V-Klasse wirkt für einen Großraumvan sehr dynamisch und auch überaus elegant. Für unseren Test haben wir den V250 BlueTEC gewählt, der ab 53.887,40 Euro erhältlich ist. Er bietet dabei schon vier Einzelsitze im Fond, ein Multifunktionslenkrad, eine Klimaanlage, einen elektrischen Luftheizer, elektrische Fensterheber, das Audiosystem 20 und vieles mehr.

So richtig zum luxuriösen Raumgleiter wird die V-Klasse in der von uns gefahrenen Edition 1, bei der es unter anderem schon das Agility Select-Fahrwerk, klimatisierte Ledersitze, Zierelemente in Holzoptik "Ebenholz", das Spiegel-Paket, Comand Online, eine 360 Grad-Kamera, die 7-Gang-Automatik, eine Klimaanlage im Fond, den Totwinkel-Assistent, den Verkehrszeichen-Assistent, Regensensor, Pre-Safe, das LED Intelligent Light System, das Avantgarde-Paket, ein Burmester Soundsystem, elektrische Schiebetüren, eine elektrische Heckklappe, 19"-Leichtmetallfelgen und vieles mehr gibt. Inkl. Optionen wie der Anhängerkupplung, adaptivem Tempomat und dem Diebstahlschutz-Paket kommt der Van dann auf 92.118,25 Euro.

Dem Preis entsprechend präsentiert sich auch der Innenraum, der durchaus den Charme und den Luxus der S-Klasse versprüht. Die Armaturenlandschaft zeigt sich sehr dynamisch geschwungen und bietet einen Mix aus Leder- und Holzimitat sowie Alu-Dekorelementen.

Der Arbeitsplatz des Fahrers zeigt sich nicht nur sehr exklusiv, sondern auch sehr übersichtlich. Alle Funktionen lassen sich intuitiv bedienen, das in der Mittelkonsole sehr griffgünstig Richtung Fahrzeuginnenraum positionierte Drehrad zur Bedienung für Navi und Co. kann ebenfalls überzeugen.

Lediglich an der hohen Sitzposition merkt man, dass man nicht in einer Luxuslimousine sitzt, sondern im neuen Raumwunder von Mercedes. Das Platzangebot kann sich nämlich sehen lassen. Fahrer und Beifahrer können sich ebenso über viel Raum freuen, wie die vier Gäste im Fond, die sich auf der Einzelbestuhlung gegenüber sitzen.

Sehr praktisch sind dabei die elektrischen Schiebetüren, die schnell aufgleiten und auch über einen sehr großen Türausschnitt verfügen, wodurch der Zugang auch für die ganz hinten sitzenden Passagiere einfach ist. Im Fond in der Mitte gibt es auf einer Schiene variabel verstellbar eine Box mit Ablagemöglichkeiten für Kleinkram und Getränke, aus der sich auch zwei kleine Tische ausklappen lassen. Und auch wenn man mit sechs Personen unterwegs ist, stehen noch 1.030 Liter Kofferraumvolumen zur Verfügung.

Damit man mit der V-Klasse nicht nur luxuriös, sondern auch flott voran kommt, dafür sorgt im V250 BlueTEC ein 2,2 Liter-Turbodiesel mit einer Leistung von 190 PS (140 kW), der mit Overboost-Funktion nochmals zusätzliche 10 kW mobilisieren kann. Man ist mit diesem Motor überraschend spritzig unterwegs, sein maximales Drehmoment von 440 Nm liefert der Diesel zwischen 1.400 und 2.400 U/Min und somit in einem Bereich, wo die Nadel des Drehzahlmessers sehr oft anzutreffen ist.

Dass man mit keiner Luxuslimousine unterwegs ist, merkt man erst, wenn man wieder in den Rückspiegel des 514 cm langen V250 BlueTEC schaut und merkt, dass man doch schon fast in einem kleinen Autobus sitzt. Nicht nur, dass man in 9,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h sprintet und bis zu 206 km/h schnell unterwegs sein kann, die V-Klasse fährt sich auch so einfach und unkompliziert wie ein PKW.

Die Lenkung ist butterweich, aber sehr direkt, und die 7-Gang-Automatik sorgt für sanfte und schnelle Gangwechsel. Wer möchte, kann auch via Schaltpaddels am Lenkrad die Gänge selbst sortieren, der Bedarf danach hält sich aber in engen Grenzen, da die Automatik eigentlich den Wunsch des Fahrers immer blitzschnell erkennt.

Legt man eine sportlichere Gangart ein, merkt man dies allerdings beim Verbrauch. Die vom Werk angegebenen 6,0 Liter sind auch mit dem zartesten Gasfuß kaum realisierbar, wir sind im Schnitt auf 8,8 Liter gekommen, haben dabei aber auch die Leistung durchaus abgerufen.

Beim Handling kann die V-Klasse ebenfalls überzeugen und gibt sich fast wie ein PKW. Natürlich sind kurvenreiche Straßen nicht ganz das Wohlfühlgebiet des Vans, aber enge Autobahnauffahrten können mit der V-Klasse sehr flott und überaus souverän gemeistert werden. Ein Traum ist dabei auch das Agility Control Fahrwerk, das im Normal-Modus perfekten Komfort auch auf Langstrecken bietet und im Sport-Modus die V-Klasse sehr knackig macht.

Trotz der enormen Länge lässt sich die V-Klasse auch perfekt in engen Straßen manövrieren, da die Karosserie sehr übersichtlich ist und auch große Fensterflächen das Rangieren erleichtern. Mit der 360 Grad-Kamera hat man zudem ein zusätzliches Tool, um den großen Van millimetergenau einzuparken.

Sehr praktisch ist auch der adaptive Tempomat, der vor allem auf längeren Etappen den Fahrer entlastet. Ebenso positiv zu erwähnen ist das LED Intelligent Light System, welches nicht nur über eine sehr gute Lichtausbeute verfügt, sondern auch die Regelung von Fern- und Abblendlicht perfekt steuert.

Mit der neuen V-Klasse setzt Mercedes mit Sicherheit neue Maßstäbe in der Klasse der großen Vans. Der V250 BlueTEC bietet den Komfort, den man sonst nur von Luxuslimousinen kennt, verbindet das Ganze aber mit dem Nutzwert eines Großraumvans. Selbst beim Fahrspaß kann der große Van mit Limousinen mithalten, und im Innenraum bleibt es selbst bei Autobahntempo angenehm leise.

Was uns gefällt:

die luxuriöse Ausstattung, der Fahrkomfort, das Platzangebot, das PKW-Feeling auch bei den Fahrleistungen, die Sicherheitsausstattung

Was uns nicht gefällt:

die Intervallschaltung des Regensensors könnte variabler sein

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1

Kommentare