Mini Countryman überzeugt im US-Crashtest

Der Mini Countryman hat jetzt auch beim US-Crashtest mit einem guten Ergebnis überzeugt und die beste Bewertung erhalten.

Beim 2012 vom IIHS (Insurance Institute for Highway Safety) eingeführten "Small Overlap Crashtest" konnte der Mini Countryman als einziges der 12 getesteten Fahrzeuge die Bestnote "gut" erhalten. Gleichzeitig erhielt der Mini Countryman die begehrte Auszeichnung "Top Safety Pick" (TSP). Das Institut erklärte zur Begründung: "Der Mini Cooper Countryman ist das einzige Fahrzeug des Small Car Segments, das in der Gruppe der zwölf getesteten Modelle für das Abschneiden beim Small Overlap Front Crash Test die Bestbewertung gut erhielt."

Beim Pfahl-Crashtest des IIHS wird ein frontaler Zusammenstoß mit einem unbeweglichen Hindernis bei rund 64 km/h simuliert. Das Besondere an dem Test: Anders als bei in Europa üblichen Crashtests, bei denen die Fahrzeuge mittig versetzt auf das Hindernis stoßen, besteht der IIHS-Test aus einem Aufprall auf einen Pfahl, der nur ein Viertel der Frontpartie abdeckt. Die Folge: Es kann nicht die komplette Aufprallenergie aufgenommen werden, die Verformungen sind deshalb in den betroffenen Bereichen extremer.

Eine gute Benotung erreichen Fahrzeuge nur dann, wenn die Fahrgastzelle intakt bleibt und die Airbags in Zusammenarbeit mit den Sicherheitsgurten dazu beitragen, Kopfverletzungen zu vermeiden. Einknickende Fahrgastzellen führen dazu, dass sich Sitze und Airbags verschieben und ihre Schutzwirkung nicht mehr erfüllen können. Einzig Fahrzeuge, die von Anfang an darauf ausgelegt sind, die einwirkenden Kräfte auch in einem derart extremen Szenario auf die gesamte Fahrzeugfront zu verteilen - wie dies beim Mini Countryman der Fall ist -, können bei diesem Test gut abschneiden.

Kommentare

Markenwelt