Nissan NV200 Evalia - Testbericht

Mit dem Zusatz "Evalia" verwandelt sich der praktische Lieferwagen NV200 zum Familien-Van. In unserem Test zeigt der Nissan, ob die Verwandlung geglückt ist.

Nissan hat sich beim Ausbau seiner Produktpalette wieder an alte Tugenden erinnert. Schon Anfang der 1980er-Jahre ist mit dem Nissan Vanette ein Nutzfahrzeug zum Familien-Van umfunktioniert worden.

Mit seinem neuen Stadtlieferwagen NV200 hat Nissan nun das gleiche Kunststück vollzogen und damit einen praktischen Familien-Van im Angebot. Immerhin ist der NV200 auch das zukünftige New York-Taxi und somit bestens für den Personentransport geeignet.

Für unseren Test haben wir das Spitzenmodell der Reihe, den NV200 Evalia 1,5 dci Premium mit 110 PS, gewählt, der um 22.380,12 Euro schon jede Menge Ausstattungs-Highlights vorweisen kann.

Unter anderem gibt es neben ABS, ESP und vier Airbags auch schon den Intelligent Key, eine manuelle Klimaanlage, Regen- und Lichtsensor, einen Bordcomputer, Alufelgen, beheizbare Vordersitze, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, Nebelscheinwerfer, eine Rückfahrkamera und ein CD-Radio mit vier Lautsprechern.

Zusätzlich verwöhnte unser Evalia Testfahrzeug noch mit dem Nissan Connect-Paket, welches ein Navigationssystem mit 5"-Farbdisplay und Touchscreen, USB-Schnittstelle, iPod-Gateway und Bluetooth-Verbindung und einen Tempomat beinhaltet, sowie einer Metallic-Lackierung und zwei zusätzlichen Sitzen in der dritten Reihe, was den Evalia zum 7-sitzigen Van macht.

Der Gesamtpreis klettert damit auf 24.396 Euro und ist in Anbetracht von Ausstattung und Platzangebot noch immer als Preishammer zu bezeichnen.

Bei diesem Preis verzeiht man dem Evalia auch, dass der Innenraum das Flair des Lieferwagens noch nicht ganz abgelegt hat. Die Armaturenlandschaft weist billig wirkende Kunststoffe auf, die auch die flott gestaltete Mittelkonsole im Alu-Look nicht mehr in ein wirklich besseres Licht rücken kann.

Dafür gibt es Lieferwagen-typisch viele nützliche Ablagen und Getränkehalter und eine angenehm hohe Sitzposition. Die Sitze sind dabei sehr gut gepolstert, könnten für groß gewachsene Passagiere aber mehr Schenkelauflage bieten.

Es ist zudem für den Fahrer recht schwierig, eine gute Sitzposition zu finden, da das Lenkrad nur in der Höhe verstellbar ist und man ab einer gewissen Größe nur eine sehr ungemütliche Haltung einnehmen kann.

Keinen Grund zur Klage gibt es dann beim Platzangebot. Sowohl in der ersten als auch in der zweiten Reihe findet man ein großzügiges Raumangebot. Auch das Kofferraumvolumen kann sich sehen lassen. Selbst mit sieben Sitzen hat man noch ein Fassungsvermögen von 900 Liter.

Klappt man die zwei Sitze der 3. Reihe hoch, stehen bis zu 2.100 Liter zur Verfügung. Schade ist nur, dass die Sitze nicht komplett entfernt werden können und so die Beladbarkeit einschränken. Wenn die zweite Reihe noch nach vorne geklappt wird, stehen bis zu 3.100 Liter Raum zur Verfügung, sperrige Gegenstände lassen sich durch die Sitze der 3. Reihe aber dennoch nicht wirklich befördern. Wer nicht unbedingt alle sieben Sitze benötigt, sollte daher auf jeden Fall zum 5-sitzigen Evalia greifen.

Neben dem großzügigen Raumangebot überzeugt der Evalia auch mit einer erstaunlichen Wendigkeit. Der 440 cm lange Van hat einen sehr guten Einschlag und lässt sich spielend leicht dirigieren.

Mit dem 1,5 Liter Dieselmotor mit einer Leistung von 110 PS ist man zudem gut motorisiert. Auch wenn der Motor leicht brummig wirkt und ein Turbo-Pfeifen den Beschleunigungsvorgang begleitet, ist das Aggregat sehr spritzig in der Leistungsentfaltung und kann in jeder Lage überzeugen.

Die 240 Nm Drehmoment stehen bereits bei 1.750 U/Min bereit, und so entwickelt der Evalia schon von unten heraus genug Durchzugskraft für fulminante Starts, die man dem Van optisch so gar nicht zutrauen würde.

Auch wenn die von uns gemessene Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 13,8 Sekunden am Papier nicht gerade nach so viel Spritzigkeit klingt, in der Praxis kommt man damit gut zurecht, und gerade bis 70 km/h ist man sehr dynamisch unterwegs.

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 160 km/h, und somit lässt sich der familientaugliche Nissan auch auf der Autobahn recht flott bewegen. Zumindest, wenn man sich an die schwammige Auslegung von Fahrwerk und Federung gewöhnt hat und über die Wankneigungen bei Wind hinweg sehen kann.

Die Straßenlage des Evalia ist dem Fahrzeugtyp entsprechend nicht gerade für sportlich orientierte Fahrer geeignet, flotte Kurve zaubern den Passagieren schnell einen ängstlichen Blick ins Gesicht, und auch der Fahrer hat alle Hände voll zu tun, den Evalia auf Kurs zu halten.

Gut harmoniert die 6-Gang-Schaltung mit dem Dieselmotor, das leicht zu schaltende Getriebe überzeugt mit einer angenehmen Auslegung der Gänge, die auch ein schaltfaules Fahren ermöglichen, ohne gleich in einem Leistungsloch zu versinken.

Bei längerer Fahrt stören im Evalia aber die hohen Windgeräusche ab Tempo 100 km/h, was sehr Schade ist, denn der Motor ist eigentlich sehr gut gedämmt, und auch die Abrollgeräusche werde schön weggefiltert. Eine bessere Geräuschdämmung im Bereich der vorderen Türen und der A-Säule hätte auch die Windgeräusche fern halten können.

Überzeugen kann dann wieder der Verbrauch des Evalia. Im Schnitt hat sich der geräumige Van mit 7,1 Liter pro 100 Kilometer begnügt, was zwar von den vom Werk versprochenen 5,5 Liter etwas entfernt ist, aber durch die oftmalige Ausnützung der Leistung in Ordnung geht. Immerhin muss sich der kantige Van auch mit dem Luftwiderstand eines Schwebetürenschranks gegen den Wind stemmen, was nicht gerade verbrauchsmindernd ist.

Das Resümee für den Nissan NV200 Evalia fällt recht gemischt aus, da er sich nicht wirklich in eine Kategorie einordnen lässt. Er überzeugt zum einen mit viel Platz und einer guten Ausstattung, zum anderen haftet noch ein gewisses Lieferwagen-Flair an ihm. Auf jeden Fall ist der Evalia ein heißer Tipp für jene, die viel Platz und eine gute Ausstattung für wenig Geld wollen. Der Motor ist spritzig und kommt mit dem bis zu 2 Tonnen schweren Evalia gut zurecht, der Verbrauch ist angemessen, und wer sich am LKW -ähnlichen Fahrverhalten nicht stört, wird im Evalia einen treuen und zuverlässigen Partner finden.

Was uns gefällt:

Das Platzangebot, die Ausstattung, der spritzige Motor, der Preis

Was uns nicht gefällt:

Die Sitzposition, das Fahrverhalten, die Windgeräusche ab Tempo 100 km/h

Testzeugnis:

  • Ausstattung Sicherheit: 2-
  • Ausstattung Komfort: 2
  • Verbrauch: 2
  • Fahrleistung: 2-
  • Fahrverhalten: 3-
  • Verarbeitung: 1-
  • Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
  • Platzangebot Rückbank: 1
  • Kofferraum: 1
  • Ablagen: 1
  • Übersichtlichkeit: 1-

Kommentare