Nissan NV300 - Testbericht

Nissan hat mit dem NV300 im Jahr 2016 den Primastar-Nachfolger auf den Markt gebracht. Wir haben das Nutzfahrzeug jetzt zum Kurztest geladen.

Der Nachfolger des Nissan Primastar ist im Jahr 2016 als Nissan NV300 auf den Markt gekommen. Wie schon der Vorgänger basiert der NV300 auch auf dem Renault Trafic. Die Änderungen sind dabei lediglich im Detail erkennbar, wie etwa an den Nissan-Logos und einem geänderten Kühlergrill. Für Nissan ist das Modell aber wichtig, um auch oberhalb des NV200 und unterhalb des NV400 ein passendes Nutzfahrzeugprodukt anzubieten.

Erhältlich ist der NV300 in zwei Längen, zwei Höhen und den Karosserievarianten Kasten, Doppelkabine und Bus. Für unseren Test haben wir die Langversion mit normaler Höhe als Kastenwagen gewählt und ihn mit dem 120 PS dCi-Dieselmotor und der Comfort-Ausstattung kombiniert. Der Listenpreis liegt bei 25.100 Euro exklusive Steuer bzw. 30.120 Euro inklusive Steuer. Im Preis enthalten ist aber schon eine Ausstattung, die so gar keinen Nutzfahrzeug-Charakter mehr hat.

So gibt es neben Fahrer/- und Beifahrerairbag auch noch eine manuelle Klimaanlage, eine Armauflage für den Fahrer, eine Radio-CD-Kombination inkl. Bluetooth-Freisprecheinrichtung, eine Smartphone-Halterung, eine Zentralverriegelung mit I-Key, einen USB-Anschluss und vieles mehr. So ausgestattet ist der Innenraum auch wirklich sehr wohnlich, und der Arbeitsplatz des Fahrers wirkt auch sehr aufgeräumt und übersichtlich. Man findet sich schnell zurecht, und es gibt eine Unmenge an Ablagen und auch Getränkehalter.

Viel wichtiger bei einem Nutzfahrzeug ist aber das Ladevolumen. Der NV300 L2H1 kann bei einer Länge von 539,9 cm bis zu 6 m³ aufnehmen. Zwischen den hinteren Achsen bleibt noch Platz für 126,8 cm breite Gegenstände, die breiteste Stelle des Laderaums kann 166,2 cm breite Gegenstände aufnehmen. Sehr angenehm ist auch die niedrige Ladekante von nur 55,2 cm. Im Laderaum stehen jede Menge Verzurrösen zur Verfügung, damit die Ladung sicher untergebracht werden kann. Die Laderaumlänge liegt bei 293,7 cm. Die Nutzlast des NV300 liegt bei 1,2 Tonnen, damit kann man also schon jede Menge Güter befördern. Das höchst zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeugs liegt bei 3 Tonnen.

Als Basismotorisierung für den NV300 L2H1 kommt der in unserem Testwagen verbaute 1,6 Liter dCi mit 120 PS (89 kW) zum Einsatz. Der L1H1 oder L1H2 kann auch mit einem nur 95 PS starken 1,6 Liter dCi geordert werden. Nach oben hin hat man noch die Aufstiegsmöglichkeit auf 125 oder 145 PS, wobei der von uns gewählte Basismotor für den L2H1 durchaus überzeugt hat. Die 120 PS fühlen sich in der Praxis überaus agil an. Ohne Beladung hat man Fahrleistungen, die es auch mit jedem Pkw aufnehmen können. Bei voller Beladung ist der NV300 mit den 120 PS natürlich nicht mehr ganz so spritzig, die Leistung reicht aber dennoch aus.

Das manuelle 6-Gang-Getiebe ist recht lang übersetzt und lässt sich wunderbar schalten. So ist man auch bei Autobahntempo noch in einem recht niedrigen Drehzahlbereich unterwegs, wodurch es im Innenraum für ein Auto dieser Klasse wirklich sehr leise bleibt. Manche Pkw sind bei Autobahntempo auf jeden Fall lauter als der NV300. Angenehm ist auch der Fahrkomfort. Durch den langen Radstand fühlt sich der Wagen überaus komfortabel an, und Bodenunebenheiten werden gekonnt weggefiltert. Für einen Kastenwagen ist auch die Straßenlage sehr gut, und man kann durchaus rasant mit dem Nutzfahrzeug unterwegs sein. Die leichtgängige Lenkung und eine wirklich gute Übersichtlichkeit sprechen ebenfalls für den praktischen Kastenwagen.

Überzeugt hat der Nissan NV300 auch beim Verbrauch. Die vom Werk angegebenen 6,7 Liter pro 100 Kilometer sind durchaus erreichbar. Wir haben in unserem Test einen Wert von 7,1 Liter erzielt, was für ein Auto dieser Größe ein absolut akzeptabler Wert ist. Vor allem wenn man bedenkt, dass der NV300 durchaus viel Fahrspaß bietet.

Mit dem NV300 hat Nissan auf jeden Fall einen sehr interessanten Vertreter seiner Klasse im Programm, der sich vor der zahlreichen Konkurrenz nicht verstecken muss. Begeistert haben vor allem der Komfort und der Fahrspaß, den der NV300 trotz der Leistung von nur 120 PS bietet. Das Preis/Leistungsverhältnis passt ebenfalls, vor allem weil der Kastenwagen auch sehr effizient zu bewegen ist.

Was uns gefällt:

der Fahrkomfort, das Ladevolumen, der Motor, die Ausstattung

Was uns nicht gefällt:

die Armlehne für den Fahrer könnte ruhig auch höhenverstellbar sein

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 2-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2
Fahrleistung: 2
Fahrverhalten: 2
Verarbeitung: 1
Ladevolumen: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Kommentare