Nissan Navara Double Cab - Testbericht

Nissan hat sein Pick-Up, den Navara, im Jahr 2010 leicht überarbeitet und auch mit einem V6-Diesel ausgerüstet. Wir haben das Topmodell der Reihe für Sie getestet.

Der Nissan Navara ist in der dritten Generation seit 2005 auf dem Markt. Im Jahr 2010 hat das Pick-Up ein leichtes Facelift erhalten. Ein größeres ist auch gar nicht notwendig, denn der Navara wirkt auch sechs Jahre nach Produktionsstart noch top-frisch und sehr dynamisch. Die Mischung aus robustem Design und dynamischen, aber bulligen Linien macht den Navara weltweit zu einem der beliebtesten Pick-Ups in seiner Klasse.

Mit dem Facelift hat der Navara auch eine neue Top-Motorisierung erhalten, den 3,0 Liter V6-Dieselmotor, der auch im Nobel-SUV Infiniti FX schon eine gute Figur macht. Das Top-Modell ist ausschließlich in der gehoben LE Ausstattungslinie erhältlich, wobei die Ausstattung des V6 nochmals erweitert wurde.

Um 45.809 Euro bekommt der Kunde ein überaus üppig ausgestattetes Pick-Up, das kaum noch Wünsche offen lässt. Serienmäßig sind 6 Airbags, ABS, ESP, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, elektrisch verstellbare Ledersitze, ein Bose Soundsystem, ein Festplatten- navigationssystem mit 7"-Farbdisplay, eine Rückfahrkamera, ein 7-Gang-Automatikgetriebe, 18"-Leichtmetallfelgen, Tempomat, Regen- und Lichtsensor und noch vieles mehr an Bord. Als einziges werkseitiges Extra bleibt dann noch eine Metallic-Lackierung um 480 Euro. Aus dem Zubehörprogramm hat unser Testfahrzeug noch ein Hardtop bekommen, welches die Fracht vor Wind und Wetter sowie neugierigen Blicken schützt.

Mit einer Länge von 522 cm bietet der Navara viel Platz für Ladung und Passagiere, präsentiert sich in der Top-Version optisch aber mehr als SUV denn als Baustellenfahrzeug. Trotzdem kann man auch im Luxus-Pick-Up rund eine Tonne befördern, die Ladefläche bietet eine Länge von 151 cm und eine Breite von mindestens 113 cm. Auch als Zugfahrzeug macht der Navara eine gute Figur, bis zu 3 Tonnen Anhängelast sind zulässig, womit er für Boots- oder Wohnwagenbesitzer, die auch Wert auf eine luxuriöse Ausstattung legen, zum Geheimtipp wird.

Der Innenraum präsentiert sich nobel wie in kaum einem anderen Pick-Up. Angefangen von den feinen Ledersitzen, die auch auf Langstrecken äußerst bequem sind, bis zu der nobel gestalteten Armaturenlandschaft mit 7"-Navigationssystem und Einlagen im Carbon-Look, hat man so ziemlich alles an Bord, was das Herz begehrt.

Da der Navara vor allem für den US-Markt geschaffen wurde, gibt es auch viele Ablagen und praktische Becherhalterungen sowie Platz im Überfluss. Selbst in der zweiten Reihe bietet der Navara noch viel Platz, die Passagiere der vorderen Reihe reisen sowieso erster Klasse.

Sehr überraschend präsentiert sich auch die Geräuschkulisse, die normal bei Pick-Ups doch eher Richtung LKW geht. Zwar meldet sich beim Start und beim starken Beschleunigen der Motor dezent zu Wort, doch selbst bei Autobahngeschwindigkeit bleibt es im Innenraum angenehm leise. Weder Motor- noch Fahrgeräusche dringen an die Ohren der Passagiere - lediglich der hervorragende Klang des Bose Soundsystems ist wahrzunehmen. Dabei würde sich der V6-Motor sogar sehr gut anhören, denn wenn man ihn mal zu Gehör bekommt, dann ist das kein Dieselnageln, sondern ein sonorer Klang, der eher an das Brummen eines V8 erinnert.

Der Motor klingt aber nicht nur gut, er geht auch sehr gut, und zwar in jeder Situation. Immerhin hat der 3,0 Liter V6-Dieselmotor eine Leistung von 231 PS (170 kW) und verfügt über ein maximales Drehmoment von 550 Nm bei 1.750 U/Min. Da spürt man schon von unten heraus die Kraft. Mit einem beherzten Tritt aufs Gaspedal sprintet das große Pick-Up in rund 9,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 195 km/h schnell.

Die Leistung ist dabei immer abrufbar, wenn man ein langsameres Auto überholen möchte, genügt ein Tritt aufs Gaspedal, und der Navara sprintet los. Zum bärenstarken V6-Motor harmoniert die 7-Gang-Automatik auch sehr gut. Die Schaltvorgänge werden fast unmerkbar vollzogen, und der passende Gang ist immer blitzschnell parat. Wer möchte, kann die Gänge auch selbst sortieren, was jedoch durch die perfekte Abstimmung gar nicht nötig ist.

Einmal in Fahrt merkt man die Größe des Navara auch gar nicht mehr. Erst in engen Kurven oder bei einem kleinen Kreisverkehr merkt man, dass man doch nicht so sportlich unterwegs sein sollte wie es einem der Navara vermittelt. Das Pick-Up lässt sich zwar sehr gutmütig bewegen und bietet im Vergleich zu so manchem Mitbewerber eine große Reserve bevor sich am Heck etwas tut, jedoch lässt sich die Physik auch bei noch so gutem Fahrwerk und ESP nicht umgehen.

Wer per Wählrad in der Mittelkonsole vom 2WD in den 4WD Modus wechselt, kann auch bei schlechter Witterung die Reserven noch weiter ausdehnen. Und auch abseits der befestigten Straßen macht der Navara dank des Allradantriebs eine gute Figur. Mit einer Watttiefe von 450 mm, einem Böschungswinkel von 30 Grad vorne und 24 Grad hinten, sowie einem Kippwinkel von 49,8 Grad lassen sich mit dem Navara auch schon gröbere Offroad-Fahrten unternehmen.

Bei der schönen Ausstattung müsste aber jedem Auto-Fan das Herz bluten, wenn man das Nobel-Pick-Up so hart ran nimmt, wenngleich es natürlich dafür gebaut ist und es auch aushalten würde. Abseits der Straße und außerhalb der City ist der Navara auch voll in seinem Element. In der Stadt ist er in unseren Breiten durch seine Größe jedoch nicht mehr ganz so optimal zu bewegen, wenngleich er dank Rückfahrkamera auch beim Einparken eine gute Figur macht. Lediglich einen Parkplatz für ein 522 cm langes Auto zu finden, ist die Schwierigkeit.

Beim Verbrauch zeigt der Navara, dass wer viel leistet auch entsprechend Durst haben darf. Der vom Werk angegebene Durchschnittsverbrauch von 9,5 Liter ist eher schwer zu erreichen, die von uns ermittelten 10,5 Liter sind aber ohne Einbußen beim Fahrspaß zu erreichen und gehen in Anbetracht des zusätzlichen Hardtops auch in Ordnung.

Der Navara bietet mit seinem Allradantrieb viele Möglichkeiten auch abseits der Straße, überzeugt mit seinem V6-Dieselmotor, der komfortablen Federung und den bequemen Sitzen auch als Langstreckenfahrzeug, erfreut Gewerbetreibende mit einer hohen Zuladung und ist durch die große Anhängelast auch als Zugfahrzeug bestens geeignet. Dabei bleibt der Preis immer noch im Rahmen, was dem praktischen Nissan noch mehr Pluspunkte bringt.

Was uns gefällt:
Die Ausstattung, der Motor, der Komfort, wie nobel ein Pick-Up sein kann.

Was uns nicht gefällt:
Dass der Schlüssel für den Nissan nicht einklappbar ist.

Testzeugnis:

  • Ausstattung Sicherheit: 1-
  • Ausstattung Komfort: 1
  • Verbrauch: 2-
  • Fahrleistung: 1
  • Fahrverhalten: 1-
  • Verarbeitung: 1
  • Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
  • Platzangebot Rückbank: 1
  • Kofferraum: 1
  • Ablagen: 1
  • Übersichtlichkeit: 2

Kommentare