Nissan Qashqai Allrad - Testbericht

Die zweite Generation des Qashqai präsentiert sich noch dynamischer und hochwertiger, wir haben das Topmodell mit Allradantrieb getestet.

Der 2006 präsentierte Qashqai hat sich schnell zum beliebtesten Nissan-Modell entwickelt und war auch in seiner Klasse ein Topseller. Die Erwartungshaltung an die zweite Generation ist daher dementsprechend hoch, aber der neue Qashqai soll seinen Vorgänger dennoch in den Schatten stellen.

Schon optisch zeigt sich die neue Generation noch dynamischer und sehr modern, soll dabei aber noch mehr Platz bieten und auch komfortabler sein. Gewachsen ist der neue Qashqai nur geringfügig, statt 431,5 cm misst er jetzt 437,7 cm, auch wenn er wesentlich größer wirkt.

Für unseren Test haben wir das derzeitige Topmodell, den 1,6 dCi mit 130 PS und Allradantrieb in der Tekna-Ausführung gewählt, der bei einem Preis von 32.979,31 Euro kaum noch Wünsche unerfüllt lässt.

Mit an Bord sind schon ABS, ESP, sechs Airbags, eine Berganfahrhilfe, der 360 Grad Arround-View-Monitor, das Nissan Connect Navigationssystem mit 7"-Touchscreen, das Fahrerassistenz-Paket, die aktive Fahrkomfortregelung, eine aktive Spurkontrolle, ein Panoramadach, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, eine Einparkhilfe vorne und hinten, LED-Tagfahrlicht, Tempomat, 19"-Leichtmetallfelgen und noch vieles mehr. Optional hatten wir dann noch Ledersitze, das Safety Shield für 360 Grad Sicherheit und eine Metallic-Lackierung mit dabei. Der Gesamtpreis liegt damit bei 35.990 Euro.

Der Qashqai bietet dann aber auch schon eine Ausstattung, die man sonst nur im Premium-Segment findet und wirkt auch sehr luxuriös. Die verwendeten Materialien sind sehr hochwertig, und auch die Verarbeitung hat Premium-Niveau erreicht.

Das Design der Armaturenlandschaft passt perfekt zum dynamischen Auftritt des Quashqai, ist aber auch sehr übersichtlich, und alle Funktionen sind intuitiv steuerbar, ohne dass man das Handbuch hinzu ziehen müsste. Lediglich einige Tasten sind links vom Lenkrad etwas versteckt.

Es finden sich viele praktische Ablagen, und der Qashqai bietet auch viel Raum auf allen Plätzen. Selbst mit dem Panoramadach hat man im Fond noch viel Kopffreiheit, und das Kofferraumvolumen ist mit 430 Liter bis 1.598 Liter Fassungsvermögen ebenso ausreichend groß dimensioniert.

Die bequemen Sitze bieten ebenfalls guten Halt, leider ist der Beifahrersitz nicht höhenverstellbar, dabei aber etwas zu hoch positioniert. Der Qashqai bietet aber auf jeden Fall einen sehr wohnlichen und hochwertigen Innenraum mit viel Komfort.

Ebenfalls eine gute Wahl sollte der 1,6 Liter-Dieselmotor mit einer Leistung von 130 PS (96 kW) sein, der auf dem Papier zwar schon recht spritzig wirkt, in der Praxis aber dann nochmals überrascht. Gleich vom Start weg kann der Diesel mit einer enormen Spritzigkeit aufwarten und hängt extrem gut am Gas. Man würde ihm locker 150 PS zugestehen, so gut sprintet der neue SUV von Nissan los.

Sein maximales Drehmoment von 320 Nm liefert der Motor auch schon bei 1.750 U/Min, wobei auch darunter nicht die Spur eines Turbolochs zu merken ist. In 10,5 Sekunden sprintet man von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 190 km/h. Geschaltet wird über ein manuelles 6-Gang-Getriebe, dessen Gänge sehr harmonisch übersetzt sind und das sich leicht schalten lässt.

Der Motor selbst verrichtet seine Arbeit immer sehr laufruhig, und auch die Geräuschdämmung kann sich sehen lassen. Selbst bei voller Beschleunigung und hohem Autobahntempo bleibt es im Innenraum noch sehr leise.

Nicht ganz die hohen Erwartungen hat der Nissan dann beim Verbrauch erfüllt. Die vom Werk versprochenen 4,9 Liter pro 100 Kilometer sind selbst mit zartem Gasfuß kaum erreichbar. Wir haben im Schnitt 6,4 Liter verbraucht, womit der Qashqai für ein Auto seiner Klasse noch im Rahmen bleibt, aber bei weitem kein Sparwunder ist.

Für lange Stecken sind auch Fahrwerk und Federung ausgelegt, der Qashqai ist hier sehr komfortabel abgestimmt, kann aber auch mit einer guten Straßenlage überzeugen. Auch hier wurde ein guter Kompromiss gefunden.

Dank dem ALL MODE 4x4i Allradantrieb kommt man mit dem Qashqai auch im leichten Gelände gut voran, und der Winter verliert seinen Schrecken. Der Fahrer kann den Allradantrieb manuell hinzu schalten, für schwierige Wege gibt es noch eine "LOCK"-Position.

Sehr gut für den Einsatz im Gelände ist auch der 360 Grad Arround-View-Monitor geeignet, wo man das Umfeld des Fahrzeugs gut sehen kann. Hier würde allerdings ein etwas größerer Monitor noch bessere Arbeit leisten. Der Monitor ist aber auch beim Einparken sehr hilfreich, man kann so bei Einkaufzentren beliebte Betonkugeln oder Kanten gut sehen und umfahren.

Überhaupt hat Nissan viel Wert auf Sicherheit gelegt, schon im Serienumfang der Tekna-Version ist das Fahrerassistenz-Paket enthalten, welches einen autonomen Notbrems-Assistenten, einen Fernlicht-Assistenten, einen Spurhalteassistenten, eine Verkehrzeichenerkennung und einen abblendenden Innenspiegel bietet.

Das optionale Nissan Safety Shield bietet zusätzlich noch einen Totwinkel-Warner, eine Müdigkeitserkennung, eine Bewegungserkennung und einen intelligenten Einpark-Assistenten.

Der neue Qashqai hat auf jeden Fall das Zeug dazu, seinen Vorgänger nochmals zu überflügeln. Neben dem sportlicheren Design kann er auch mit einer höheren Qualität überzeugen. Die Ausstattung lässt keine Wünsche offen, und der Qashqai bietet ein vorzügliches Preis/Leistungsverhältnis. Sein spritziger Motor, das gute Platzangebot und das hohe Maß an Sicherheitsfeatures runden den positiven Eindruck weiter ab.

Was uns gefällt:

das Design, die überkomplette Ausstattung, das Preis/Leistungsverhältnis, die Sicherheitsausstattung, der Fahrkomfort, die Spritzigkeit des Motors

Was uns nicht gefällt:

der nicht höhenverstellbare Beifahrersitz, dass einige Tasten etwas versteckt sind

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1-
Kofferraum: 1-
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Kommentare