Porsche Cayenne GTS : Testbericht

Ab Anfang 2008 in Österreich

Der Porsche Cayenne GTS soll mehr bringen als nur das Schließen einer Angebotslücke zwischen dem Cayenne S und dem Cayenne Turbo . Innerhalb der Sport-Utility Vehicles-Baureihe der Zuffenhausener soll er sich von den sowieso schon sportlichen Nachbarn in der Baureihe mit sportlicheren Attributen in Richtung Dynamik absetzen. Mehr Spurtstärke, noch mehr Kurvengeschwindigkeit und eine schnellere Optik sollen dem GTS eine eigene Käuferschicht erschließen .

Rund 5.000 Cayenne GTS will Porsche im laufenden Geschäftsjahr (bis zum 31. Juli 2008) absetzen, die meisten davon in den USA. In Österreich kommt der GTS Anfang des Jahres 2008 , mit einem Einstiegspreis von ca. 91.000 Euro zu den Händlern.

Dafür ist der GTS um 24 Millimeter tiefer gelegt als seine Baureihen-Kollegen. Erstmals kann beim Neuen die Stahlfederung (Luft gegen Aufpreis) mit dem "Porsche Active Suspension Management" (PASM) kombiniert werden, das bisher den Sportwagen der Marke vorbehalten war. Er verfügt auch über eine Sporttaste , die für eine sportliche Abstimmung von Motor, Getriebe und Sport-Abgasanlage sorgt. In diesem Modus baut der Auspuff weniger Gegendruck auf, was der Leistungsentfaltung zugute kommt, und aus den beiden Doppelauspuffrohren tönt der typische sonore, kraftvolle Sound . Der GTS bekennt sich also ungeniert zum Leistungsdenken.

Herzstück ist auch bei diesem Porsche der Motor . Mit Feinschliff hat Porsche es geschafft, dem Achtzylinder im GTS noch einmal 20 PS mehr als beim S zu verpassen. Der Sauger leistet 298 kW / 405 PS bei 6500 Umdrehungen (U/min), sein maximales Drehmoment von 500 Newtonmetern liegt bei 3500 U/min an. Mit einer kürzeren Übersetzung der Hinterachse sowohl beim Sechs-Gang-Handschalter als auch bei der Tiptronic mit sechs Gängen nimmt er dem Cayenne S für den Spurt auf 100 km/h rund eine halbe Sekunde ab. Der Handschalter schafft das in 6,1 Sekunden . Die Höchstgeschwindigkeit liegt für beide knapp oberhalb 250 km/h .

Standesgemäß fügt sich auch die Innenraumgestaltung in das sportliche Konzept ein. Leder für die Verkleidung der Armaturentafel und der Türen sowie für die Sitze verbreiten ein edles Flair . Die Vordersitze mit hohen Wangen und die beiden ebenfalls stark konturierten Sitze hinten sprechen für das - übrigens gelungene - Bemühen, die Insassen bei hohen Kurvengeschwindigkeiten auf ihrem Platz zu halten. Dazu tragen auch die rutschfesteren Sitzflächen aus Alcantara bei. Die Vordersitze lassen sich elektrisch einstellen . Damit und mit den weiteren Porsche-üblichen Ausstattungen und Bedienelementen bietet auch der Cayenne GTS das gewohnte Maß an"Wohn"- und Fahrkomfort .

Wir konnten uns jetzt bei einem ersten Ausflug in die Berge oberhalb der portugiesischen Algarve davon überzeugen, dass das Gesamtpaket GTS gut gepackt worden ist. Der Motor reagiert jederzeit spontan bis freudig auf die kleinste Bewegung des Gaspedals . Der Vortrieb bei Vollgas lässt sich zurückhaltend mit dem Wort "beeindruckend" und emotional mit "gewaltig" beschreiben. Das mögliche Maß an Querbeschleunigung verdient sogar die Beschreibung "dramatisch" und der Wankausgleich in Kurven den Begriff "spektakulär". All das unterstreicht der Achtzylinderklang noch einmal nachdrücklich.

Porsche ist stolz darauf, bei der Reduzierung des Verbrauchs das erfolgreichste Unternehmen zu sein - gemessen an der Leistung der Motoren. So erreicht der Cayenne GTS sogar die US-Einstufung als Ultra Low Emssion Vehicle (ULEV). Dabei liegt der CO2-Ausstoß des Motors mit Schaltgetriebe bei 361 Gramm pro Kilometer (g/km) und bei der Tiptronic bei 332 g/km , denn die Tiptronic liegt mit einem Durchschnittsverbrauch von 13,9 Litern um 1,2 Liter besser als der Handschalter. Bei unserer schnellen Runde durch die Berge mit einem Automatik-Fahrzeug wies der Bordcomputer einen Durchschnittsverbrauch von 17 Litern aus. Das ist ebenfalls standesgemäß.

Wen diese Zahlen wieder auf den Boden der rauen Wirklichkeit zurückgeholt haben, den mag ein Blick aufs Äußere trösten. Der GTS folgt in Bug und Heck dem Vorbild der Cayenne Turbo. Er rollt auf richtig großen 21-Zoll-Leichtmetallrädern mit Reifen der Dimension 295/35 in um 14 Millimeter weiter ausgestellten Radhäusern. Schwarze Elemente wie Seitenleiste, Fensterrahmen, Türgriffe und Blenden unterstreichen den Anspruch des GTS auf Eigenständigkeit innerhalb der Cayenne-Reihe. Schon von außen kann man erkennen, dass in diesem Cayenne mehr Porsche steckt als in jedem anderen.

auto-reporter

Kommentare