Renault Clio Energy TCe 90 - Testbericht

Mit dem neuen Clio bietet Renault einen modernen Kleinwagen mit sparsamen Motoren an. In unserem Test zeigt der kleine Franzose, ob er hält, was er verspricht.

Die vierte Generation des Clio präsentiert sich im neuen Marken-Design von Renault und wirkt schon im Stand sehr sportlich und hochwertig zugleich. Vor allem die bullige Frontpartie und das knackige Heck lassen den neuen Clio viel Charme versprühen. Renault bietet für den neuen Clio neben den normalen Ausstattungslinien auch erstmals verschiedene Designs an, die dem Käufer mehr Spielraum für Individualisierungen lassen.

Für unseren Test haben wir den Clio Expression mit dem neuen 3-Zylinder TCe 90-Motor gewählt, der für Fahrspaß und niedrigen Verbrauch gleichermaßen sorgen soll. Zum Listenpreis von 15.700 Euro verfügt der Expression bereits über eine sehr gute Serienausstattung inkl. ESP, ABS, sechs Airbags, LED-Tagfahrlicht, Keycard mit Funkfernbedienung, Tempomat, chromumrandete Instrumente, Lederlenkrad und -schaltknauf, eine manuelle Klimaanlage, die Mittelkonsole in Pianolack und das Radio-Navigationssystem MEDIA NAV mit 7"-Touchscreen und Kartenmaterial für D, A, CH, FL, B, NL und L.

Zusätzlich hatte unser Testfahrzeug noch das Komfort-Paket mit Mittelarmlehne vorne und beheizbaren Sitzen, das City-Paket mit Einparkhilfe hinten und Handsfree Entry & Drive, Nebelscheinwerfer, ein fixes Glaspanoramadach, Zierelemente in Pianolack, Leichtmetallfelgen und die Dezir-Rot Metallic-Lackierung. Der Gesamtpreis klettert damit auf 18.061,60 Euro.

Die Sonderfarbe Dezir-Rot steht dem kleinen Franzosen dabei besonders gut, diese Farbe findet sich auch bei der zweifärbigen Innenraumgestaltung wieder. Der Innenraum präsentiert sich ebenfalls in komplett neuer Optik. Pfiffig zeigt sich der Armaturenträger, der die Geschwindigkeit im Tacho in einem mittig platzierten Oval Digital anzeigt, welches von zwei Rundinstrumenten umschlossen wird.

Auch die neue Mittelkonsole mit dem sehr gut positionierten 7"-Touchscreen-Display wirkt modern. Die Gestaltung des Innenraums hinterlässt generell den Eindruck, als wäre ein Modedesigner ausschlaggebend an der Gestaltung beteiligt gewesen.

Alle Stoffe und Materialien wirken harmonisch aufeinander abgestimmt und sehr hochwertig. Etliche Ablagen sind dabei gekonnt integriert und bereichern den schönen Innenraum auch um viele praktische Akzente. Nur für absolute Sonnenliebhaber ist das optionale Glasdach geeignet, welches selbst bei geschlossenem Rollo noch die Sonne in den Innenraum herein lässt.

Die vorderen Passagiere können sich über ein großzügiges Platzangebot freuen, welches schon fast Kompaktklasse-Format erreicht. Die Sitze selbst sind eher weich gepolstert, bieten aber einen guten Seitenhalt. Für die Passagiere im Fond wird es dann schon enger, und man merkt, dass man doch in einem Kleinwagen unterwegs ist. Ein Nachteil des sportlichen Formats ist auch die Rundumsicht: die nach hinten hin aufsteigende Fensterlinie und die große C-Säule erschweren vor allem das Einparken in unübersichtlichen Gassen.

Großzügig präsentiert sich dann wieder das Gepäckabteil, welches mit 300 Liter Fassungsvermögen ordentlich dimensioniert ist. Bei Bedarf kann durch Umklappen der Rücksitze sogar ein Volumen von bis zu 1.146 erreicht werden.

Neben den optischen Neuerungen möchte der Clio auch mit dem neuen Energy TCe 90-Benzinmotor glänzen. Das neu entwickelte Triebwerk verfügt nur über 3 Zylinder und soll dank Turboaufladung für flotte Fahrleistungen und einen niedrigen Verbrauch sorgen. Mit einer Leistung von 90 PS (66 kW) sollte der Clio auch ausreichend dynamisch zu bewegen sein. Sein maximales Drehmoment von 135 Nm stellt der Motor bei 2.500 U/Min bereit.

Gleich nach dem Start merkt man, dass dem Motor ein Zylinder fehlt. Der Motorlauf ist etwas rauer, passt aber zur sportlichen Auslegung des kleinen Franzosen. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigt der Clio 12,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 182 km/h. Je schneller man unterwegs ist, desto leiser verrichtet der Motor seine Arbeit, jedoch steigen dafür die Windgeräusche bei Autobahntempo deutlich an.

Das manuelle 5-Gang-Getriebe lässt sich sehr leicht schalten, ist aber eher lang übersetzt. So muss bei Überholvorgängen immer fleißig geschaltet werden, damit man die Leistung auch spürt. Vor allem, wenn man im Eco-Modus unterwegs ist, verliert der Clio deutlich an Spritzigkeit, und Überholmanöver werden zur Geduldsprobe.

Im Normal-Modus lässt es sich aber durchaus flott voran kommen. Fahrwerk und Federung sind zudem eher straff ausgeführt und lassen so auch Passagen mit vielen Kurven äußerst dynamisch absolvieren. Hier bietet der Clio jede Menge Fahrspaß, wenngleich sein Revier natürlich die Stadt ist, wo er mit seiner Wendigkeit überzeugen kann.

Wer den Clio sportlich bewegt, der wird dies aber auch an der Tankstelle merken. Sparsamkeit zeigt der 3-Zylinder Turbomotor vor allem bei gemächlicher Fahrt, wo man im Eco-Modus durchaus auf Werte von rund 5 Liter kommen wird. Der vom Werk angegebene Verbrauch von 4,5 Liter wird aber eher schwer realisierbar sein. Bei normaler Fahrweise und ohne den Eco-Modus haben wir einen Durchschnittsverbrauch von 6,0 Liter erzielt.

Mit dem neuen Clio hat Renault auf jeden Fall einen gelungenen Kleinwagen im Programm, der vor allem mit seinem schnittigen Design, der guten Ausstattung und vielen Individualisierungsmöglichkeiten überzeugen kann. Der Charme des Clio wurde dabei noch weiter verfeinert, und der Clio präsentiert sich nun auch wesentlich hochwertiger als sein Vorgänger. Auch der neue Energy-Motor hat seine Sonnenseiten, ist in der Praxis aber nicht so sparsam, wie man es sich erwarten würde.

Was uns gefällt:

die gute Ausstattung, das Design, die Individualisierungsmöglichkeiten, der harmonisch gestaltete Innenraum

Was uns nicht gefällt:

die Rundumsicht, der Verbrauch

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2
Fahrleistung: 2
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 2
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 2-
Kofferraum: 1-
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 2-

Kommentare