Renault Clio Grandtour dCi 105 - Testbericht

Höher, länger und etwas mehr: Bei Renault heißt der Kombi heutzutage Grandtour, und es gibt auch den Clio mit elegantem "Langheck".

Der Kombi lebt noch, aber er ist umgezogen. Während dem klassischen Kombinations- kraftwagen in den größeren Segmenten die Minivans und Crossover den Rang abgelaufen haben, erlebt er bei den Klein- und Kompaktmodellen einen neuen Boom. Rechtzeitig zum Facelift des Clio im Jahr 2007 wurde der Grandtour vorgestellt. Bei gleichem Radstand wie der Hatchback ist der Kombi um 20 Zentimeter länger und misst somit in der Länge 4,23 Meter. Er ist auch um 1,5 Zentimeter höher.

Redaktionsintern entschied die Mehrheit: Einem Kollegen gefiel der Clio Grandtour überhaupt nicht, die anderen fanden die äußere Erscheinung des Wagens gelungen. Optisch noch etwas mehr gestreckt als tatsächlich, mutet das Styling ausgewogen und durchaus elegant an. Und je kürzer das Auto, desto schwieriger wird es ja mit der Eleganz. Nicht ganz so stimmig ist die Linienführung an den Scheinwerfern, mit deutlichen Zacken, als säße der Stoßfänger nicht mehr ganz gerade. Man blickt anfangs doch unwillkürlich zweimal hin, ob da nicht ein Parkschaden passiert ist... Die Preise für den kleinsten Frachter der Renault-Flotte beginnen bei scharf kalkulierten 13.390 Euro für das Basismodell namens "Tonic" (prost!) mit 75 PS starkem 1,2 Liter-Benzinmotor und Fünfgang-Getriebe. Der günstigste Diesel mit 70 PS und ebenfalls fünf Gängen startet bei 16.590 Euro. Die Basis-Komfortfeatures sind dort recht spartanisch gehalten, wie Zentralverriegelung, E-Fensterheber vorne und höhenverstellbarer Fahrersitz.

Ein CD-Radio und eine manuell regelbare Klimaanlage gibt's beim nächsthöheren Modell "Emotion", dazu fernbediente Zentralverriegelung , Lederlenkrad und Schaltknauf, Nebelscheinwerfer und einen Tempomaten. Die von uns getestete Ausstattungsvariante "Exception" gibt es für den Grandtour nicht mehr, das neue Topmodell heißt "20th". Der bringt neben allerlei hübschem optischem Beiwerk z.B. E-Fenster auch hinten, Klimaautomatik, sowie ein Navi mit Fernbedienung - dazu später mehr. Mit dem getesteten Motor gibt es den Clio Grandtour "20th" um 19.490 Euro. Dazu kommen als Extras das Look-Paket (16-Zoll-Alus, Ellipsoidscheinwerfer mit Abbiegelicht) um 590 Euro, sowie das City-Paket (Außenspiegel elektrisch einklappbar, Einparkhilfe hinten) um 378 Euro und die Aufpreis-Metalliclackierung um 415,80 Euro. Damit ergibt sich ein Preiszettel von 20.873,80 Euro für das getestete Fahrzeug. Dies erscheint uns in Anbetracht der guten Ausstattung angemessen.

Weitere Testdetails:

Kommentare