Renault Mégane CC TCe 130 - Testbericht

Die Renaissance der Cabriolets in volksnahe(re)n Preisregionen ging nicht zuletzt von Frankreich aus. Jüngster Vertreter ist der Renault Mégane CC.

Das Jahr 2003 erlebte den Start des offenen Renault Mégane. Seit dem Genfer Autosalon Anfang 2010 ist die neue Generation am Start. Der Mégane Coupé Cabriolet reiht sich, seinem Namen entsprechend, in die Flotte der Fahrzeuge mit versenkbarem Stahldach ein.

Elegant präsentiert sich der Mégane, vor allem mit versenktem Dach, den beeindruckten BeobachterInnen; die Außenfarbe unseres Testwagens tat den Formen des Fahrzeuges etwas unrecht. Der Colorado-Rot genannte Farbton wirkt flach, wenn die Sonne ihn nicht mit aller Gewalt erstrahlen lässt. Möge jeder Cabrio-Tag ein Sonnentag sein! Generell stehen dem Mégane CC hellere Farben besser zu Gesicht. Ein paar Blickwinkel gibt es, die für das Fahrzeug unvorteilhaft sind. Das konzeptbedingt ausladende Derriére ("Popsch" sagt man nicht) trägt doch etwas auf. Die groß ausgefallenen Heckleuchten tragen das ihre dazu bei. Die vordere Ansicht ist durch Familienzugehörigkeit geprägt. Bei 25.990 Euro beginnt die Preisliste des Mégane CC in der Basisversion mit 110-PS-Benzinmotor. Beinhaltet sind hier serienmäßig ABS und ESP mit Antriebsschlupfregelung sowie sechs Airbags, auch die Komfortausstattung ist bereits recht komplett. Die nächstnoblere Version "Dynamique", die auch wir zur Verfügung hatten, legt eine Zweizonen-Klimaanlage drauf, dazu Licht- und Regensensor, Keyless-Funktion für Zugang und Start, Leder auf Lenkrad, Schaltknauf und Handbremse, sowie einige Chromzier. Auch die Alufelgen wachsen um ein Zoll auf die Größe 17. Die Top-Variante heißt GT und hat als wichtigstes Goodie ein Sportfahrwerk.

Motorisch reicht das Spektrum von den genannten 110 PS bis 180 PS bei den Benzinern; das Diesel-Spektrum beginnt ebenfalls bei 110 Pferden und geht bis 140. Wir haben den TCe-Benzinmotor mit 130 PS getestet. Dieses Fahrzeug kostet als "Dynamique" 28.680 Euro, dazu kommen einige aufpreispflichtige Optionen. Das Luxuspaket (900 Euro) beinhaltet nützliche Dinge wie automatische Feststellbremse, Bi-Xenon-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht und Scheinwerfer-Waschanlage sowie Einparkhilfe vorne und hinten. Für das Lederpaket werden 1.400 Euro verrechnet, dafür bekommt man Lederpolsterung, Sitzheizung vorne sowie einen elektrisch justierbaren Fahrersitz mit Memory. Weiter in der Aufpreisliste: Der Metalliclack kostet 370 Euro, das Windschott 220 Euro, das CD/MP3-Radio "Sound by Arkamys" 300 Euro, und für die integrierte TomTom-Navigation nimmt Renault 290 Euro. Die elektrisch einklappbaren Außenspiegel stehen mit 80 Euro im Programm, das Reserverad mit 50 Euro, und für das Raucherpaket (Zigarettenanzünder, Aschenbecher, aber Zigaretten nicht inbegriffen) werden 15 Euro fällig. Das macht in Summe 33.552,30 Euro für das gesamte feuerrote Cabrio.

Weitere Testdetails: