Renault Megane Grandtour Energy TCe 115 - Testbericht

Der Renault Megane wurde zum Modelljahr 2012 überarbeitet und hat mit dem Energy TCe 115 auch einen neuen und sparsamen Benzinmotor erhalten. In unserem Test muss sich der neue Motor beweisen.

Die kompakte Baureihe von Renault wurde mit dem Modelljahrgang 2012 etwas aufgefrischt. Vor allem die neu gestaltete Frontpartie mit den markanten LED-Tagfahrleuchten fällt dabei ins Auge.

Neben den kleinen optischen Änderungen ist aber vor allem der neue Energy TCe 115 eines der Highlights des neuen Renault Megane. Für unseren Test haben wir den 115 PS starken Turbomotor mit 1,2 Liter Hubraum gewählt und mit der praktischen Grandtour-Version und der noblen Bose-Edition-Ausstattung kombiniert.

Der Listenpreis des familienfreundlichen Kombis liegt bei 23.500 Euro und bietet schon eine sehr gute Grundausstattung. Serienmäßig an Bord sind ABS, ESP, 6 Airbags, Nebelscheinwerfer, LED-Tagfahrlicht, elektrisch anklappbare Außenspiegel in "Black Pearl", eine 2-Zonen-Klimaautomatik, das Handsfree Entry&Drive Zugangs- und Startsystem, 17"-Leichtmetallfelgen, eine Klavierlack Dekorleiste und Belüftungsdüsenumrandung, eine Einparkhilfe vorne und hinten, sowie das Radio s-Connect mit Bose-Soundsystem.

Zusätzlich hatte unser Testfahrzeug noch eine Rückfahrkamera, das Visio-System, das Carminat TomTom Live Navigationssystem, eine automatische Feststellbremse inkl. Berganfahrassistent, die Leder Carbon-Sitzbezüge inkl. Beheizung vorne, ein Gepäckraumnetz und die Lackierung in Perlmutt-Weiss. Für den Megane mit wirklicher Top-Ausstattung sind dann 27.217 Euro fällig, womit er noch weit unter der 30.000 Euro Grenze liegt.

Der Innenraum ist recht sportlich gestaltet, vor allem die zweifarbigen Sitze inkl. Kontrastumrandung, das Lederlenkrad mit Kontrastnaht und die Klavierlack-Dekoreinlagen verleihen dem Innenraum einen sportlichen Touch.

Nicht ganz zum hochwertigen Ambiente passt die restliche Materialwahl, vor allem rund ums Navi wirkt das Plastik nicht sehr hochwertig. Die Anordnung aller Funktionen und Schalter ist im Megane aber sehr gut gelungen, man findet sich auf Anhieb zurecht, und auch die Bedienung des Navis via Joystick in der Mittelkonsole kann überzeugen.

Bei den Armaturen findet man einen Mix aus Analog- und Digitalanzeigen, welche im ersten Moment etwas gewöhnungsbedürftig sind, jedoch gewöhnt man sich schnell daran und kommt damit gut zurecht.

Das Bose-Sound-System liefert einen hervorragenden Klang und zahlt sich auf jeden Fall aus, wenn man gerne Musik hört.

Vorzüglich ist das Platzangebot im Renault Megane Grandtour, alle Passagiere haben genug Platz und reisen auch auf längeren Strecken sehr komfortabel. Das große Kofferraumvolumen zeichnet den Megane ebenfalls als sehr familienfreundlich aus. Mit einem Volumen von 524 Liter kann der Megane auch mit Autos aus der Mittelklasse mithalten, bei Bedarf kann man durch Umklappen der Sitze bis zu 1.600 Liter unterbringen.

Im Innenraum finden sich auch noch einige Ablagen, lediglich die Positionierung des Getränkehalters vor dem Schalthebel ist etwas unglücklich gelöst, da man beim Schalten dauernd an dem Getränk anstoßt.

Neben dem guten Platzangebot ist für ein Familienfahrzeug auch ein sparsamer Antrieb ein wichtiges Kaufkriterium. Dass es dabei nicht immer ein Diesel sein muss, zeigt der neue 1,2 Liter Energy TCe 115 Motor. Mit einer Leistung von 115 PS (85 kW) ist der Turbo-Benziner recht ordentlich motorisiert. Das maximale Drehmoment von 190 Nm erreicht der Motor schon bei 2.000 U/Min, womit er hier sogar bessere Werte aufweist als der stärkere TCe 130.

In der Praxis erweist sich das Aggregat als wirklich gelungener Wurf. Der Motor zieht schon von unten heraus gut an, verrichtet seine Arbeit dabei aber absolut laufruhig und leise. Selbst bei Autobahntempo dringen kaum Motorgeräusche in den Innenraum vor. Den Sprint von 0 auf 100 km/h erledigt der Megane Grandtour Energy TCe 115 in 11,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 185 km/h. Subjektiv betrachtet fühlt sich der Megane aber sportlicher an, als es die nackten Zahlen vermuten lassen würden.

Das liegt vielleicht auch daran, dass sich der 455,9 cm lange Kombi sehr sportlich bewegen lässt. Fahrwerk und Federung sind für ein französisches Auto sehr dynamisch ausgelegt, trotzdem vermisst man nicht den Langstreckenkomfort, den man sich von einem solchen Auto erwartet.

Kurven nimmt der Megane äußerst flott und bleibt dabei stets sehr gut kontrollierbar. Er verfügt dabei über hohe Reserven und vermittelt damit sehr viel Fahrspaß.

Gut dazu passen auch die direkte Lenkung und die leicht gängige 6-Gang-Schaltung. Die Gänge lassen sich butterweich wechseln und sind sehr kurz ausgelegt. Man kann immer schon sehr früh in den nächst höheren Gang wechseln, hat aber bei Bedarf trotzdem noch genug Leistung für den Zwischensprint zur Verfügung.

So lässt es sich mit dem Megane auch sehr sparsam voran kommen, wobei im Stadtbetrieb auch noch eine Start/Stopp-Automatik beim Sparen hilft. Den vom Werk versprochenen Durchschnittsverbrauch von 5,3 Liter konnten wir zwar nicht realisieren, mit den von uns erreichten 6,8 Liter waren wir aber sehr zufrieden, da dieser Wert ohne den Verzicht auf Fahrspaß erreicht werden kann.

Punkten kann der Megane Grandtour auch bei der Übersichtlichkeit, die sehr gut ist. Beim Einparken helfen dann auch noch die Einparkhilfe und eine Rückfahrkamera, die ein gestochen scharfes Bild liefert.

Das Visio-System, welches via Frontkamera arbeitet und beim Verlassen der Fahrspur warnt sowie in der Nacht zwischen Abblend- und Fernlicht umschaltet, erleichtert die Arbeit des Fahrers, ist aber ein Extra, auf das man durchaus auch verzichten kann.

Der Renault Megane ist in der Summe der Eigenschaften ein sehr angenehmes Fahrzeug, welches viel Platz und eine gute Ausstattung zum fairen Preis bietet. Begeistert hat uns vor allem aber der neue Energy TCe 115 Benzinmotor, der mit viel Fahrspaß bei akzeptablem Verbrauch überzeugen kann und in der Anschaffung wesentlich günstiger als der Diesel ist.

Was uns gefällt:

Der spritzige Motor, die Schaltung, die Ausstattung, das Platzangebot

Was uns nicht gefällt:

teilweise das verwendete Plastik, der unglücklich positionierte Getränkehalter

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2
Fahrleistung: 1-
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 2-
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1-
Kofferraum: 1
Ablagen: 2
Übersichtlichkeit: 1-

Kommentare