Renault Talisman Grandtour - Testbericht

Mit dem Talisman Grandtour bringt Renault frischen Wind in die Mittelklasse. Was der geräumige Kombi alles zu bieten hat, verraten wir im folgenden Test.

Der neue Renault Talisman ersetzt gleich zwei Modellreihen und soll frischen Wind in die gehobene Mittelklasse bringen. Er vereint ein überaus dynamisches Design mit einer modernen Ausstattung zu einem attraktiven Preis. Für unseren Test haben wir uns für die Top-Ausstattungslinie "Initiale Paris" entschieden und diese mit dem 160 PS starken Dieselmotor in Kombination mit dem EDC-Getriebe gewählt.

Der Listenpreis von 43.290 Euro erscheint auf den ersten Blick zwar nicht als Schnäppchen, wird es aber, wenn man die überkomplette Ausstattung berücksichtigt. Dem Talisman Grandtour Initiale Paris fehlt es nämlich wirklich an nichts, was das Autofahrer-Leben schöner und angenehmer macht. Mit an Bord sind unter anderem schon die 4Control Allradlenkung inkl. adaptivem Fahrwerk, Head-up-Display, klimatisierte Ledersitze inkl. Massage-Funktion, Fernlichtassistent, Toter-Winkel-Warner, Spurhalteassistent, adaptiver Tempomat, 19"-Alufelgen, Pure Vision Voll-LED-Scheinwerfer, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, ein Bose-Surround Soundsystem, ein Infotainmentsystem mit 8,7"-Touchscreen und Navi sowie noch vieles mehr. Als einzige Option hatten wir noch eine Metallic-Lackierung um 671 Euro, womit der Gesamtpreis auf 43.961 Euro geklettert ist.

Der Innenraum des Talisman Grandtour präsentiert sich dann ebenso stylisch und modern wie die Karosserie. Man fühlt sich auf Anhieb sehr wohl und findet sich trotz vieler Funktionen auch schnell zurecht. Über den 8,7"-Touchscreen in der Mittelkonsole können die meisten Funktionen gesteuert werden, die Darstellung der einzelnen Menüs ist dabei sehr gelungen, und alles lässt sich intuitiv finden.

Je nach Fahrmodus bekommt der Innenraum auch eine andere Ambientebeleuchtung und ein anderes Armaturendesign, was ebenfalls zum modernen Charakter des großen Franzosen gut passt. Auch die Materialanmutung und der Farbmix im Innenraum sprechen für den Talisman, der wirklich Premium-Feeling versprüht. Sehr gelungen sind auch die Sitze, die besten Halt geben und überaus bequem sind. Mit der vielfachen Verstellmöglichkeit und der Sitzheizung sowie Sitzkühlung hat man zu jeder Zeit den bestmöglichen Komfort.

Keinen Grund zur Klage gibt es auch in Bezug auf das Platzangebot, alle Plätze bieten ihren Passagieren genug Raum. Wie es sich für einen Kombi gehört, kann der Talisman Grandtour beim Ladevolumen ebenfalls überzeugen. Die elektrisch betätigte Heckklappe eröffnet den Raum zu 572 Liter Fassungsvermögen, klappt man die Rücksitze um, werden es sogar bis zu 1.681 Liter. Ein überzeugender Wert, der beweist, dass auch dynamisch gestaltete Kombis durchaus Lademeister sein können.

Bleibt noch die Frage zu klären, wie sich das Raumwunder von Renault fährt. Auf den ersten Blick erweckt ein 1,6 Liter-Diesel mit 160 PS (118 kW) nicht gerade die größte Hoffnung auf viel Fahrspaß für einen 486,5 cm langen und mindestens 1,5 Tonnen schweren Kombi. Doch schon nach wenigen Metern wird man eines Besseren belehrt. Der Dieselmotor liefert sein maximales Drehmoment von 380 Nm schon bei 1.750 U/Min und fühlt sich so agil an, dass man deutlich mehr Leistung unter der Haube vermuten würde.

Schon vom Start weg hängt er gut am Gas, und dieser Eindruck bleibt bis zu dem bei uns erlaubten Autobahntempo stets erhalten. Auch Überholvorgänge sind ein Kinderspiel, und man hat nie das Gefühl, Kraft zu vermissen. Den Sprint von 0 auf 100 km/h erledigt der Kombi in 9,6 Sekunden, was sich in der Praxis aber deutlich flotter anfühlt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 213 km/h.

Der Fahrspaß wird dabei noch deutlich durch die wunderbare 4Control Allradlenkung und das adaptive Fahrwerk gesteigert. Die Allradlenkung macht den Talisman überaus wendig und verkürzt auch den Wendekreis um fast einen Meter. Mit sehr viel Freude kann man den Talisman Grandtour dabei über kurvige Straßen hetzen, wo man die Allradlenkung ebenfalls zu schätzen lernt. Hier fühlt sich der große Kombi wie ein wendiges Go-Kart an, was auch an der sehr direkten Lenkung liegt.

Je nach Fahrmodus ist der Talisman dabei überaus weich, oder sportlich straff gefedert, der Fahrer kann hier aus verschiedenen Fahrmodi wählen, oder im Individual-Modus seinen persönlichen Mix einstellen und z.B. eine komfortable Federung in Kombination mit sportlicher Lenkung wählen. Sehr gut harmoniert auch das 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe mit dem Motor. Es liefert zu jeder Gelegenheit den passenden Gang und überzeugt mit schnellen und sanften Schaltvorgängen.

Dass bei so viel Fahrspaß der Verbrauch nicht an die vom Werk versprochenen 4,5 Liter herankommt, kann man dem Talisman Grandtour verzeihen. Wir sind im Schnitt auf immer noch sehr gute 6,2 Liter Durchschnittsverbrauch gekommen. Wer den ECO-Modus wählt, kann sicher locker die 6,0 Liter-Grenze unterschreiten.

Als wirklich einziges Manko hat sich in unserem Test des Talisman Grandtour der Sparstift bei den Assistenzsystemen gezeigt. Zwar hat der Talisman auf den ersten Blick alles mit an Bord, was man sich wünscht, jedoch gibt es schmerzhafte Einschnitte beim adaptiven Tempomat. Dieser arbeitet nämlich nur zwischen 50 km/h und 140 km/h, womit dies der einzige Punkt ist, wo der Talisman hinter der Konkurrenz liegt. Nicht nur, dass es damit keinen Stauassistenten gibt, man kann auch in den unzähligen 40er- und 30er- Zonen, wo ein Tempomat wirklich Gold wert ist, nicht auf dieses Feature zählen und muss den Tacho immer gut im Auge haben.

Hier sollte Renault schnell Abhilfe schaffen, denn bis auf diesen Punkt hat der Talisman Grandtour in allen Bereichen voll überzeugen können. Er hebt sich mit seinem dynamischen Design von der Masse schön ab und hat eine Komfortausstattung, die man sonst oft erst in höheren Klassen findet. Hinzu kommt ein Motor, der viel Fahrspaß bei sparsamem Verbrauch bietet, und ein Alleinstellungsmerkmal in dieser Klasse ist sicher die 4Control Allradlenkung, die den Fahrspaß mindestens verdoppelt.

Was uns gefällt:

Das Design, die überkomplette Serienausstattung, der Fahrspaß, die 4Control Allradlenkung, der spritzige und sparsame Motor

Was uns nicht gefällt:

Dass der adaptive Tempomat nur zwischen 50 und 140 km/h arbeitet

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1-
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt