Seat Alhambra TDI 4WD - Testbericht

Der Seat Alhambra ist seit Herbst 2011 auch mit Allradantrieb erhältlich. Wir haben den praktischen Allrad-Van zum Test geladen.

Mit dem neuen Alhambra hat Seat einen sehr geräumigen und modernen Van im Programm, der auch bei den Kunden großen Anklang findet. Im Herbst 2011 hat Seat den Alhambra auch um eine Version mit Allradantrieb erweitert. Für jene, die zu jeder Jahreszeit und bei allen Witterungsbedingungen unterwegs sein müssen, ist der Alhambra 4WD somit der optimale Begleiter, vor allem, wenn man viel Platz benötigt.

Auch wenn der Alhambra mit dem VW Sharan baugleich ist, weist der Seat neben einem anderen Logo auch geänderte Heckleuchten und andere Sitzbezüge auf. Für unseren Test haben wir den Allrad-Van mit dem 140 PS Dieselmotor in Style-Ausstattung gewählt.

Beim Listenpreis von 38.300 Euro ist der Van schon überaus komplett ausgestattet und hat ESP, ABS, sieben Airbags inkl. Fahrerknieairbag, elektrische Fensterheber vorne und hinten, elektrisch verstell-, beheiz- und anklappbare Spiegel, einen Bordcomputer, Tempomat, Regen- und Lichtsensor, 16"-Alufelgen, eine zwei Zonen-Klimaautomatik, eine Mittelkonsole mit Armlehne vorne, ein Multifunktionslenkrad und das Seat Sound System 2,0 inkl. 8 Lautsprechern mit an Bord.

Unser Testfahrzeug verwöhnte uns darüber hinaus noch mit Metallic-Lackierung, dem Österreich-Paket, Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Kurvenlicht, 7-Sitzen, dem Sport & Style Paket, dem Winterpaket 1 + 2, dem Parklenkassistent und elektrischen Türen. Der Gesamtpreis summiert sich damit auf 46.666 Euro und ist in Anbetracht von Ausstattung und Fahrzeugkategorie sehr fair.

Im Innenraum unterscheidet sich der Alhambra kaum vom Sharan, man fühlt sich somit auf Anhieb wohl, und auch alle Schalter und Hebel sind sehr logisch angeordnet, so dass man sich auch sofort zurecht findet.

Ein Highlight des Alhambra ist aber sicher das Platzangebot. Sowohl in der ersten, als auch in der zweiten Reihe herrschen fürstliche Platzverhältnisse und eine Beinfreiheit, die man sich selbst auf manchem Business-Flug wünschen würde. Bei sieben-sitziger Konfiguration steht auch den beiden Passagieren in der dritten Sitzreihe noch genug Platz zur Verfügung, zumindest auf kurzen Strecken - für Langstrecken ist der Platz eher für Kinder geeignet.

Das Kofferraumvolumen fasst selbst mit 7-Sitzen noch 300 Liter, mit 5-Sitzen stehen 885 Liter Volumen zur Verfügung. Wer nur zu zweit unterwegs ist, kann sich sogar über 2.297 Liter Fassungsvermögen freuen.

Sehr praktisch sind auch die elektrischen Türen und die elektrische Heckklappe. Wer schon einmal mit beiden Händen voll bepackt zum Auto gekommen ist, hat sich automatisch öffnende Türen sicher schon gewünscht. In der Praxis ist dieses Extra dann auch sehr angenehm und durchaus zu empfehlen, vor allem, wenn man mit Kindern oder älteren Personen unterwegs ist, welche die schweren Schiebetüren nicht selbst bzw. nur schwer öffnen und schließen können.

Die sehr angenehmen Sitze und viele Ablagen runden den positiven Eindruck im Innenraum weiter ab. Einziges Manko für nicht sonnenhungrige Passagiere ist das Panoramaglasdach, welches nur über ein lichtdurchlässiges Rollo verfügt.

Angetrieben wird der Alhambra von einem bekannten und ebenso bewährten Motor. Der 2,0 Liter Common-Rail Dieselmotor mit einer Leistung von 140 PS (103 kW) versieht in sehr vielen Modellen des VW-Konzerns seinen Dienst. Für den Alhambra ist er eine sehr vernünftige Motorisierung, die auch viel Fahrspaß bietet. Mit einem maximalen Drehmoment von 320 NM bei nur 1.750 U/Min steht schon sehr früh ein gutes Drehmoment zur Verfügung, und so lässt es sich auch vom Start weg zügig dahingleiten.

In nur 11,4 Sekunden ist der Allrad-Van vom Stand auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 191 km/h. Der Motor verrichtet dabei seine Arbeit in jeder Situation äußerst leise, selbst bei Autobahntempo dringen kaum Fahr- oder Motorgeräusche in den Innenraum.

Der Alhambra zeichnet sich auch als optimale Reiselimousine aus. Durch die erhöhte Sitzposition in Verbindung mit den großen Fensterflächen ist auch die Rundumsicht auffallend gut, wodurch der 485 cm lange Van auch in der Stadt eine gute Figur macht. Mit der automatischen Einparkhilfe verlieren sogar die Parkmanöver bei engen Parkplätzen ihren Schrecken, das System arbeitet sehr genau und zuverlässig.

Auch wenn der Seat Alhambra ein Familien-Van ist, kommt der Fahrspaß nicht zu kurz. Vor allem mit dem Allradantrieb klebt der Seat förmlich auf der Straße, und selbst enge Kurven lassen sich mit hohem Tempo ohne Probleme nehmen. Wüsste man es nicht, man würde nicht glauben, in einem Van unterwegs zu sein, so agil lässt sich der Allrad-Alhambra bewegen.

Zudem gibt der Allradantrieb auch bei winterlichen Fahrbedingungen die Sicherheit, gut und ohne Probleme ans Ziel zu kommen. Geländewagen ist der Van natürlich keiner, der Allradantrieb bietet aber bei jeder Witterung viele Vorteile. Trotz aller Sportlichkeit kommt beim Seat-Van der Federungskomfort nicht zu kurz. Selbst große Schlaglöcher werden gekonnt weggefiltert.

Noch erfreulicher ist aber der sparsame Verbrauch des Multitalents. An die Werksangabe von 6,0 Liter sind wir zwar nicht heran gekommen, mit einem Durchschnittsverbrauch von 6,7 Liter kann sich der Sprit-Konsum des großen Allrad-Vans aber allemal sehen lassen.

Der Seat Alhambra kann somit auf ganzer Länge überzeugen. Er bietet eine wirklich gute Ausstattung und enorm viel Platz. Der Motor ist sehr spritzig und trotzdem sparsam. Die Straßenlage kann zudem zu jeder Zeit überzeugen, und die elektrischen Türen und der Parkassistent erleichtern einem das tägliche Autofahrerleben sehr.

Was uns gefällt:

Das Preis/Leistungsverhältnis, das Platzangebot, der spritzige und sparsame Motor, die elektrischen Türen und Heckklappe

Was uns nicht gefällt:

Das lichtdurchlässige Rollo des Panoramadachs

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1
Fahrleistung: 2
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1

Kommentare